Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Kühnheit.
grün bekleidet/ sich unterstehend eine hohe Mar-
molsteinerne Seulen umbzuwerffen.

253. Kunst.

Die edle/ berühmte/ nutzliche/ dienliche/ belieb-
te/ behägliche/ verträgliche/ spaterlernte/ mühsa-
me/ unentbehrliche/ Jugendmutige/ Geldreiche/
besorgliche/ gefährliche/ nichtige/ gehörende/
grundrichtige/ zuträgliche/ nachtheilige/ verachte
bettelarme/ verdorbne/ angemasste/ vermeinte/
verlachte/ spottreiche/ süsse etc. Kunst. Die der Ju-
gend Freud und Wonne solte Tag und Nacht
verbleiben: Die man kan in Marmol schreiben/
bevor kommt die Alterszeit: Dann schreibt man
in schroffen Sand und wird die Kunst zu Spott
und Schand (zu Dunst und Thand). Die nach-
äffin der Natur. Die Kunst folgt der Natur ge-
nau nach auf der Spur.

Nach dem die Kunst ist/ nach dem wird sie
mit ihrer Geretschafft gebildet.

254. Kürbs.

Der Flaschenartig/ bauchige/ safftvolle/ aus-
wachsende/ falbe/ abhangende/ vielpfundschwere/
bezifferte/ bezeichnete/ gelbe gemahlte/ beritzte/ ge-
schlitzte/ der verborgne Lettren träge/ führet/ ver-
grössert/ wachsen machet/ die Buchstaben zerreis-
set/ sich nehrt von Erdensafft/ und mehret selten
Krafft.

Diese Frucht redet in der Rähtsel also von sich:

Jch

Kuͤhnheit.
gruͤn bekleidet/ ſich unterſtehend eine hohe Mar-
molſteinerne Seulen umbzuwerffen.

253. Kunſt.

Die edle/ beruͤhmte/ nutzliche/ dienliche/ belieb-
te/ behaͤgliche/ vertraͤgliche/ ſpaterlernte/ muͤhſa-
me/ unentbehrliche/ Jugendmutige/ Geldreiche/
beſorgliche/ gefaͤhrliche/ nichtige/ gehoͤrende/
grundrichtige/ zutraͤgliche/ nachtheilige/ verachte
bettelarme/ verdorbne/ angemaſſte/ vermeinte/
verlachte/ ſpottreiche/ ſuͤſſe ꝛc. Kunſt. Die der Ju-
gend Freud und Wonne ſolte Tag und Nacht
verbleiben: Die man kan in Marmol ſchreiben/
bevor kommt die Alterszeit: Dann ſchreibt man
in ſchroffen Sand und wird die Kunſt zu Spott
und Schand (zu Dunſt und Thand). Die nach-
aͤffin der Natur. Die Kunſt folgt der Natur ge-
nau nach auf der Spur.

Nach dem die Kunſt iſt/ nach dem wird ſie
mit ihrer Geretſchafft gebildet.

254. Kuͤrbs.

Der Flaſchenartig/ bauchige/ ſafftvolle/ aus-
wachſende/ falbe/ abhangende/ vielpfundſchwere/
bezifferte/ bezeichnete/ gelbe gemahlte/ beritzte/ ge-
ſchlitzte/ der verborgne Lettren traͤge/ fuͤhret/ ver-
groͤſſert/ wachſen machet/ die Buchſtaben zerreiſ-
ſet/ ſich nehrt von Erdenſafft/ und mehret ſelten
Krafft.

Dieſe Frucht redet in der Raͤhtſel alſo von ſich:

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0334" n="304[302]"/><fw place="top" type="header">Ku&#x0364;hnheit.</fw><lb/>
gru&#x0364;n bekleidet/ &#x017F;ich unter&#x017F;tehend eine hohe Mar-<lb/>
mol&#x017F;teinerne Seulen umbzuwerffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">253. Kun&#x017F;t.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die edle/ beru&#x0364;hmte/ nutzliche/ dienliche/ belieb-<lb/>
te/ beha&#x0364;gliche/ vertra&#x0364;gliche/ &#x017F;paterlernte/ mu&#x0364;h&#x017F;a-<lb/>
me/ unentbehrliche/ Jugendmutige/ Geldreiche/<lb/>
be&#x017F;orgliche/ gefa&#x0364;hrliche/ nichtige/ geho&#x0364;rende/<lb/>
grundrichtige/ zutra&#x0364;gliche/ nachtheilige/ verachte<lb/>
bettelarme/ verdorbne/ angema&#x017F;&#x017F;te/ vermeinte/<lb/>
verlachte/ &#x017F;pottreiche/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#xA75B;c. Kun&#x017F;t. Die der Ju-<lb/>
gend Freud und Wonne &#x017F;olte Tag und Nacht<lb/>
verbleiben: Die man kan in Marmol &#x017F;chreiben/<lb/>
bevor kommt die Alterszeit: Dann &#x017F;chreibt man<lb/>
in &#x017F;chroffen Sand und wird die Kun&#x017F;t zu Spott<lb/>
und Schand (zu Dun&#x017F;t und Thand). Die nach-<lb/>
a&#x0364;ffin der Natur. Die Kun&#x017F;t folgt der Natur ge-<lb/>
nau nach auf der Spur.</p><lb/>
            <p>Nach dem die <hi rendition="#fr">Kun&#x017F;t</hi> i&#x017F;t/ nach dem wird &#x017F;ie<lb/>
mit ihrer Geret&#x017F;chafft gebildet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">254. Ku&#x0364;rbs.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Fla&#x017F;chenartig/ bauchige/ &#x017F;afftvolle/ aus-<lb/>
wach&#x017F;ende/ falbe/ abhangende/ vielpfund&#x017F;chwere/<lb/>
bezifferte/ bezeichnete/ gelbe gemahlte/ beritzte/ ge-<lb/>
&#x017F;chlitzte/ der verborgne Lettren tra&#x0364;ge/ fu&#x0364;hret/ ver-<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert/ wach&#x017F;en machet/ die Buch&#x017F;taben zerrei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ &#x017F;ich nehrt von Erden&#x017F;afft/ und mehret &#x017F;elten<lb/>
Krafft.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Frucht redet in der Ra&#x0364;ht&#x017F;el al&#x017F;o von &#x017F;ich:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304[302]/0334] Kuͤhnheit. gruͤn bekleidet/ ſich unterſtehend eine hohe Mar- molſteinerne Seulen umbzuwerffen. 253. Kunſt. Die edle/ beruͤhmte/ nutzliche/ dienliche/ belieb- te/ behaͤgliche/ vertraͤgliche/ ſpaterlernte/ muͤhſa- me/ unentbehrliche/ Jugendmutige/ Geldreiche/ beſorgliche/ gefaͤhrliche/ nichtige/ gehoͤrende/ grundrichtige/ zutraͤgliche/ nachtheilige/ verachte bettelarme/ verdorbne/ angemaſſte/ vermeinte/ verlachte/ ſpottreiche/ ſuͤſſe ꝛc. Kunſt. Die der Ju- gend Freud und Wonne ſolte Tag und Nacht verbleiben: Die man kan in Marmol ſchreiben/ bevor kommt die Alterszeit: Dann ſchreibt man in ſchroffen Sand und wird die Kunſt zu Spott und Schand (zu Dunſt und Thand). Die nach- aͤffin der Natur. Die Kunſt folgt der Natur ge- nau nach auf der Spur. Nach dem die Kunſt iſt/ nach dem wird ſie mit ihrer Geretſchafft gebildet. 254. Kuͤrbs. Der Flaſchenartig/ bauchige/ ſafftvolle/ aus- wachſende/ falbe/ abhangende/ vielpfundſchwere/ bezifferte/ bezeichnete/ gelbe gemahlte/ beritzte/ ge- ſchlitzte/ der verborgne Lettren traͤge/ fuͤhret/ ver- groͤſſert/ wachſen machet/ die Buchſtaben zerreiſ- ſet/ ſich nehrt von Erdenſafft/ und mehret ſelten Krafft. Dieſe Frucht redet in der Raͤhtſel alſo von ſich: Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/334
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 304[302]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/334>, abgerufen am 18.10.2019.