Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Buler Liebe.

Der Vierte riete zu Eulen Flügeln/ weil dieser
Vogel in der finstern Nacht sein Werk treibe/
und doch eine Bildniß der Klugheit oder Weis-
heit seye: Der fünffte/ sagte/ daß die Flügel der
Liebe solten Feuerflammen seyn/ weil dieses Ele-
ment niemals ruhet/ und sich allezeit empor
schwinget gegen seinem Mittelpunct in der Lufft:
Wie sich der verliebte zu der Liebsten mit seinen
Gedanken schwinget. Der sechste wolte behaub-
ten/ daß die waare und beständige Liebe gar keine
Flügel haben sol/ dardurch die treue Beharrlich-
keit zubedeuten.

Der Liebe Stammregister.

Lucas Assarino in seinen Erzehlungen von
Cypern/ (am 161. Blat) berichtet/ daß das
Stamm-register der Liebe nachgehenden Be-
grieffs gemahlet worden.

I. Eine Jungfrau in der ersten Blüt ihrer
Mannbaren Jahren/ mit aufgeheiterter Stirn
und Rosenfarben Wangen bunt bekleidet/ in der
Hand habend einen Zettel/ mit diesen Worten:
Die Jugend. Dieses ist gleichsa der Stammvater.
II. War gebildet eine andre Weibsperson/ mit
lebhafftem Angesicht/ starken Gliedmassen/ umb-
hüllet mit einem zarten Schleir/ und an der Gür-
tel truge sie den Namen der Gesundheit.
III. Drittens war ein stoltzes Weib in Köni-
glichen
X
Der Buler Liebe.

Der Vierte riete zu Eulen Fluͤgeln/ weil dieſer
Vogel in der finſtern Nacht ſein Werk treibe/
und doch eine Bildniß der Klugheit oder Weiſ-
heit ſeye: Der fuͤnffte/ ſagte/ daß die Fluͤgel der
Liebe ſolten Feuerflammen ſeyn/ weil dieſes Ele-
ment niemals ruhet/ und ſich allezeit empor
ſchwinget gegen ſeinem Mittelpunct in der Lufft:
Wie ſich der verliebte zu der Liebſten mit ſeinen
Gedanken ſchwinget. Der ſechſte wolte behaub-
ten/ daß die waare und beſtaͤndige Liebe gar keine
Fluͤgel haben ſol/ dardurch die treue Beharrlich-
keit zubedeuten.

Der Liebe Stammregiſter.

Lucas Aſſarino in ſeinen Erzehlungen von
Cypern/ (am 161. Blat) berichtet/ daß das
Stamm-regiſter der Liebe nachgehenden Be-
grieffs gemahlet worden.

I. Eine Jungfrau in der erſten Bluͤt ihrer
Mannbaren Jahren/ mit aufgeheiterter Stirn
und Roſenfarben Wangen bunt bekleidet/ in der
Hand habend einen Zettel/ mit dieſen Worten:
Die Jugend. Dieſes iſt gleichſã der Stam̃vateꝛ.
II. War gebildet eine andre Weibsperſon/ mit
lebhafftem Angeſicht/ ſtarken Gliedmaſſen/ umb-
huͤllet mit einem zarten Schleir/ und an der Guͤr-
tel truge ſie den Namen der Geſundheit.
III. Drittens war ein ſtoltzes Weib in Koͤni-
glichen
X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0353" n="323[321]"/>
            <fw place="top" type="header">Der Buler Liebe.</fw><lb/>
            <p>Der Vierte riete zu Eulen Flu&#x0364;geln/ weil die&#x017F;er<lb/>
Vogel in der fin&#x017F;tern Nacht &#x017F;ein Werk treibe/<lb/>
und doch eine Bildniß der Klugheit oder Wei&#x017F;-<lb/>
heit &#x017F;eye: Der fu&#x0364;nffte/ &#x017F;agte/ daß die Flu&#x0364;gel der<lb/>
Liebe &#x017F;olten Feuerflammen &#x017F;eyn/ weil die&#x017F;es Ele-<lb/>
ment niemals ruhet/ und &#x017F;ich allezeit empor<lb/>
&#x017F;chwinget gegen &#x017F;einem Mittelpunct in der Lufft:<lb/>
Wie &#x017F;ich der verliebte zu der Lieb&#x017F;ten mit &#x017F;einen<lb/>
Gedanken &#x017F;chwinget. Der &#x017F;ech&#x017F;te wolte behaub-<lb/>
ten/ daß die waare und be&#x017F;ta&#x0364;ndige Liebe gar keine<lb/>
Flu&#x0364;gel haben &#x017F;ol/ dardurch die treue Beharrlich-<lb/>
keit zubedeuten.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der Liebe Stammregi&#x017F;ter.</hi> </head><lb/>
              <p>Lucas A&#x017F;&#x017F;arino in &#x017F;einen Erzehlungen von<lb/>
Cypern/ (am 161. Blat) berichtet/ daß das<lb/>
Stamm-regi&#x017F;ter der Liebe nachgehenden Be-<lb/>
grieffs gemahlet worden.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Eine Jungfrau in der er&#x017F;ten Blu&#x0364;t ihrer<lb/>
Mannbaren Jahren/ mit aufgeheiterter Stirn<lb/>
und Ro&#x017F;enfarben Wangen bunt bekleidet/ in der<lb/>
Hand habend einen Zettel/ mit die&#x017F;en Worten:<lb/><hi rendition="#fr">Die Jugend.</hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t gleich&#x017F;ã der Stam&#x0303;vate&#xA75B;.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">II.</hi> War gebildet eine andre Weibsper&#x017F;on/ mit<lb/>
lebhafftem Ange&#x017F;icht/ &#x017F;tarken Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ umb-<lb/>
hu&#x0364;llet mit einem zarten Schleir/ und an der Gu&#x0364;r-<lb/>
tel truge &#x017F;ie den Namen <hi rendition="#fr">der Ge&#x017F;undheit.</hi></item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">III.</hi> Drittens war ein &#x017F;toltzes Weib in Ko&#x0364;ni-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X</fw><fw place="bottom" type="catch">glichen</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323[321]/0353] Der Buler Liebe. Der Vierte riete zu Eulen Fluͤgeln/ weil dieſer Vogel in der finſtern Nacht ſein Werk treibe/ und doch eine Bildniß der Klugheit oder Weiſ- heit ſeye: Der fuͤnffte/ ſagte/ daß die Fluͤgel der Liebe ſolten Feuerflammen ſeyn/ weil dieſes Ele- ment niemals ruhet/ und ſich allezeit empor ſchwinget gegen ſeinem Mittelpunct in der Lufft: Wie ſich der verliebte zu der Liebſten mit ſeinen Gedanken ſchwinget. Der ſechſte wolte behaub- ten/ daß die waare und beſtaͤndige Liebe gar keine Fluͤgel haben ſol/ dardurch die treue Beharrlich- keit zubedeuten. Der Liebe Stammregiſter. Lucas Aſſarino in ſeinen Erzehlungen von Cypern/ (am 161. Blat) berichtet/ daß das Stamm-regiſter der Liebe nachgehenden Be- grieffs gemahlet worden. I. Eine Jungfrau in der erſten Bluͤt ihrer Mannbaren Jahren/ mit aufgeheiterter Stirn und Roſenfarben Wangen bunt bekleidet/ in der Hand habend einen Zettel/ mit dieſen Worten: Die Jugend. Dieſes iſt gleichſã der Stam̃vateꝛ. II. War gebildet eine andre Weibsperſon/ mit lebhafftem Angeſicht/ ſtarken Gliedmaſſen/ umb- huͤllet mit einem zarten Schleir/ und an der Guͤr- tel truge ſie den Namen der Geſundheit. III. Drittens war ein ſtoltzes Weib in Koͤni- glichen X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/353
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 323[321]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/353>, abgerufen am 24.01.2020.