Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Knab.
setzet ihn auffs Pferde/ da dunket er sich groß; ver-
acht die Mutter Schos/ etc. Die Erstlinge deß
Verstandes erweist der junge Knab.

239. Knecht.

Ein Knecht ist entweder umb einen gewissen
Lohn gedinget/ oder er ist Leibeigen/ und in dem
Krieg gefangen worden/ oder in der Dienstbar-
keit geboren. Der verachte/ getreue/ sorgfältige/
gehorsame/ fleissige/ embsige/ gefolgige/ furchtsa-
me|/ der an deß Herrn Auge mit seinen Augen
hangt/ der seines Herrn Leben mit seinem Leben
schützt/ ihn fürchtend und auch liebt.

240. Koch/ Kuchen.

Der russige/ fette/ schmutzige/ schleckerhaffte
sudel Koch/ deß Kellers-guter Freund dem offt
brät er ein Wurst/ und er lescht ihm dem Durst.
Ein Schmeichler deß Geschmacks/ ein Dichter
neuer Richten.

Köhl/ olus: Kohle carbo.

241. König.

Das Wort König scheinet zusammengesetzet
von können und ig/ oder wie Goldast will/ ist es
so viel als kühnig audax.

Er trägt den Scepter und die Kron/ erha-
ben in den Königsthron/ er trägt das hohe Pur-
purkleid/ setzt die Gesetz' und giebt bescheid. Der
Schutzherr beeder Tafel trägt nicht umbsonst
das Schwert/ er ist der Ehrenwehrt/ Gerechtig-

keit
T 3

Knab.
ſetzet ihn auffs Pferde/ da dunket er ſich groß; ver-
acht die Mutter Schos/ ꝛc. Die Erſtlinge deß
Verſtandes erweiſt der junge Knab.

239. Knecht.

Ein Knecht iſt entweder umb einen gewiſſen
Lohn gedinget/ oder er iſt Leibeigen/ und in dem
Krieg gefangen worden/ oder in der Dienſtbar-
keit geboren. Der verachte/ getreue/ ſorgfaͤltige/
gehorſame/ fleiſſige/ embſige/ gefolgige/ furchtſa-
me|/ der an deß Herrn Auge mit ſeinen Augen
hangt/ der ſeines Herrn Leben mit ſeinem Leben
ſchuͤtzt/ ihn fuͤrchtend und auch liebt.

240. Koch/ Kuchen.

Der ruſſige/ fette/ ſchmutzige/ ſchleckerhaffte
ſudel Koch/ deß Kellers-guter Freund dem offt
braͤt er ein Wurſt/ und er leſcht ihm dem Durſt.
Ein Schmeichler deß Geſchmacks/ ein Dichter
neuer Richten.

Koͤhl/ olus: Kohle carbo.

241. Koͤnig.

Das Wort Koͤnig ſcheinet zuſammengeſetzet
von koͤnnen und ig/ oder wie Goldaſt will/ iſt es
ſo viel als kuͤhnig audax.

Er traͤgt den Scepter und die Kron/ erha-
ben in den Koͤnigsthron/ er traͤgt das hohe Pur-
purkleid/ ſetzt die Geſetz’ und giebt beſcheid. Der
Schutzherr beeder Tafel traͤgt nicht umbſonſt
das Schwert/ er iſt der Ehrenwehrt/ Gerechtig-

keit
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0325" n="295[293]"/><fw place="top" type="header">Knab.</fw><lb/>
&#x017F;etzet ihn auffs Pferde/ da dunket er &#x017F;ich groß; ver-<lb/>
acht die Mutter Schos/ &#xA75B;c. Die Er&#x017F;tlinge deß<lb/>
Ver&#x017F;tandes erwei&#x017F;t der junge Knab.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">239. Knecht.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Ein Knecht i&#x017F;t entweder umb einen gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Lohn gedinget/ oder er i&#x017F;t Leibeigen/ und in dem<lb/>
Krieg gefangen worden/ oder in der Dien&#x017F;tbar-<lb/>
keit geboren. Der verachte/ getreue/ &#x017F;orgfa&#x0364;ltige/<lb/>
gehor&#x017F;ame/ flei&#x017F;&#x017F;ige/ emb&#x017F;ige/ gefolgige/ furcht&#x017F;a-<lb/>
me|/ der an deß Herrn Auge mit &#x017F;einen Augen<lb/>
hangt/ der &#x017F;eines Herrn Leben mit &#x017F;einem Leben<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzt/ ihn fu&#x0364;rchtend und auch liebt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">240. Koch/ Kuchen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der ru&#x017F;&#x017F;ige/ fette/ &#x017F;chmutzige/ &#x017F;chleckerhaffte<lb/>
&#x017F;udel Koch/ deß Kellers-guter Freund dem offt<lb/>
bra&#x0364;t er ein Wur&#x017F;t/ und er le&#x017F;cht ihm dem Dur&#x017F;t.<lb/>
Ein Schmeichler deß Ge&#x017F;chmacks/ ein Dichter<lb/>
neuer Richten.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;hl/</hi> <hi rendition="#aq">olus:</hi> <hi rendition="#fr">Kohle</hi> <hi rendition="#aq">carbo.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">241. Ko&#x0364;nig.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das Wort Ko&#x0364;nig &#x017F;cheinet zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzet<lb/>
von <hi rendition="#fr">ko&#x0364;nnen</hi> und <hi rendition="#fr">ig/</hi> oder wie Golda&#x017F;t will/ i&#x017F;t es<lb/>
&#x017F;o viel als ku&#x0364;hnig <hi rendition="#aq">audax.</hi></p><lb/>
            <p>Er tra&#x0364;gt den Scepter und die Kron/ erha-<lb/>
ben in den Ko&#x0364;nigsthron/ er tra&#x0364;gt das hohe Pur-<lb/>
purkleid/ &#x017F;etzt die Ge&#x017F;etz&#x2019; und giebt be&#x017F;cheid. Der<lb/>
Schutzherr beeder Tafel tra&#x0364;gt nicht umb&#x017F;on&#x017F;t<lb/>
das Schwert/ er i&#x017F;t der Ehrenwehrt/ Gerechtig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295[293]/0325] Knab. ſetzet ihn auffs Pferde/ da dunket er ſich groß; ver- acht die Mutter Schos/ ꝛc. Die Erſtlinge deß Verſtandes erweiſt der junge Knab. 239. Knecht. Ein Knecht iſt entweder umb einen gewiſſen Lohn gedinget/ oder er iſt Leibeigen/ und in dem Krieg gefangen worden/ oder in der Dienſtbar- keit geboren. Der verachte/ getreue/ ſorgfaͤltige/ gehorſame/ fleiſſige/ embſige/ gefolgige/ furchtſa- me|/ der an deß Herrn Auge mit ſeinen Augen hangt/ der ſeines Herrn Leben mit ſeinem Leben ſchuͤtzt/ ihn fuͤrchtend und auch liebt. 240. Koch/ Kuchen. Der ruſſige/ fette/ ſchmutzige/ ſchleckerhaffte ſudel Koch/ deß Kellers-guter Freund dem offt braͤt er ein Wurſt/ und er leſcht ihm dem Durſt. Ein Schmeichler deß Geſchmacks/ ein Dichter neuer Richten. Koͤhl/ olus: Kohle carbo. 241. Koͤnig. Das Wort Koͤnig ſcheinet zuſammengeſetzet von koͤnnen und ig/ oder wie Goldaſt will/ iſt es ſo viel als kuͤhnig audax. Er traͤgt den Scepter und die Kron/ erha- ben in den Koͤnigsthron/ er traͤgt das hohe Pur- purkleid/ ſetzt die Geſetz’ und giebt beſcheid. Der Schutzherr beeder Tafel traͤgt nicht umbſonſt das Schwert/ er iſt der Ehrenwehrt/ Gerechtig- keit T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/325
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 295[293]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/325>, abgerufen am 20.10.2019.