Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Kron.
schiedliche Ehre nach ihren Beschaffenheiten/
nach jedes Verdienste ertheilet. Als die Königs-
Kron bedeutet Königliche Hoheit/ die Fürstliche
Fürstl. Herrschafft etc. Die Burgerliche Kron vo
Eichenlaub wurde den gegeben/ der einen Burger
bey dem Leben erhalten/ die Lorbeer Kron ertheil-
ten die Römer den Siegsherren/ eine Kron von
Gras geflochten gabe man den Feldherren/ wel-
che eine Stadt erobert hatten. Welche die Mau-
ren am ersten überstiegen/ gabe man eine guldne
Kron/ an welcher ringsherumb die Thürne ge-
staltet waren/ wie auch deßgleichen eine Kron
mit Schiff Spitzen besetzt/ den jenigen/ welche in
einer Schlacht/ deß Feindes Schiff am ersten
bestiegen hatten. Ein Krantz oder eine Kron von
Cypreß/ bedeutet der verstorbnen gutes Ange-
denken etc. Nachdem nun solche Kron beschaffen/
nach dem wird sie beschrieben/ als der Tugend
Ehrenlohn.

240. Krote.

Die gifftige/ abscheuliche/ greueliche/ wüste/ un-
flätige/ Gifftlauche/ wohnend in der Erdengrufft/
nehrt sich von den faulen Lufft/ lebet von dem
Schleim und Pfützen/ kan den Menschen nie-
mals nützen.

Die Krote hat die Deutung der Vergifftung.

250. Kugel.

Die Kugel hat die Deutung der Unbestän-

digkeit/

Kron.
ſchiedliche Ehre nach ihren Beſchaffenheiten/
nach jedes Verdienſte ertheilet. Als die Koͤnigs-
Kron bedeutet Koͤnigliche Hoheit/ die Fuͤrſtliche
Fuͤrſtl. Herrſchafft ꝛc. Die Burgerliche Kron võ
Eichenlaub wurde dẽ gegeben/ der einen Burger
bey dem Leben erhalten/ die Lorbeer Kron ertheil-
ten die Roͤmer den Siegsherren/ eine Kron von
Gras geflochten gabe man den Feldherren/ wel-
che eine Stadt erobert hatten. Welche die Mau-
ren am erſten uͤberſtiegen/ gabe man eine guldne
Kron/ an welcher ringsherumb die Thuͤrne ge-
ſtaltet waren/ wie auch deßgleichen eine Kron
mit Schiff Spitzen beſetzt/ den jenigen/ welche in
einer Schlacht/ deß Feindes Schiff am erſten
beſtiegen hatten. Ein Krantz oder eine Kron von
Cypreß/ bedeutet der verſtorbnen gutes Ange-
denken ꝛc. Nachdem nun ſolche Kron beſchaffen/
nach dem wird ſie beſchrieben/ als der Tugend
Ehrenlohn.

240. Krote.

Die gifftige/ abſcheuliche/ greueliche/ wuͤſte/ un-
flaͤtige/ Gifftlauche/ wohnẽd in der Erdengrufft/
nehrt ſich von den faulen Lufft/ lebet von dem
Schleim und Pfuͤtzen/ kan den Menſchen nie-
mals nuͤtzen.

Die Krote hat die Deutung der Vergifftung.

250. Kugel.

Die Kugel hat die Deutung der Unbeſtaͤn-

digkeit/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0332" n="302[300]"/><fw place="top" type="header">Kron.</fw><lb/>
&#x017F;chiedliche Ehre nach ihren Be&#x017F;chaffenheiten/<lb/>
nach jedes Verdien&#x017F;te ertheilet. Als die Ko&#x0364;nigs-<lb/>
Kron bedeutet Ko&#x0364;nigliche Hoheit/ die Fu&#x0364;r&#x017F;tliche<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Herr&#x017F;chafft &#xA75B;c. Die Burgerliche Kron võ<lb/>
Eichenlaub wurde d&#x1EBD; gegeben/ der einen Burger<lb/>
bey dem Leben erhalten/ die Lorbeer Kron ertheil-<lb/>
ten die Ro&#x0364;mer den Siegsherren/ eine Kron von<lb/>
Gras geflochten gabe man den Feldherren/ wel-<lb/>
che eine Stadt erobert hatten. Welche die Mau-<lb/>
ren am er&#x017F;ten u&#x0364;ber&#x017F;tiegen/ gabe man eine guldne<lb/>
Kron/ an welcher ringsherumb die Thu&#x0364;rne ge-<lb/>
&#x017F;taltet waren/ wie auch deßgleichen eine Kron<lb/>
mit Schiff Spitzen be&#x017F;etzt/ den jenigen/ welche in<lb/>
einer Schlacht/ deß Feindes Schiff am er&#x017F;ten<lb/>
be&#x017F;tiegen hatten. Ein Krantz oder eine Kron von<lb/>
Cypreß/ bedeutet der ver&#x017F;torbnen gutes Ange-<lb/>
denken &#xA75B;c. Nachdem nun &#x017F;olche Kron be&#x017F;chaffen/<lb/>
nach dem wird &#x017F;ie be&#x017F;chrieben/ als der Tugend<lb/>
Ehrenlohn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">240. Krote.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die gifftige/ ab&#x017F;cheuliche/ greueliche/ wu&#x0364;&#x017F;te/ un-<lb/>
fla&#x0364;tige/ Gifftlauche/ wohn&#x1EBD;d in der Erdengrufft/<lb/>
nehrt &#x017F;ich von den faulen Lufft/ lebet von dem<lb/>
Schleim und Pfu&#x0364;tzen/ kan den Men&#x017F;chen nie-<lb/>
mals nu&#x0364;tzen.</p><lb/>
            <p>Die Krote hat die Deutung der Vergifftung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">250. Kugel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Kugel hat die Deutung der <hi rendition="#fr">U</hi>nbe&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">digkeit/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302[300]/0332] Kron. ſchiedliche Ehre nach ihren Beſchaffenheiten/ nach jedes Verdienſte ertheilet. Als die Koͤnigs- Kron bedeutet Koͤnigliche Hoheit/ die Fuͤrſtliche Fuͤrſtl. Herrſchafft ꝛc. Die Burgerliche Kron võ Eichenlaub wurde dẽ gegeben/ der einen Burger bey dem Leben erhalten/ die Lorbeer Kron ertheil- ten die Roͤmer den Siegsherren/ eine Kron von Gras geflochten gabe man den Feldherren/ wel- che eine Stadt erobert hatten. Welche die Mau- ren am erſten uͤberſtiegen/ gabe man eine guldne Kron/ an welcher ringsherumb die Thuͤrne ge- ſtaltet waren/ wie auch deßgleichen eine Kron mit Schiff Spitzen beſetzt/ den jenigen/ welche in einer Schlacht/ deß Feindes Schiff am erſten beſtiegen hatten. Ein Krantz oder eine Kron von Cypreß/ bedeutet der verſtorbnen gutes Ange- denken ꝛc. Nachdem nun ſolche Kron beſchaffen/ nach dem wird ſie beſchrieben/ als der Tugend Ehrenlohn. 240. Krote. Die gifftige/ abſcheuliche/ greueliche/ wuͤſte/ un- flaͤtige/ Gifftlauche/ wohnẽd in der Erdengrufft/ nehrt ſich von den faulen Lufft/ lebet von dem Schleim und Pfuͤtzen/ kan den Menſchen nie- mals nuͤtzen. Die Krote hat die Deutung der Vergifftung. 250. Kugel. Die Kugel hat die Deutung der Unbeſtaͤn- digkeit/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/332
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 302[300]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/332>, abgerufen am 23.10.2019.