Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Morgen.
311. Morgen/ Morgenröte.

Deß feurigen Morgens rotgläntzende Flügel/
beguldet die Hügel/ sie threnet und drönet mit
funkrenden Stralen/ beginnet die Felder und
Wälder zumahlen/ mit perlenem Tauen/ Kry-
stallenen Zehren/ lässt Blümelein schauen/ etc.
Zerreisst die schwartze Decke der finstertrüben
Nacht/ vertreibt der Sternen Wacht. Der Son-
nen Kammermagd laufft vor der Frauen her
macht schwere Wolkenleer. Gleich der Gebererin
bringt sie den hellen Tag/ mit schwerer Threnen
Plag/ in die erfreute Welt/ die Luffte gleicht der
Krippen/ gewieget von der Zeit/ die Purpurfar-
be Decken find dieser Morgens (Rötin) Kleid.
Kein Gestirn ist von Gold/ keines weiset sich so
hold/ als die frühe Morgenröte/ die sich selbsten
krönt mit Rosen/ decket mit den Perlentauen sich
dem Westwind zu vertrauen: durch das Him-
melblaue Feld führet sie den Saffranzelt mit der
Helffenbeinen (Silberweissen) Hand/ streut sie
Blumen auf das Land/ und belacht den frohen
Lentzen/ unsrer Grentzen. Das schönst' in dieser
Welt zu sehen/ sollen Wir vom Schlaf aufstehen;
dann die Sonn steigt aus dem Meer/ mit Welt-
grossem Stralen Heer. Sie erweckt das Feder-
Volk/ das sich nechst der schnellen Wolk/ schwin-
get aus der Felsen Grufft/ mit Gesang in freyer
Lufft. Die rote Morgenfahrt. Der Morgen hat

nun
Morgen.
311. Morgen/ Morgenroͤte.

Deß feurigen Morgens rotglaͤntzende Fluͤgel/
beguldet die Huͤgel/ ſie threnet und droͤnet mit
funkrenden Stralen/ beginnet die Felder und
Waͤlder zumahlen/ mit perlenem Tauen/ Kry-
ſtallenen Zehren/ laͤſſt Bluͤmelein ſchauen/ ꝛc.
Zerreiſſt die ſchwartze Decke der finſtertruͤben
Nacht/ vertreibt der Sternẽ Wacht. Der Son-
nen Kammermagd laufft vor der Frauen her
macht ſchwere Wolkenleer. Gleich der Gebererin
bringt ſie den hellen Tag/ mit ſchwerer Threnen
Plag/ in die erfreute Welt/ die Luffte gleicht der
Krippen/ gewieget von der Zeit/ die Purpurfar-
be Decken find dieſer Morgens (Roͤtin) Kleid.
Kein Geſtirn iſt von Gold/ keines weiſet ſich ſo
hold/ als die fruͤhe Morgenroͤte/ die ſich ſelbſten
kroͤnt mit Roſen/ decket mit den Perlentauen ſich
dem Weſtwind zu vertrauen: durch das Him-
melblaue Feld fuͤhret ſie den Saffranzelt mit der
Helffenbeinen (Silberweiſſen) Hand/ ſtreut ſie
Blumen auf das Land/ und belacht den frohen
Lentzen/ unſrer Grentzen. Das ſchoͤnſt’ in dieſer
Welt zu ſehen/ ſollen Wiꝛ vom Schlaf aufſtehen;
dann die Sonn ſteigt aus dem Meer/ mit Welt-
groſſem Stralen Heer. Sie erweckt das Feder-
Volk/ das ſich nechſt der ſchnellen Wolk/ ſchwin-
get aus der Felſen Grufft/ mit Geſang in freyer
Lufft. Die rote Morgenfahrt. Der Morgen hat

nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0381" n="351[349]"/>
          <fw place="top" type="header">Morgen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">311. Morgen/ Morgenro&#x0364;te.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß feurigen Morgens rotgla&#x0364;ntzende Flu&#x0364;gel/<lb/>
beguldet die Hu&#x0364;gel/ &#x017F;ie threnet und dro&#x0364;net mit<lb/>
funkrenden Stralen/ beginnet die Felder und<lb/>
Wa&#x0364;lder zumahlen/ mit perlenem Tauen/ Kry-<lb/>
&#x017F;tallenen Zehren/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t Blu&#x0364;melein &#x017F;chauen/ &#xA75B;c.<lb/>
Zerrei&#x017F;&#x017F;t die &#x017F;chwartze Decke der fin&#x017F;tertru&#x0364;ben<lb/>
Nacht/ vertreibt der Stern&#x1EBD; Wacht. Der Son-<lb/>
nen Kammermagd laufft vor der Frauen her<lb/>
macht &#x017F;chwere Wolkenleer. Gleich der Gebererin<lb/>
bringt &#x017F;ie den hellen Tag/ mit &#x017F;chwerer Threnen<lb/>
Plag/ in die erfreute Welt/ die Luffte gleicht der<lb/>
Krippen/ gewieget von der Zeit/ die Purpurfar-<lb/>
be Decken find die&#x017F;er Morgens (Ro&#x0364;tin) Kleid.<lb/>
Kein Ge&#x017F;tirn i&#x017F;t von Gold/ keines wei&#x017F;et &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
hold/ als die fru&#x0364;he Morgenro&#x0364;te/ die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
kro&#x0364;nt mit Ro&#x017F;en/ decket mit den Perlentauen &#x017F;ich<lb/>
dem We&#x017F;twind zu vertrauen: durch das Him-<lb/>
melblaue Feld fu&#x0364;hret &#x017F;ie den Saffranzelt mit der<lb/>
Helffenbeinen (Silberwei&#x017F;&#x017F;en) Hand/ &#x017F;treut &#x017F;ie<lb/>
Blumen auf das Land/ und belacht den frohen<lb/>
Lentzen/ un&#x017F;rer Grentzen. Das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;t&#x2019; in die&#x017F;er<lb/>
Welt zu &#x017F;ehen/ &#x017F;ollen Wi&#xA75B; vom Schlaf auf&#x017F;tehen;<lb/>
dann die Sonn &#x017F;teigt aus dem Meer/ mit Welt-<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Stralen Heer. Sie erweckt das Feder-<lb/>
Volk/ das &#x017F;ich nech&#x017F;t der &#x017F;chnellen Wolk/ &#x017F;chwin-<lb/>
get aus der Fel&#x017F;en Grufft/ mit Ge&#x017F;ang in freyer<lb/>
Lufft. Die rote Morgenfahrt. Der Morgen hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nun</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351[349]/0381] Morgen. 311. Morgen/ Morgenroͤte. Deß feurigen Morgens rotglaͤntzende Fluͤgel/ beguldet die Huͤgel/ ſie threnet und droͤnet mit funkrenden Stralen/ beginnet die Felder und Waͤlder zumahlen/ mit perlenem Tauen/ Kry- ſtallenen Zehren/ laͤſſt Bluͤmelein ſchauen/ ꝛc. Zerreiſſt die ſchwartze Decke der finſtertruͤben Nacht/ vertreibt der Sternẽ Wacht. Der Son- nen Kammermagd laufft vor der Frauen her macht ſchwere Wolkenleer. Gleich der Gebererin bringt ſie den hellen Tag/ mit ſchwerer Threnen Plag/ in die erfreute Welt/ die Luffte gleicht der Krippen/ gewieget von der Zeit/ die Purpurfar- be Decken find dieſer Morgens (Roͤtin) Kleid. Kein Geſtirn iſt von Gold/ keines weiſet ſich ſo hold/ als die fruͤhe Morgenroͤte/ die ſich ſelbſten kroͤnt mit Roſen/ decket mit den Perlentauen ſich dem Weſtwind zu vertrauen: durch das Him- melblaue Feld fuͤhret ſie den Saffranzelt mit der Helffenbeinen (Silberweiſſen) Hand/ ſtreut ſie Blumen auf das Land/ und belacht den frohen Lentzen/ unſrer Grentzen. Das ſchoͤnſt’ in dieſer Welt zu ſehen/ ſollen Wiꝛ vom Schlaf aufſtehen; dann die Sonn ſteigt aus dem Meer/ mit Welt- groſſem Stralen Heer. Sie erweckt das Feder- Volk/ das ſich nechſt der ſchnellen Wolk/ ſchwin- get aus der Felſen Grufft/ mit Geſang in freyer Lufft. Die rote Morgenfahrt. Der Morgen hat nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/381
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 351[349]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/381>, abgerufen am 14.10.2019.