Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Meer.
den Tyrannen gleich/ die alles zu verkehren sich
mühen hier und dort/ ohn Ruh' an allen Ort. Die
Welle kommt/ die gehet hin/ die Silberschaumt/
die bleibet inn/ die fluchtet/ jene folget nach/ die
schertzet/ jene streicht zu schwach.

Der kühndolle Schiffersmann wagt sich in
das hohe Meer/ streitet mit der Wellen Heer/
schaut den Tod in seinen Kahn. Lässt sich hin-her/
her-hin schwanken/ strandet auf deß Sandes
Banken/ hungert an der Felsen Strand/ und
verlangt das sichre Land. Die Abgrund' im stei-
gen erhellen/ man schwimmet daher mit präch-
tigen Masten/ mit kostbaren Lasten/ als were
gantz leer/ das Fichtene Haus. Die ungeheu-
ren Wellen/ wie hohe Berge schwellen: Die Schif-
fe zersplittern/ es scheidert der Mast/ die Menschen
erschüttern/ es sinket der Last/ die wilde Wellen
Flut/ die grimme See/ das glasgrüne Meer/ das
Schuppenreiche Meer/ mit auffgeschwellten
Wellen/ Neptuni Tummelplatz.

Schif/ Schifbruch/ Winde/ Unge-
stimm
etc. Das Meer hat die Deutung deß un-
beständigen Glückes und Unglückes.

Meer mare; mehr magis: Mähre commen-
tum.
Märe eqva.

300. Mensch.

Kein Redner ist so klug/ den Menschen zu be-
schreiben/ er wird mehr/ als er sagt: zu rucke lassen

blei-
Y ij

Meer.
den Tyrannen gleich/ die alles zu verkehren ſich
muͤhen hier und dort/ ohn Ruh’ an allen Ort. Die
Welle kommt/ die gehet hin/ die Silberſchaumt/
die bleibet inn/ die fluchtet/ jene folget nach/ die
ſchertzet/ jene ſtreicht zu ſchwach.

Der kuͤhndolle Schiffersmann wagt ſich in
das hohe Meer/ ſtreitet mit der Wellen Heer/
ſchaut den Tod in ſeinen Kahn. Laͤſſt ſich hin-her/
her-hin ſchwanken/ ſtrandet auf deß Sandes
Banken/ hungert an der Felſen Strand/ und
verlangt das ſichre Land. Die Abgrund’ im ſtei-
gen erhellen/ man ſchwimmet daher mit praͤch-
tigen Maſten/ mit koſtbaren Laſten/ als were
gantz leer/ das Fichtene Haus. Die ungeheu-
ren Wellen/ wie hohe Berge ſchwellẽ: Die Schif-
fe zerſplittern/ es ſcheidert der Maſt/ die Menſchẽ
erſchuͤttern/ es ſinket der Laſt/ die wilde Wellen
Flut/ die grimme See/ das glasgruͤne Meer/ das
Schuppenreiche Meer/ mit auffgeſchwellten
Wellen/ Neptuni Tummelplatz.

Schif/ Schifbruch/ Winde/ Unge-
ſtimm
ꝛc. Das Meer hat die Deutung deß un-
beſtaͤndigen Gluͤckes und Ungluͤckes.

Meer mare; mehr magis: Maͤhre commen-
tum.
Maͤre eqva.

300. Menſch.

Kein Redner iſt ſo klug/ den Menſchen zu be-
ſchreiben/ er wird mehr/ als er ſagt: zu rucke laſſen

blei-
Y ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0371" n="341[339]"/><fw place="top" type="header">Meer.</fw><lb/>
den Tyrannen gleich/ die alles zu verkehren &#x017F;ich<lb/>
mu&#x0364;hen hier und dort/ ohn Ruh&#x2019; an allen Ort. Die<lb/>
Welle kommt/ die gehet hin/ die Silber&#x017F;chaumt/<lb/>
die bleibet inn/ die fluchtet/ jene folget nach/ die<lb/>
&#x017F;chertzet/ jene &#x017F;treicht zu &#x017F;chwach.</p><lb/>
            <p>Der ku&#x0364;hndolle Schiffersmann wagt &#x017F;ich in<lb/>
das hohe Meer/ &#x017F;treitet mit der Wellen Heer/<lb/>
&#x017F;chaut den Tod in &#x017F;einen Kahn. La&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich hin-her/<lb/>
her-hin &#x017F;chwanken/ &#x017F;trandet auf deß Sandes<lb/>
Banken/ hungert an der Fel&#x017F;en Strand/ und<lb/>
verlangt das &#x017F;ichre Land. Die Abgrund&#x2019; im &#x017F;tei-<lb/>
gen erhellen/ man &#x017F;chwimmet daher mit pra&#x0364;ch-<lb/>
tigen Ma&#x017F;ten/ mit ko&#x017F;tbaren La&#x017F;ten/ als were<lb/>
gantz leer/ das Fichtene Haus. Die ungeheu-<lb/>
ren Wellen/ wie hohe Berge &#x017F;chwell&#x1EBD;: Die Schif-<lb/>
fe zer&#x017F;plittern/ es &#x017F;cheidert der Ma&#x017F;t/ die Men&#x017F;ch&#x1EBD;<lb/>
er&#x017F;chu&#x0364;ttern/ es &#x017F;inket der La&#x017F;t/ die wilde Wellen<lb/>
Flut/ die grimme See/ das glasgru&#x0364;ne Meer/ das<lb/>
Schuppenreiche Meer/ mit auffge&#x017F;chwellten<lb/>
Wellen/ Neptuni Tummelplatz.</p><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Schif/ Schifbruch/ Winde/ Unge-<lb/>
&#x017F;timm</hi> &#xA75B;c. Das Meer hat die Deutung deß un-<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Glu&#x0364;ckes und <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;ckes.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Meer</hi> <hi rendition="#aq">mare;</hi> <hi rendition="#fr">mehr</hi> <hi rendition="#aq">magis:</hi> <hi rendition="#fr">Ma&#x0364;hre</hi> <hi rendition="#aq">commen-<lb/>
tum.</hi> <hi rendition="#fr">Ma&#x0364;re</hi> <hi rendition="#aq">eqva.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">300. Men&#x017F;ch.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Kein Redner i&#x017F;t &#x017F;o klug/ den Men&#x017F;chen zu be-<lb/>
&#x017F;chreiben/ er wird mehr/ als er &#x017F;agt: zu rucke la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y ij</fw><fw place="bottom" type="catch">blei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341[339]/0371] Meer. den Tyrannen gleich/ die alles zu verkehren ſich muͤhen hier und dort/ ohn Ruh’ an allen Ort. Die Welle kommt/ die gehet hin/ die Silberſchaumt/ die bleibet inn/ die fluchtet/ jene folget nach/ die ſchertzet/ jene ſtreicht zu ſchwach. Der kuͤhndolle Schiffersmann wagt ſich in das hohe Meer/ ſtreitet mit der Wellen Heer/ ſchaut den Tod in ſeinen Kahn. Laͤſſt ſich hin-her/ her-hin ſchwanken/ ſtrandet auf deß Sandes Banken/ hungert an der Felſen Strand/ und verlangt das ſichre Land. Die Abgrund’ im ſtei- gen erhellen/ man ſchwimmet daher mit praͤch- tigen Maſten/ mit koſtbaren Laſten/ als were gantz leer/ das Fichtene Haus. Die ungeheu- ren Wellen/ wie hohe Berge ſchwellẽ: Die Schif- fe zerſplittern/ es ſcheidert der Maſt/ die Menſchẽ erſchuͤttern/ es ſinket der Laſt/ die wilde Wellen Flut/ die grimme See/ das glasgruͤne Meer/ das Schuppenreiche Meer/ mit auffgeſchwellten Wellen/ Neptuni Tummelplatz. ☞Schif/ Schifbruch/ Winde/ Unge- ſtimm ꝛc. Das Meer hat die Deutung deß un- beſtaͤndigen Gluͤckes und Ungluͤckes. Meer mare; mehr magis: Maͤhre commen- tum. Maͤre eqva. 300. Menſch. Kein Redner iſt ſo klug/ den Menſchen zu be- ſchreiben/ er wird mehr/ als er ſagt: zu rucke laſſen blei- Y ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/371
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 341[339]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/371>, abgerufen am 22.10.2019.