Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Müd/ Müdigkeit.
313. Müd Müdigkeit.

Ermüdet/ übermüdet/ schnauffen/ laß und oh-
ne Krafft/ abgemüdet/ träg und ohne Stärke.
Die Müdigkeit folgt mit der Zeit der Arbeitstreit:
Ergetzlichkeit muß uns erhalten und zwischen
Mühe und Arbeit schalten.

Die Müdigkeit wird gebildet durchein ma-
gres Weibsbild/ welches mit offner Brust/ in ei-
nem Sessel sitzet/ mit einem Fucker wind machet/
und das Haubt in die Linke Hand steuret.

Mühe.

Arbeit.

314. Mühle.

Der Mühlen sind unterschiedliche Arten/ als
Mahlmühlen/ Schrotmühlen/ Stämpfmüh-
len/ Schneidmühlen/ Papiermühlen Drotmüh-
len/ Pulvermühlen/ Handmühlen etc. Der Strom
und Wassertrüb macht solche Räderpochen/ die
Wellen gehen umb/ bepfält auf ihren Knochen.
der schnelle Schwindel Lauff macht uns das rei-
ne Meel/ das durch den Beutel staubt etc.

Eine Mühl hat die Deutung eines sehr be-
schäfftigten und von dem Stand seiner Tugend
unbeweglichen Mannes.

315. Mund.

Was ist nechst dem Verstand/ wunderreicher
als der Mund deß Menschen? Der Mund ist die
Pfort deß Lebens/ seine Thore sind von Korallen/

seine
Muͤd/ Muͤdigkeit.
313. Muͤd Muͤdigkeit.

Ermuͤdet/ uͤbermuͤdet/ ſchnauffen/ laß und oh-
ne Krafft/ abgemuͤdet/ traͤg und ohne Staͤrke.
Die Muͤdigkeit folgt mit der Zeit der Arbeitſtreit:
Ergetzlichkeit muß uns erhalten und zwiſchen
Muͤhe und Arbeit ſchalten.

Die Muͤdigkeit wird gebildet durchein ma-
gres Weibsbild/ welches mit offner Bruſt/ in ei-
nem Seſſel ſitzet/ mit einem Fucker wind machet/
und das Haubt in die Linke Hand ſteuret.

Muͤhe.

☞Arbeit.

314. Muͤhle.

Der Muͤhlen ſind unterſchiedliche Arten/ als
Mahlmuͤhlen/ Schrotmuͤhlen/ Staͤmpfmuͤh-
len/ Schneidmuͤhlen/ Papiermuͤhlen Drotmuͤh-
len/ Pulvermuͤhlẽ/ Handmuͤhlen ꝛc. Der Strom
und Waſſertruͤb macht ſolche Raͤderpochen/ die
Wellen gehen umb/ bepfaͤlt auf ihren Knochen.
der ſchnelle Schwindel Lauff macht uns das rei-
ne Meel/ das durch den Beutel ſtaubt ꝛc.

Eine Muͤhl hat die Deutung eines ſehr be-
ſchaͤfftigten und von dem Stand ſeiner Tugend
unbeweglichen Mannes.

315. Mund.

Was iſt nechſt dem Verſtand/ wunderreicher
als der Mund deß Menſchen? Der Mund iſt die
Pfort deß Lebens/ ſeine Thore ſind von Korallen/

ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0383" n="353[351]"/>
          <fw place="top" type="header">Mu&#x0364;d/ Mu&#x0364;digkeit.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">313. Mu&#x0364;d Mu&#x0364;digkeit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Ermu&#x0364;det/ u&#x0364;bermu&#x0364;det/ &#x017F;chnauffen/ laß und oh-<lb/>
ne Krafft/ abgemu&#x0364;det/ tra&#x0364;g und ohne Sta&#x0364;rke.<lb/>
Die Mu&#x0364;digkeit folgt mit der Zeit der Arbeit&#x017F;treit:<lb/>
Ergetzlichkeit muß uns erhalten und zwi&#x017F;chen<lb/>
Mu&#x0364;he und Arbeit &#x017F;chalten.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;digkeit</hi> wird gebildet durchein ma-<lb/>
gres Weibsbild/ welches mit offner Bru&#x017F;t/ in ei-<lb/>
nem Se&#x017F;&#x017F;el &#x017F;itzet/ mit einem Fucker wind machet/<lb/>
und das Haubt in die Linke Hand &#x017F;teuret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Mu&#x0364;he.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;Arbeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">314. Mu&#x0364;hle.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Mu&#x0364;hlen &#x017F;ind unter&#x017F;chiedliche Arten/ als<lb/>
Mahlmu&#x0364;hlen/ Schrotmu&#x0364;hlen/ Sta&#x0364;mpfmu&#x0364;h-<lb/>
len/ Schneidmu&#x0364;hlen/ Papiermu&#x0364;hlen Drotmu&#x0364;h-<lb/>
len/ Pulvermu&#x0364;hl&#x1EBD;/ Handmu&#x0364;hlen &#xA75B;c. Der Strom<lb/>
und Wa&#x017F;&#x017F;ertru&#x0364;b macht &#x017F;olche Ra&#x0364;derpochen/ die<lb/>
Wellen gehen umb/ bepfa&#x0364;lt auf ihren Knochen.<lb/>
der &#x017F;chnelle Schwindel Lauff macht uns das rei-<lb/>
ne Meel/ das durch den Beutel &#x017F;taubt &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Eine <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;hl</hi> hat die Deutung eines &#x017F;ehr be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fftigten und von dem Stand &#x017F;einer Tugend<lb/>
unbeweglichen Mannes.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">315. Mund.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t nech&#x017F;t dem Ver&#x017F;tand/ wunderreicher<lb/>
als der Mund deß Men&#x017F;chen? Der Mund i&#x017F;t die<lb/>
Pfort deß Lebens/ &#x017F;eine Thore &#x017F;ind von Korallen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353[351]/0383] Muͤd/ Muͤdigkeit. 313. Muͤd Muͤdigkeit. Ermuͤdet/ uͤbermuͤdet/ ſchnauffen/ laß und oh- ne Krafft/ abgemuͤdet/ traͤg und ohne Staͤrke. Die Muͤdigkeit folgt mit der Zeit der Arbeitſtreit: Ergetzlichkeit muß uns erhalten und zwiſchen Muͤhe und Arbeit ſchalten. Die Muͤdigkeit wird gebildet durchein ma- gres Weibsbild/ welches mit offner Bruſt/ in ei- nem Seſſel ſitzet/ mit einem Fucker wind machet/ und das Haubt in die Linke Hand ſteuret. Muͤhe. ☞Arbeit. 314. Muͤhle. Der Muͤhlen ſind unterſchiedliche Arten/ als Mahlmuͤhlen/ Schrotmuͤhlen/ Staͤmpfmuͤh- len/ Schneidmuͤhlen/ Papiermuͤhlen Drotmuͤh- len/ Pulvermuͤhlẽ/ Handmuͤhlen ꝛc. Der Strom und Waſſertruͤb macht ſolche Raͤderpochen/ die Wellen gehen umb/ bepfaͤlt auf ihren Knochen. der ſchnelle Schwindel Lauff macht uns das rei- ne Meel/ das durch den Beutel ſtaubt ꝛc. Eine Muͤhl hat die Deutung eines ſehr be- ſchaͤfftigten und von dem Stand ſeiner Tugend unbeweglichen Mannes. 315. Mund. Was iſt nechſt dem Verſtand/ wunderreicher als der Mund deß Menſchen? Der Mund iſt die Pfort deß Lebens/ ſeine Thore ſind von Korallen/ ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/383
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 353[351]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/383>, abgerufen am 16.10.2019.