Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Metal.
Gebrauch muß man von den Metallen reden.
Erstlich recht einschlagen/ die Gewerkschafft
fort treiben einen artigen fundgrubner haben/
und endlich das Feuer setzen/ die harten wimmer
und mächtigen knauer durchschlagen/ und durch
eine reiche Ausbeut machen fröliche Bergleut.
GOTT beschert einen artigen Schifer/ einen be-
ständigen Anbruch/ und dichte Bergstuffen/
wann man nur die Fundgruben gebührlich be-
legt/ die fürgeschossnen Felsen zerstuffet/ sich die
zehen Lager Wände und harten Hornsteine nicht
abschreken lässet/ und redlich in der Schichte ver-
fähret. Es fündet sich zu weilen rotguldenes
Glantz Aertz/ gediegen Silber und solche Lohnzeit
macht volle Bergfreude.

303. Milch.

Die süsse Baurenkost/ der Kinder Speis und
Trank/ der schneeweisse Milchraumssafft/ die
zarte Nahrung tränkt und speist/ die laulicht neue
Milch/ die Butter dunkt in Hönig süß/ die flüs-
sige/ süßliche/ niedliche/ reine/ gerunnene/ stärcken-
de/ nahrhaffte/ die ausgesogne/ ausgepresste
Milch/ ausgemolkne Milch/ daher auch der Mol-
ken/ das Reimwort mit der Wolken den Namen
hat.

Die Milch hat die Deutung der Nohtwen-
digkeit.

Miß-
Y iiij

Metal.
Gebrauch muß man von den Metallen reden.
Erſtlich recht einſchlagen/ die Gewerkſchafft
fort treiben einen artigen fundgrubner haben/
und endlich das Feuer ſetzen/ die harten wimmer
und maͤchtigen knauer durchſchlagẽ/ und durch
eine reiche Ausbeut machen froͤliche Bergleut.
GOTT beſchert einen artigen Schifer/ einen be-
ſtaͤndigen Anbruch/ und dichte Bergſtuffen/
wann man nur die Fundgruben gebuͤhrlich be-
legt/ die fuͤrgeſchoſſnen Felſen zerſtuffet/ ſich die
zehen Lager Waͤnde und harten Hornſteine nicht
abſchreken laͤſſet/ und redlich in der Schichte ver-
faͤhret. Es fuͤndet ſich zu weilen rotguldenes
Glantz Aertz/ gediegen Silber und ſolche Lohnzeit
macht volle Bergfreude.

303. Milch.

Die ſuͤſſe Baurenkoſt/ der Kinder Speiſ und
Trank/ der ſchneeweiſſe Milchraumsſafft/ die
zarte Nahrung traͤnkt uñ ſpeiſt/ die laulicht neue
Milch/ die Butter dunkt in Hoͤnig ſuͤß/ die fluͤſ-
ſige/ ſuͤßliche/ niedliche/ reine/ gerunnene/ ſtaͤrckẽ-
de/ nahrhaffte/ die ausgeſogne/ ausgepreſſte
Milch/ ausgemolkne Milch/ daher auch der Mol-
ken/ das Reimwort mit der Wolken den Namen
hat.

Die Milch hat die Deutung der Nohtwen-
digkeit.

Miß-
Y iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0375" n="345[343]"/><fw place="top" type="header">Metal.</fw><lb/>
Gebrauch muß man von den Metallen reden.<lb/>
Er&#x017F;tlich recht ein&#x017F;chlagen/ die Gewerk&#x017F;chafft<lb/>
fort treiben einen artigen fundgrubner haben/<lb/>
und endlich das Feuer &#x017F;etzen/ die harten wimmer<lb/>
und ma&#x0364;chtigen knauer durch&#x017F;chlag&#x1EBD;/ und durch<lb/>
eine reiche Ausbeut machen fro&#x0364;liche Bergleut.<lb/>
GOTT be&#x017F;chert einen artigen Schifer/ einen be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Anbruch/ und dichte Berg&#x017F;tuffen/<lb/>
wann man nur die Fundgruben gebu&#x0364;hrlich be-<lb/>
legt/ die fu&#x0364;rge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;nen Fel&#x017F;en zer&#x017F;tuffet/ &#x017F;ich die<lb/>
zehen Lager Wa&#x0364;nde und harten Horn&#x017F;teine nicht<lb/>
ab&#x017F;chreken la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und redlich in der Schichte ver-<lb/>
fa&#x0364;hret. Es fu&#x0364;ndet &#x017F;ich zu weilen rotguldenes<lb/>
Glantz Aertz/ gediegen Silber und &#x017F;olche Lohnzeit<lb/>
macht volle Bergfreude.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">303. Milch.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Baurenko&#x017F;t/ der Kinder Spei&#x017F; und<lb/>
Trank/ der &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;e Milchraums&#x017F;afft/ die<lb/>
zarte Nahrung tra&#x0364;nkt uñ &#x017F;pei&#x017F;t/ die laulicht neue<lb/>
Milch/ die Butter dunkt in Ho&#x0364;nig &#x017F;u&#x0364;ß/ die flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige/ &#x017F;u&#x0364;ßliche/ niedliche/ reine/ gerunnene/ &#x017F;ta&#x0364;rck&#x1EBD;-<lb/>
de/ nahrhaffte/ die ausge&#x017F;ogne/ ausgepre&#x017F;&#x017F;te<lb/>
Milch/ ausgemolkne Milch/ daher auch der Mol-<lb/>
ken/ das Reimwort mit der Wolken den Namen<lb/>
hat.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Milch</hi> hat die Deutung der Nohtwen-<lb/>
digkeit.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Y iiij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Miß-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345[343]/0375] Metal. Gebrauch muß man von den Metallen reden. Erſtlich recht einſchlagen/ die Gewerkſchafft fort treiben einen artigen fundgrubner haben/ und endlich das Feuer ſetzen/ die harten wimmer und maͤchtigen knauer durchſchlagẽ/ und durch eine reiche Ausbeut machen froͤliche Bergleut. GOTT beſchert einen artigen Schifer/ einen be- ſtaͤndigen Anbruch/ und dichte Bergſtuffen/ wann man nur die Fundgruben gebuͤhrlich be- legt/ die fuͤrgeſchoſſnen Felſen zerſtuffet/ ſich die zehen Lager Waͤnde und harten Hornſteine nicht abſchreken laͤſſet/ und redlich in der Schichte ver- faͤhret. Es fuͤndet ſich zu weilen rotguldenes Glantz Aertz/ gediegen Silber und ſolche Lohnzeit macht volle Bergfreude. 303. Milch. Die ſuͤſſe Baurenkoſt/ der Kinder Speiſ und Trank/ der ſchneeweiſſe Milchraumsſafft/ die zarte Nahrung traͤnkt uñ ſpeiſt/ die laulicht neue Milch/ die Butter dunkt in Hoͤnig ſuͤß/ die fluͤſ- ſige/ ſuͤßliche/ niedliche/ reine/ gerunnene/ ſtaͤrckẽ- de/ nahrhaffte/ die ausgeſogne/ ausgepreſſte Milch/ ausgemolkne Milch/ daher auch der Mol- ken/ das Reimwort mit der Wolken den Namen hat. Die Milch hat die Deutung der Nohtwen- digkeit. Miß- Y iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/375
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 345[343]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/375>, abgerufen am 20.10.2019.