Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Mark in Beinen.
und niemand denkt an mich biß an das letzte Be-
ben.
Man träget mich bey sich/ und niemad schaut
mich an
Weh dir/ wann ich erkalt/ so ists umb dich ge-
than.
292. Markt.

Der Platz da man alle Feilschafft ausleget/ der
offne Krämer Markt/ der grosse/ volle/ gelthei-
schende/ von dem Getöß wallende/ beschreyte/
murmulreiche Platz da sich das Volk versamlet
Gelt zu haben wahrzunehmen: Da die Armen
sich offt schämen und auch kauffen ohne Müntz.

293. Marter/ Märtrer.

Der Wegen GOTTES Wort das Leben
hat verlohren. Der sein Blut hat vergossen zum
Zeugniß Christi Lehr. Der mit der Märtrer Kron
vo Gott belohnet wird/ und hat den Purpur Rock/
mit Blut besprützt geführt. Der Tod ist Ruhm
und Heil/ dardurch er überwunden/ und jenen Sie-
ges Krantz der Märtrer hat gefunden. Es kan
der grösste Schmertz den Märtrer nicht ermat-
ten/ er hofft nach solcher Hitz den sanfften Todes-
schatten. Er ist das Weitzen Brod das zuvor wol
gemaalen/ für seiner Sünden Schuld wolt mit
dem Tod bezahlen.

Die Marter wird gebildet durch eine schöne
Jungfrau/ welche mit einer Krone auf dem

Haubte/
Mark in Beinen.
und niemand denkt an mich biß an das letzte Be-
ben.
Man traͤget mich bey ſich/ und niemãd ſchaut
mich an
Weh dir/ wann ich erkalt/ ſo iſts umb dich ge-
than.
292. Markt.

Der Platz da man alle Feilſchafft ausleget/ der
offne Kraͤmer Markt/ der groſſe/ volle/ gelthei-
ſchende/ von dem Getoͤß wallende/ beſchreyte/
murmulreiche Platz da ſich das Volk verſamlet
Gelt zu haben wahrzunehmen: Da die Armen
ſich offt ſchaͤmen und auch kauffen ohne Muͤntz.

293. Marter/ Maͤrtrer.

Der Wegen GOTTES Wort das Leben
hat verlohren. Der ſein Blut hat vergoſſen zum
Zeugniß Chriſti Lehr. Der mit der Maͤrtrer Kron
võ Gott belohnet wird/ und hat dẽ Purpur Rock/
mit Blut beſpruͤtzt gefuͤhrt. Der Tod iſt Ruhm
und Heil/ dardurch er uͤberwundẽ/ und jenen Sie-
ges Krantz der Maͤrtrer hat gefunden. Es kan
der groͤſſte Schmertz den Maͤrtrer nicht ermat-
ten/ er hofft nach ſolcher Hitz den ſanfften Todes-
ſchatten. Er iſt das Weitzen Brod das zuvor wol
gemaalen/ fuͤr ſeiner Suͤnden Schuld wolt mit
dem Tod bezahlen.

Die Marter wird gebildet durch eine ſchoͤne
Jungfrau/ welche mit einer Krone auf dem

Haubte/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0367" n="337[335]"/>
              <fw place="top" type="header">Mark in Beinen.</fw><lb/>
              <l>und niemand denkt an mich biß an das letzte Be-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ben.</hi> </l><lb/>
              <l>Man tra&#x0364;get mich bey &#x017F;ich/ und niemãd &#x017F;chaut</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">mich an</hi> </l><lb/>
              <l>Weh dir/ wann ich erkalt/ &#x017F;o i&#x017F;ts umb dich ge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">than.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">292. Markt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Platz da man alle Feil&#x017F;chafft ausleget/ der<lb/>
offne Kra&#x0364;mer Markt/ der gro&#x017F;&#x017F;e/ volle/ gelthei-<lb/>
&#x017F;chende/ von dem Geto&#x0364;ß wallende/ be&#x017F;chreyte/<lb/>
murmulreiche Platz da &#x017F;ich das Volk ver&#x017F;amlet<lb/>
Gelt zu haben wahrzunehmen: Da die Armen<lb/>
&#x017F;ich offt &#x017F;cha&#x0364;men und auch kauffen ohne Mu&#x0364;ntz.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">293. Marter/ Ma&#x0364;rtrer.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Wegen GOTTES Wort das Leben<lb/>
hat verlohren. Der &#x017F;ein Blut hat vergo&#x017F;&#x017F;en zum<lb/>
Zeugniß Chri&#x017F;ti Lehr. Der mit der Ma&#x0364;rtrer Kron<lb/>
võ Gott belohnet wird/ und hat d&#x1EBD; Purpur Rock/<lb/>
mit Blut be&#x017F;pru&#x0364;tzt gefu&#x0364;hrt. Der Tod i&#x017F;t Ruhm<lb/>
und Heil/ dardurch er u&#x0364;berwund&#x1EBD;/ und jenen Sie-<lb/>
ges Krantz der Ma&#x0364;rtrer hat gefunden. Es kan<lb/>
der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;te Schmertz den Ma&#x0364;rtrer nicht ermat-<lb/>
ten/ er hofft nach &#x017F;olcher Hitz den &#x017F;anfften Todes-<lb/>
&#x017F;chatten. Er i&#x017F;t das Weitzen Brod das zuvor wol<lb/>
gemaalen/ fu&#x0364;r &#x017F;einer Su&#x0364;nden Schuld wolt mit<lb/>
dem Tod bezahlen.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Marter</hi> wird gebildet durch eine &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Jungfrau/ welche mit einer Krone auf dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Haubte/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337[335]/0367] Mark in Beinen. und niemand denkt an mich biß an das letzte Be- ben. Man traͤget mich bey ſich/ und niemãd ſchaut mich an Weh dir/ wann ich erkalt/ ſo iſts umb dich ge- than. 292. Markt. Der Platz da man alle Feilſchafft ausleget/ der offne Kraͤmer Markt/ der groſſe/ volle/ gelthei- ſchende/ von dem Getoͤß wallende/ beſchreyte/ murmulreiche Platz da ſich das Volk verſamlet Gelt zu haben wahrzunehmen: Da die Armen ſich offt ſchaͤmen und auch kauffen ohne Muͤntz. 293. Marter/ Maͤrtrer. Der Wegen GOTTES Wort das Leben hat verlohren. Der ſein Blut hat vergoſſen zum Zeugniß Chriſti Lehr. Der mit der Maͤrtrer Kron võ Gott belohnet wird/ und hat dẽ Purpur Rock/ mit Blut beſpruͤtzt gefuͤhrt. Der Tod iſt Ruhm und Heil/ dardurch er uͤberwundẽ/ und jenen Sie- ges Krantz der Maͤrtrer hat gefunden. Es kan der groͤſſte Schmertz den Maͤrtrer nicht ermat- ten/ er hofft nach ſolcher Hitz den ſanfften Todes- ſchatten. Er iſt das Weitzen Brod das zuvor wol gemaalen/ fuͤr ſeiner Suͤnden Schuld wolt mit dem Tod bezahlen. Die Marter wird gebildet durch eine ſchoͤne Jungfrau/ welche mit einer Krone auf dem Haubte/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/367
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 337[335]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/367>, abgerufen am 14.10.2019.