Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
May.
298. May.

Früling. Dieses Monat wird gebildet durch
einen mit Blumen gezierten Baurenjüngling
stehend in einem grünen Feld/ mit einer Meßru-
ten auf die Marksteine deutend/ weil man in die-
ser Zeit die Felder ausgemarkt. Hierzu kan man
mahlen die II und etliche Früchte welche solches
Monat über gefunden werden.

299. Meer.

Der Fische nasses Haus/ das weite Wind-
und Wellen Feld. Die Geburtstatt der Korallen/
der Schatz seltner Wundersachen. Die Amm
und Nährerin der Erden/ der Brunn der Mor-
genröten/ die Herberg aller Flüß und Ursprung
aller Quellen. Das Meer erhebet sich und wallet
Wolken an/ stürtzt bald der Wellen Berg' in tief-
fen Thal/ spielt mit dem Wasser Fall/ brummt/
brüllet/ schaumet/ raset/ ist aufgereitzt/ verstummt
der Norden Stimm/ besänfftigt seinen Grimm/
weist es sich Spiegel hell/ dem blauen Himmel
gleich/ bestreicht die Uferschwell/ und macht sie
Muschelreich. Das Weltgrosse Meer verschlingt
der Menschen Heer. Es scheinet ohne Ziel/ das
Aug kans nicht erreichen und seine Grentzen zei-
chen/ der Wellen sind so viel/ daß sie nicht zu be-
nennen/ in dem sie gleichsam rennen an ihres U-
fers Bette/ in die Wette. Die starken Wirbelwin-
de in deß Neptuni Reich mit Eoli Gesinde sind

den
May.
298. May.

Fruͤling. Dieſes Monat wird gebildet durch
einen mit Blumen gezierten Baurenjuͤngling
ſtehend in einem gruͤnen Feld/ mit einer Meßru-
ten auf die Markſteine deutend/ weil man in die-
ſer Zeit die Felder ausgemarkt. Hierzu kan man
mahlen die II und etliche Fruͤchte welche ſolches
Monat uͤber gefunden werden.

299. Meer.

Der Fiſche naſſes Haus/ das weite Wind-
und Wellen Feld. Die Geburtſtatt der Korallẽ/
der Schatz ſeltner Wunderſachen. Die Amm
und Naͤhrerin der Erden/ der Brunn der Mor-
genroͤten/ die Herberg aller Fluͤß und Urſprung
aller Quellen. Das Meer erhebet ſich und wallet
Wolken an/ ſtuͤrtzt bald der Wellen Berg’ in tief-
fen Thal/ ſpielt mit dem Waſſer Fall/ brummt/
bruͤllet/ ſchaumet/ raſet/ iſt aufgereitzt/ veꝛſtummt
der Norden Stimm/ beſaͤnfftigt ſeinen Grimm/
weiſt es ſich Spiegel hell/ dem blauen Himmel
gleich/ beſtreicht die Uferſchwell/ und macht ſie
Muſchelreich. Das Weltgroſſe Meer verſchlingt
der Menſchen Heer. Es ſcheinet ohne Ziel/ das
Aug kans nicht erreichen und ſeine Grentzen zei-
chen/ der Wellen ſind ſo viel/ daß ſie nicht zu be-
nennen/ in dem ſie gleichſam rennen an ihres U-
fers Bette/ in die Wette. Die ſtarken Wirbelwin-
de in deß Neptuni Reich mit Eoli Geſinde ſind

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0370" n="340[338]"/>
          <fw place="top" type="header">May.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">298. May.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Fru&#x0364;ling.</hi> Die&#x017F;es Monat wird gebildet durch<lb/>
einen mit Blumen gezierten Baurenju&#x0364;ngling<lb/>
&#x017F;tehend in einem gru&#x0364;nen Feld/ mit einer Meßru-<lb/>
ten auf die Mark&#x017F;teine deutend/ weil man in die-<lb/>
&#x017F;er Zeit die Felder ausgemarkt. Hierzu kan man<lb/>
mahlen die <hi rendition="#aq">II</hi> und etliche Fru&#x0364;chte welche &#x017F;olches<lb/>
Monat u&#x0364;ber gefunden werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">299. Meer.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Fi&#x017F;che na&#x017F;&#x017F;es Haus/ das weite Wind-<lb/>
und Wellen Feld. Die Geburt&#x017F;tatt der Korall&#x1EBD;/<lb/>
der Schatz &#x017F;eltner Wunder&#x017F;achen. Die Amm<lb/>
und Na&#x0364;hrerin der Erden/ der Brunn der Mor-<lb/>
genro&#x0364;ten/ die Herberg aller Flu&#x0364;ß und <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;prung<lb/>
aller Quellen. Das Meer erhebet &#x017F;ich und wallet<lb/>
Wolken an/ &#x017F;tu&#x0364;rtzt bald der Wellen Berg&#x2019; in tief-<lb/>
fen Thal/ &#x017F;pielt mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er Fall/ brummt/<lb/>
bru&#x0364;llet/ &#x017F;chaumet/ ra&#x017F;et/ i&#x017F;t aufgereitzt/ ve&#xA75B;&#x017F;tummt<lb/>
der Norden Stimm/ be&#x017F;a&#x0364;nfftigt &#x017F;einen Grimm/<lb/>
wei&#x017F;t es &#x017F;ich Spiegel hell/ dem blauen Himmel<lb/>
gleich/ be&#x017F;treicht die <hi rendition="#fr">U</hi>fer&#x017F;chwell/ und macht &#x017F;ie<lb/>
Mu&#x017F;chelreich. Das Weltgro&#x017F;&#x017F;e Meer ver&#x017F;chlingt<lb/>
der Men&#x017F;chen Heer. Es &#x017F;cheinet ohne Ziel/ das<lb/>
Aug kans nicht erreichen und &#x017F;eine Grentzen zei-<lb/>
chen/ der Wellen &#x017F;ind &#x017F;o viel/ daß &#x017F;ie nicht zu be-<lb/>
nennen/ in dem &#x017F;ie gleich&#x017F;am rennen an ihres <hi rendition="#fr">U</hi>-<lb/>
fers Bette/ in die Wette. Die &#x017F;tarken Wirbelwin-<lb/>
de in deß Neptuni Reich mit Eoli Ge&#x017F;inde &#x017F;ind<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340[338]/0370] May. 298. May. ☞Fruͤling. Dieſes Monat wird gebildet durch einen mit Blumen gezierten Baurenjuͤngling ſtehend in einem gruͤnen Feld/ mit einer Meßru- ten auf die Markſteine deutend/ weil man in die- ſer Zeit die Felder ausgemarkt. Hierzu kan man mahlen die II und etliche Fruͤchte welche ſolches Monat uͤber gefunden werden. 299. Meer. Der Fiſche naſſes Haus/ das weite Wind- und Wellen Feld. Die Geburtſtatt der Korallẽ/ der Schatz ſeltner Wunderſachen. Die Amm und Naͤhrerin der Erden/ der Brunn der Mor- genroͤten/ die Herberg aller Fluͤß und Urſprung aller Quellen. Das Meer erhebet ſich und wallet Wolken an/ ſtuͤrtzt bald der Wellen Berg’ in tief- fen Thal/ ſpielt mit dem Waſſer Fall/ brummt/ bruͤllet/ ſchaumet/ raſet/ iſt aufgereitzt/ veꝛſtummt der Norden Stimm/ beſaͤnfftigt ſeinen Grimm/ weiſt es ſich Spiegel hell/ dem blauen Himmel gleich/ beſtreicht die Uferſchwell/ und macht ſie Muſchelreich. Das Weltgroſſe Meer verſchlingt der Menſchen Heer. Es ſcheinet ohne Ziel/ das Aug kans nicht erreichen und ſeine Grentzen zei- chen/ der Wellen ſind ſo viel/ daß ſie nicht zu be- nennen/ in dem ſie gleichſam rennen an ihres U- fers Bette/ in die Wette. Die ſtarken Wirbelwin- de in deß Neptuni Reich mit Eoli Geſinde ſind den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/370
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 340[338]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/370>, abgerufen am 14.10.2019.