Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Netz.
326. Netz.

Das nasse Fischernetz/ der Hammen und die
Segen beschlüssen allerwegen das stumme schup-
pen Volk. Es wimmelt auf dem Setzgarn und
schnaltzen kleine Fische.

327. Neurung.

Die beginnte Neurung/ die beliebte neue Zeit.
Es ist noch nicht alls erfunden/ noch viel neues
wird erdacht/ mit viel Nutz herfür gebracht/ und
dem bleibet man verbunden/ der mit Nutzen neu-
es lehrt/ dann die Welt ist umbgekehrt/ das/ was
alt gewesen ist/ frist und neurt der Zeiten Frist.

Die gehasste/ verdächtige/ verächtliche/ ver-
kleinerliche/ verwerffliche/ schädliche/ nachtheili-
ge/ hinderliche/ sorgsame/ anständige/ nutzliche/
bequeme/ wolerfundne/ hochgeachte Neurung.
Was sol die alte Leyren mit ihrem Bauren Lied/
es muß Sinn und Gemüt sich auff was neues
steuren etc. erfinden/ machen/ scheuren (ist ein Gold-
schmiedswort/ welches sie gebrauchen/ wann sie
zu letzt das Silber gläntzend machen.)

Niesen sternutare: Niessen geniessen frui.

328. Noht.

Die hohe/ verursachte/ dringende Nohtbe-
zwängniß/ unvermeidliche Nohtfall/ fürstehen-
de/ bedrangte/ angemasste/ zufallende Nohtstand.
Sich der Noht entbrechen/ entbinden/ befreyen.

Nich-
Z v
Netz.
326. Netz.

Das naſſe Fiſchernetz/ der Hammen und die
Segen beſchluͤſſen allerwegen das ſtum̃e ſchup-
pen Volk. Es wimmelt auf dem Setzgarn und
ſchnaltzen kleine Fiſche.

327. Neurung.

Die beginnte Neurung/ die beliebte neue Zeit.
Es iſt noch nicht alls erfunden/ noch viel neues
wird erdacht/ mit viel Nutz herfuͤr gebracht/ und
dem bleibet man verbunden/ der mit Nutzen neu-
es lehrt/ dann die Welt iſt umbgekehrt/ das/ was
alt geweſen iſt/ friſt und neurt der Zeiten Friſt.

Die gehaſſte/ verdaͤchtige/ veraͤchtliche/ ver-
kleinerliche/ verwerffliche/ ſchaͤdliche/ nachtheili-
ge/ hinderliche/ ſorgſame/ anſtaͤndige/ nutzliche/
bequeme/ wolerfundne/ hochgeachte Neurung.
Was ſol die alte Leyren mit ihrem Bauren Lied/
es muß Sinn und Gemuͤt ſich auff was neues
ſteuren ꝛc. erfinden/ machen/ ſcheurẽ (iſt ein Gold-
ſchmiedswort/ welches ſie gebrauchen/ wann ſie
zu letzt das Silber glaͤntzend machen.)

Nieſen ſternutare: Nieſſen genieſſen frui.

328. Noht.

Die hohe/ verurſachte/ dringende Nohtbe-
zwaͤngniß/ unvermeidliche Nohtfall/ fuͤrſtehen-
de/ bedrangte/ angemaſſte/ zufallende Nohtſtand.
Sich der Noht entbrechen/ entbinden/ befreyen.

Nich-
Z v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0393" n="363[361]"/>
          <fw place="top" type="header">Netz.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">326. Netz.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das na&#x017F;&#x017F;e Fi&#x017F;chernetz/ der Hammen und die<lb/>
Segen be&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en allerwegen das &#x017F;tum&#x0303;e &#x017F;chup-<lb/>
pen Volk. Es wimmelt auf dem Setzgarn und<lb/>
&#x017F;chnaltzen kleine Fi&#x017F;che.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">327. Neurung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die beginnte Neurung/ die beliebte neue Zeit.<lb/>
Es i&#x017F;t noch nicht alls erfunden/ noch viel neues<lb/>
wird erdacht/ mit viel Nutz herfu&#x0364;r gebracht/ und<lb/>
dem bleibet man verbunden/ der mit Nutzen neu-<lb/>
es lehrt/ dann die Welt i&#x017F;t umbgekehrt/ das/ was<lb/>
alt gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ fri&#x017F;t und neurt der Zeiten Fri&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Die geha&#x017F;&#x017F;te/ verda&#x0364;chtige/ vera&#x0364;chtliche/ ver-<lb/>
kleinerliche/ verwerffliche/ &#x017F;cha&#x0364;dliche/ nachtheili-<lb/>
ge/ hinderliche/ &#x017F;org&#x017F;ame/ an&#x017F;ta&#x0364;ndige/ nutzliche/<lb/>
bequeme/ wolerfundne/ hochgeachte Neurung.<lb/>
Was &#x017F;ol die alte Leyren mit ihrem Bauren Lied/<lb/>
es muß Sinn und Gemu&#x0364;t &#x017F;ich auff was neues<lb/>
&#x017F;teuren &#xA75B;c. erfinden/ machen/ &#x017F;cheur&#x1EBD; (i&#x017F;t ein Gold-<lb/>
&#x017F;chmiedswort/ welches &#x017F;ie gebrauchen/ wann &#x017F;ie<lb/>
zu letzt das Silber gla&#x0364;ntzend machen.)</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Nie&#x017F;en</hi><hi rendition="#aq">&#x017F;ternutare:</hi><hi rendition="#fr">Nie&#x017F;&#x017F;en</hi> genie&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">frui.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">328. Noht.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die hohe/ verur&#x017F;achte/ dringende Nohtbe-<lb/>
zwa&#x0364;ngniß/ unvermeidliche Nohtfall/ fu&#x0364;r&#x017F;tehen-<lb/>
de/ bedrangte/ angema&#x017F;&#x017F;te/ zufallende Noht&#x017F;tand.<lb/>
Sich der Noht entbrechen/ entbinden/ befreyen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Z v</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Nich-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363[361]/0393] Netz. 326. Netz. Das naſſe Fiſchernetz/ der Hammen und die Segen beſchluͤſſen allerwegen das ſtum̃e ſchup- pen Volk. Es wimmelt auf dem Setzgarn und ſchnaltzen kleine Fiſche. 327. Neurung. Die beginnte Neurung/ die beliebte neue Zeit. Es iſt noch nicht alls erfunden/ noch viel neues wird erdacht/ mit viel Nutz herfuͤr gebracht/ und dem bleibet man verbunden/ der mit Nutzen neu- es lehrt/ dann die Welt iſt umbgekehrt/ das/ was alt geweſen iſt/ friſt und neurt der Zeiten Friſt. Die gehaſſte/ verdaͤchtige/ veraͤchtliche/ ver- kleinerliche/ verwerffliche/ ſchaͤdliche/ nachtheili- ge/ hinderliche/ ſorgſame/ anſtaͤndige/ nutzliche/ bequeme/ wolerfundne/ hochgeachte Neurung. Was ſol die alte Leyren mit ihrem Bauren Lied/ es muß Sinn und Gemuͤt ſich auff was neues ſteuren ꝛc. erfinden/ machen/ ſcheurẽ (iſt ein Gold- ſchmiedswort/ welches ſie gebrauchen/ wann ſie zu letzt das Silber glaͤntzend machen.) Nieſen ſternutare: Nieſſen genieſſen frui. 328. Noht. Die hohe/ verurſachte/ dringende Nohtbe- zwaͤngniß/ unvermeidliche Nohtfall/ fuͤrſtehen- de/ bedrangte/ angemaſſte/ zufallende Nohtſtand. Sich der Noht entbrechen/ entbinden/ befreyen. Nich- Z v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/393
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 363[361]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/393>, abgerufen am 17.10.2019.