Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Mittag.
gebildet durch eine junge Mörin/ ob deren Haubt
die Sonne stehet/ und sie überstralet: Sie ist be-
kleidet in Gold- oder Feuerfarb/ begürdet mit ei-
nem Himmelblauen Gurd darauf / / //
diese Möhrin träget/ in den Händen etliche un-
ter sich gewendte Pfeile/ und in der linken Han-
de eine Sonnenblumm oder Hopfenzweig/ wel-
ches beedes sich nach der Sonnen Lauff wendet.

306. Mitternacht.

Der Nächte Sonnenwend/ die trübe Nach-
teszeit/ das Mittel in der Finsterniß. Nachdem
der erste Schlaf der Menschen hingerauscht/ ver-
strichen/ entwichen/ und dann die Morgen Soinn
kommt langsam angeschlichen. Die stille/ furcht-
same/ unwachsame/ nüchterne/ schwartze/ Pech-
und Mohrenfarbe Mitternacht. Die Sonn ist
mitten unter uns. Die Sonne hat ihren Lauff
vollständig halb verrichtet.

Die Mitternächtischen Landschafften
bildet man durch einen grossen Kriegsmann/
trotziges Angesichtes/ in vollem Harnisch mit
halbausgezognem Gewehre/ über den blanken
Küres sol er eine Himmelblaue binden haben mit
dem //. Sein Angesicht sol gerichtet seyn
gegen das Siebengestirn/ das aus trüben Wol-
ken herfür scheinet.

307. Monat.

Werden von dem auch Monden genennet/

der
Y v

Mittag.
gebildet durch eine junge Moͤrin/ ob deren Haubt
die Sonne ſtehet/ und ſie uͤberſtralet: Sie iſt be-
kleidet in Gold- oder Feuerfarb/ beguͤrdet mit ei-
nem Himmelblauen Gurd darauf ♋/ ♌/ ♋/♌/♍
dieſe Moͤhrin traͤget/ in den Haͤnden etliche un-
ter ſich gewendte Pfeile/ und in der linken Han-
de eine Sonnenblumm oder Hopfenzweig/ wel-
ches beedes ſich nach der Sonnen Lauff wendet.

306. Mitternacht.

Der Naͤchte Sonnenwend/ die truͤbe Nach-
teszeit/ das Mittel in der Finſterniß. Nachdem
der erſte Schlaf der Menſchen hingerauſcht/ ver-
ſtrichen/ entwichen/ und dann die Morgen Soiñ
kommt langſam angeſchlichen. Die ſtille/ furcht-
ſame/ unwachſame/ nuͤchterne/ ſchwartze/ Pech-
und Mohrenfarbe Mitternacht. Die Sonn iſt
mitten unter uns. Die Sonne hat ihren Lauff
vollſtaͤndig halb verrichtet.

Die Mitternaͤchtiſchen Landſchafften
bildet man durch einen groſſen Kriegsmann/
trotziges Angeſichtes/ in vollem Harniſch mit
halbausgezognem Gewehre/ uͤber den blanken
Kuͤres ſol er eine Himmelblaue binden haben mit
dem ♑/♒/♓. Sein Angeſicht ſol gerichtet ſeyn
gegen das Siebengeſtirn/ das aus truͤben Wol-
ken herfuͤr ſcheinet.

307. Monat.

Werden von dem ☽ auch Monden genennet/

der
Y v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0377" n="347[345]"/><fw place="top" type="header">Mittag.</fw><lb/>
gebildet durch eine junge Mo&#x0364;rin/ ob deren Haubt<lb/>
die Sonne &#x017F;tehet/ und &#x017F;ie u&#x0364;ber&#x017F;tralet: Sie i&#x017F;t be-<lb/>
kleidet in Gold- oder Feuerfarb/ begu&#x0364;rdet mit ei-<lb/>
nem Himmelblauen Gurd darauf &#x264B;/ &#x264C;/ &#x264B;/&#x264C;/&#x264D;<lb/>
die&#x017F;e Mo&#x0364;hrin tra&#x0364;get/ in den Ha&#x0364;nden etliche un-<lb/>
ter &#x017F;ich gewendte Pfeile/ und in der linken Han-<lb/>
de eine Sonnenblumm oder Hopfenzweig/ wel-<lb/>
ches beedes &#x017F;ich nach der Sonnen Lauff wendet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">306. Mitternacht.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Na&#x0364;chte Sonnenwend/ die tru&#x0364;be Nach-<lb/>
teszeit/ das Mittel in der Fin&#x017F;terniß. Nachdem<lb/>
der er&#x017F;te Schlaf der Men&#x017F;chen hingerau&#x017F;cht/ ver-<lb/>
&#x017F;trichen/ entwichen/ und dann die Morgen Soiñ<lb/>
kommt lang&#x017F;am ange&#x017F;chlichen. Die &#x017F;tille/ furcht-<lb/>
&#x017F;ame/ unwach&#x017F;ame/ nu&#x0364;chterne/ &#x017F;chwartze/ Pech-<lb/>
und Mohrenfarbe Mitternacht. Die Sonn i&#x017F;t<lb/>
mitten unter uns. Die Sonne hat ihren Lauff<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndig halb verrichtet.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Mitterna&#x0364;chti&#x017F;chen Land&#x017F;chafften</hi><lb/>
bildet man durch einen gro&#x017F;&#x017F;en Kriegsmann/<lb/>
trotziges Ange&#x017F;ichtes/ in vollem Harni&#x017F;ch mit<lb/>
halbausgezognem Gewehre/ u&#x0364;ber den blanken<lb/>
Ku&#x0364;res &#x017F;ol er eine Himmelblaue binden haben mit<lb/>
dem &#x2651;/&#x2652;/&#x2653;. Sein Ange&#x017F;icht &#x017F;ol gerichtet &#x017F;eyn<lb/>
gegen das Siebenge&#x017F;tirn/ das aus tru&#x0364;ben Wol-<lb/>
ken herfu&#x0364;r &#x017F;cheinet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">307. Monat.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Werden von dem &#x263D; auch Monden genennet/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y v</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347[345]/0377] Mittag. gebildet durch eine junge Moͤrin/ ob deren Haubt die Sonne ſtehet/ und ſie uͤberſtralet: Sie iſt be- kleidet in Gold- oder Feuerfarb/ beguͤrdet mit ei- nem Himmelblauen Gurd darauf ♋/ ♌/ ♋/♌/♍ dieſe Moͤhrin traͤget/ in den Haͤnden etliche un- ter ſich gewendte Pfeile/ und in der linken Han- de eine Sonnenblumm oder Hopfenzweig/ wel- ches beedes ſich nach der Sonnen Lauff wendet. 306. Mitternacht. Der Naͤchte Sonnenwend/ die truͤbe Nach- teszeit/ das Mittel in der Finſterniß. Nachdem der erſte Schlaf der Menſchen hingerauſcht/ ver- ſtrichen/ entwichen/ und dann die Morgen Soiñ kommt langſam angeſchlichen. Die ſtille/ furcht- ſame/ unwachſame/ nuͤchterne/ ſchwartze/ Pech- und Mohrenfarbe Mitternacht. Die Sonn iſt mitten unter uns. Die Sonne hat ihren Lauff vollſtaͤndig halb verrichtet. Die Mitternaͤchtiſchen Landſchafften bildet man durch einen groſſen Kriegsmann/ trotziges Angeſichtes/ in vollem Harniſch mit halbausgezognem Gewehre/ uͤber den blanken Kuͤres ſol er eine Himmelblaue binden haben mit dem ♑/♒/♓. Sein Angeſicht ſol gerichtet ſeyn gegen das Siebengeſtirn/ das aus truͤben Wol- ken herfuͤr ſcheinet. 307. Monat. Werden von dem ☽ auch Monden genennet/ der Y v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/377
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 347[345]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/377>, abgerufen am 16.10.2019.