Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Loben.
Menschen Mund. Lob und Liebe sind verbrüdert/
verschwestert und verknüpft.

Das Lob wird gemahlet in Gestalt einer
schönen Weibsperson/ gekrönt mit baldverwel-
kenden Rosen/ auf der Brust hat sie ein Kleinod
in welchem ein Jaspis ist/ dessen Glantz in die
Ferne leuchtet/ soll weiß bekleidet seyn/ in der
Hand tragen eine Trompeten/ daraus ein heller
Schein stralet: mit der Linken Hande Zeigerfin-
ger deutet dieses Bild auf eine Person von ferne.
Sein Lob ist ein Gedicht.

Lobsucht.

Ruhmredigkeit.

280. Lohn.

Der wolverdiente/ mildreiche/ bedingte/ ver-
glichne/ Ehrenvolle/ nutzliche/ beliebte Gnaden-
Lohn/ Verdienst/ Ablohnung/ Wiedergeltung/
Beschuldenung/ Erwiederung/ der Dienst ist sei-
nes Lohnes wehrt den stetsgeleiste Treu begehrt.
Wer wol dienetheischt täglich seinen Lohn. Ein
Thor wünscht Hohn für Lohn.

Die Belohnung wird gebildet in Gestalt ei-
nes alten und verständigen Mannes/ der mit ei-
nem langen/ erbaren und schwartzen Kleide/ und
mit einem guldnen Schleyr (die Warheit bedeu-
tend/) angethan ist und in beeden Händen träget
die unterschiednen Kronen/ von welchen unter
den Wort Kron Meldung geschehen ist.

Lorbeer.

Loben.
Menſchen Mund. Lob und Liebe ſind verbruͤdert/
verſchweſtert und verknuͤpft.

Das Lob wird gemahlet in Geſtalt einer
ſchoͤnen Weibsperſon/ gekroͤnt mit baldverwel-
kenden Roſen/ auf der Bruſt hat ſie ein Kleinod
in welchem ein Jaſpis iſt/ deſſen Glantz in die
Ferne leuchtet/ ſoll weiß bekleidet ſeyn/ in der
Hand tragen eine Trompeten/ daraus ein heller
Schein ſtralet: mit der Linken Hande Zeigerfin-
ger deutet dieſes Bild auf eine Perſon von ferne.
Sein Lob iſt ein Gedicht.

Lobſucht.

Ruhmredigkeit.

280. Lohn.

Der wolverdiente/ mildreiche/ bedingte/ ver-
glichne/ Ehrenvolle/ nutzliche/ beliebte Gnaden-
Lohn/ Verdienſt/ Ablohnung/ Wiedergeltung/
Beſchuldenung/ Erwiederung/ deꝛ Dienſt iſt ſei-
nes Lohnes wehrt den ſtetsgeleiſte Treu begehrt.
Wer wol dienetheiſcht taͤglich ſeinen Lohn. Ein
Thor wuͤnſcht Hohn fuͤr Lohn.

Die Belohnung wird gebildet in Geſtalt ei-
nes alten und verſtaͤndigen Mannes/ der mit ei-
nem langen/ erbaren und ſchwartzen Kleide/ und
mit einem guldnen Schleyr (die Warheit bedeu-
tend/) angethan iſt und in beeden Haͤnden traͤget
die unterſchiednen Kronen/ von welchen unter
den Wort Kron Meldung geſchehen iſt.

Lorbeer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0358" n="328[326]"/><fw place="top" type="header">Loben.</fw><lb/>
Men&#x017F;chen Mund. Lob und Liebe &#x017F;ind verbru&#x0364;dert/<lb/>
ver&#x017F;chwe&#x017F;tert und verknu&#x0364;pft.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Lob</hi> wird gemahlet in Ge&#x017F;talt einer<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Weibsper&#x017F;on/ gekro&#x0364;nt mit baldverwel-<lb/>
kenden Ro&#x017F;en/ auf der Bru&#x017F;t hat &#x017F;ie ein Kleinod<lb/>
in welchem ein Ja&#x017F;pis i&#x017F;t/ de&#x017F;&#x017F;en Glantz in die<lb/>
Ferne leuchtet/ &#x017F;oll weiß bekleidet &#x017F;eyn/ in der<lb/>
Hand tragen eine Trompeten/ daraus ein heller<lb/>
Schein &#x017F;tralet: mit der Linken Hande Zeigerfin-<lb/>
ger deutet die&#x017F;es Bild auf eine Per&#x017F;on von ferne.<lb/>
Sein Lob i&#x017F;t ein Gedicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lob&#x017F;ucht.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Ruhmredigkeit.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">280. Lohn.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der wolverdiente/ mildreiche/ bedingte/ ver-<lb/>
glichne/ Ehrenvolle/ nutzliche/ beliebte Gnaden-<lb/>
Lohn/ Verdien&#x017F;t/ Ablohnung/ Wiedergeltung/<lb/>
Be&#x017F;chuldenung/ Erwiederung/ de&#xA75B; Dien&#x017F;t i&#x017F;t &#x017F;ei-<lb/>
nes Lohnes wehrt den &#x017F;tetsgelei&#x017F;te Treu begehrt.<lb/>
Wer wol dienethei&#x017F;cht ta&#x0364;glich &#x017F;einen Lohn. Ein<lb/>
Thor wu&#x0364;n&#x017F;cht Hohn fu&#x0364;r Lohn.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Belohnung</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt ei-<lb/>
nes alten und ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Mannes/ der mit ei-<lb/>
nem langen/ erbaren und &#x017F;chwartzen Kleide/ und<lb/>
mit einem guldnen Schleyr (die Warheit bedeu-<lb/>
tend/) angethan i&#x017F;t und in beeden Ha&#x0364;nden tra&#x0364;get<lb/>
die unter&#x017F;chiednen Kronen/ von welchen unter<lb/>
den Wort Kron Meldung ge&#x017F;chehen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Lorbeer.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328[326]/0358] Loben. Menſchen Mund. Lob und Liebe ſind verbruͤdert/ verſchweſtert und verknuͤpft. Das Lob wird gemahlet in Geſtalt einer ſchoͤnen Weibsperſon/ gekroͤnt mit baldverwel- kenden Roſen/ auf der Bruſt hat ſie ein Kleinod in welchem ein Jaſpis iſt/ deſſen Glantz in die Ferne leuchtet/ ſoll weiß bekleidet ſeyn/ in der Hand tragen eine Trompeten/ daraus ein heller Schein ſtralet: mit der Linken Hande Zeigerfin- ger deutet dieſes Bild auf eine Perſon von ferne. Sein Lob iſt ein Gedicht. Lobſucht. ☞Ruhmredigkeit. 280. Lohn. Der wolverdiente/ mildreiche/ bedingte/ ver- glichne/ Ehrenvolle/ nutzliche/ beliebte Gnaden- Lohn/ Verdienſt/ Ablohnung/ Wiedergeltung/ Beſchuldenung/ Erwiederung/ deꝛ Dienſt iſt ſei- nes Lohnes wehrt den ſtetsgeleiſte Treu begehrt. Wer wol dienetheiſcht taͤglich ſeinen Lohn. Ein Thor wuͤnſcht Hohn fuͤr Lohn. Die Belohnung wird gebildet in Geſtalt ei- nes alten und verſtaͤndigen Mannes/ der mit ei- nem langen/ erbaren und ſchwartzen Kleide/ und mit einem guldnen Schleyr (die Warheit bedeu- tend/) angethan iſt und in beeden Haͤnden traͤget die unterſchiednen Kronen/ von welchen unter den Wort Kron Meldung geſchehen iſt. Lorbeer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/358
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 328[326]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/358>, abgerufen am 22.10.2019.