Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Messe.
Zeit. Die angesetzte/ bestimmte/ erwarte|/ reichbe-
gütterte/ der Kauffleut Ernde/ da man das Gelt
bemittelt/ erhandelt/ und verhandelt.

302. Metall.

Der schätzbare/ wehrte Erdenschroll/ das mit
Schlacken untermengte Aertz/ deß Erdenreiches
Eingeweid/ ein Hauffen Grundmetall/ der gläntz-
rende Schifer/ das schimmrende Schroll das
gelblichschwartzen Aertzes Blick. So muß der
Mutter Erden/ Schos/ Hertz und Jngeweid
aus Geitz durchbrochen/ durchgraben/ durchsu-
chet/ durchgründet werden/ daraus bringt man
mit Müh die schätzbare Gefahr/ erhält sie mit viel
Sorg'| und mehrt sie immerdar. Man strebt
nach dem Metall biß an die Vorhöll dort/ dort ist
unsres Geitz/ und Lasters Wurtzel Land. Das
Metall gleichet einem Wilden Thier/ das man
jaget für und für/ und wann man es hat erjaget
ist man mit viel Sorg geplaget/ selbes sicher zu
verwahren etc.

Das ungeläuterte Metall hat die Deu-
tung der Unreinigkeit/ Mühe und Arbeit solches
zu seinem Vollständigen Glantz und Nutzen zu
bringen.

Es wird alles Aertz Metall genennet/ doch ist
der Unterscheid/ wie bewust sehr groß/ und ein
rotguldnes Aertzstüfflein mehr wehrt/ als ein der-
ber natürlicher Handstein. Nach Bergmanns

Gebrauch

Meſſe.
Zeit. Die angeſetzte/ beſtimmte/ erwarte|/ reichbe-
guͤtterte/ der Kauffleut Ernde/ da man das Gelt
bemittelt/ erhandelt/ und verhandelt.

302. Metall.

Der ſchaͤtzbare/ wehrte Erdenſchroll/ das mit
Schlacken untermengte Aertz/ deß Erdenreiches
Eingeweid/ ein Hauffen Grundmetall/ deꝛ glaͤntz-
rende Schifer/ das ſchimmrende Schroll das
gelblichſchwartzen Aertzes Blick. So muß der
Mutter Erden/ Schos/ Hertz und Jngeweid
aus Geitz durchbrochen/ durchgraben/ durchſu-
chet/ durchgruͤndet werden/ daraus bringt man
mit Muͤh die ſchaͤtzbare Gefahr/ erhaͤlt ſie mit viel
Sorg’| und mehrt ſie immerdar. Man ſtrebt
nach dem Metall biß an die Vorhoͤll dort/ dort iſt
unſres Geitz/ und Laſters Wurtzel Land. Das
Metall gleichet einem Wilden Thier/ das man
jaget fuͤr und fuͤr/ und wann man es hat erjaget
iſt man mit viel Sorg geplaget/ ſelbes ſicher zu
verwahren ꝛc.

Das ungelaͤuterte Metall hat die Deu-
tung der Unreinigkeit/ Muͤhe und Arbeit ſolches
zu ſeinem Vollſtaͤndigen Glantz und Nutzen zu
bringen.

Es wird alles Aertz Metall genennet/ doch iſt
der Unterſcheid/ wie bewuſt ſehr groß/ und ein
rotguldnes Aertzſtuͤfflein mehr wehrt/ als ein der-
ber natuͤrlicher Handſtein. Nach Bergmanns

Gebrauch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0374" n="344[342]"/><fw place="top" type="header">Me&#x017F;&#x017F;e.</fw><lb/>
Zeit. Die ange&#x017F;etzte/ be&#x017F;timmte/ erwarte|/ reichbe-<lb/>
gu&#x0364;tterte/ der Kauffleut Ernde/ da man das Gelt<lb/>
bemittelt/ erhandelt/ und verhandelt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">302. Metall.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der &#x017F;cha&#x0364;tzbare/ wehrte Erden&#x017F;chroll/ das mit<lb/>
Schlacken untermengte Aertz/ deß Erdenreiches<lb/>
Eingeweid/ ein Hauffen Grundmetall/ de&#xA75B; gla&#x0364;ntz-<lb/>
rende Schifer/ das &#x017F;chimmrende Schroll das<lb/>
gelblich&#x017F;chwartzen Aertzes Blick. So muß der<lb/>
Mutter Erden/ Schos/ Hertz und Jngeweid<lb/>
aus Geitz durchbrochen/ durchgraben/ durch&#x017F;u-<lb/>
chet/ durchgru&#x0364;ndet werden/ daraus bringt man<lb/>
mit Mu&#x0364;h die &#x017F;cha&#x0364;tzbare Gefahr/ erha&#x0364;lt &#x017F;ie mit viel<lb/>
Sorg&#x2019;| und mehrt &#x017F;ie immerdar. Man &#x017F;trebt<lb/>
nach dem Metall biß an die Vorho&#x0364;ll dort/ dort i&#x017F;t<lb/>
un&#x017F;res Geitz/ und La&#x017F;ters Wurtzel Land. Das<lb/>
Metall gleichet einem Wilden Thier/ das man<lb/>
jaget fu&#x0364;r und fu&#x0364;r/ und wann man es hat erjaget<lb/>
i&#x017F;t man mit viel Sorg geplaget/ &#x017F;elbes &#x017F;icher zu<lb/>
verwahren &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">ungela&#x0364;uterte Metall</hi> hat die Deu-<lb/>
tung der <hi rendition="#aq">U</hi>nreinigkeit/ Mu&#x0364;he und Arbeit &#x017F;olches<lb/>
zu &#x017F;einem Voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Glantz und Nutzen zu<lb/>
bringen.</p><lb/>
            <p>Es wird alles Aertz Metall genennet/ doch i&#x017F;t<lb/>
der <hi rendition="#aq">U</hi>nter&#x017F;cheid/ wie bewu&#x017F;t &#x017F;ehr groß/ und ein<lb/>
rotguldnes Aertz&#x017F;tu&#x0364;fflein mehr wehrt/ als ein der-<lb/>
ber natu&#x0364;rlicher Hand&#x017F;tein. Nach Bergmanns<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gebrauch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344[342]/0374] Meſſe. Zeit. Die angeſetzte/ beſtimmte/ erwarte|/ reichbe- guͤtterte/ der Kauffleut Ernde/ da man das Gelt bemittelt/ erhandelt/ und verhandelt. 302. Metall. Der ſchaͤtzbare/ wehrte Erdenſchroll/ das mit Schlacken untermengte Aertz/ deß Erdenreiches Eingeweid/ ein Hauffen Grundmetall/ deꝛ glaͤntz- rende Schifer/ das ſchimmrende Schroll das gelblichſchwartzen Aertzes Blick. So muß der Mutter Erden/ Schos/ Hertz und Jngeweid aus Geitz durchbrochen/ durchgraben/ durchſu- chet/ durchgruͤndet werden/ daraus bringt man mit Muͤh die ſchaͤtzbare Gefahr/ erhaͤlt ſie mit viel Sorg’| und mehrt ſie immerdar. Man ſtrebt nach dem Metall biß an die Vorhoͤll dort/ dort iſt unſres Geitz/ und Laſters Wurtzel Land. Das Metall gleichet einem Wilden Thier/ das man jaget fuͤr und fuͤr/ und wann man es hat erjaget iſt man mit viel Sorg geplaget/ ſelbes ſicher zu verwahren ꝛc. Das ungelaͤuterte Metall hat die Deu- tung der Unreinigkeit/ Muͤhe und Arbeit ſolches zu ſeinem Vollſtaͤndigen Glantz und Nutzen zu bringen. Es wird alles Aertz Metall genennet/ doch iſt der Unterſcheid/ wie bewuſt ſehr groß/ und ein rotguldnes Aertzſtuͤfflein mehr wehrt/ als ein der- ber natuͤrlicher Handſtein. Nach Bergmanns Gebrauch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/374
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 344[342]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/374>, abgerufen am 18.10.2019.