Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Mutz.
wort: Schaf' Jmmen und Teig macht arm und
reich; und kan man von diesen dreyen den besten
Nutzen haben.

O
331. Obrigkeit.

Deß Höchsten Anwalte/ Bottschaffter/ E-
benbild/ Gewalt tragere etc. auf der Erden. Die
Menschen Götter/ die den Jrdischen Donner
und Hagel in ihren Händen haben (verstehe das
Geschütz.) Sie geben das Gesetz und halten auch
darob/ der Tugend Prob und Lob/ lehrt ihres Le-
bens Ruhm. Die Fürsten unsers Landes/ die
schirmen und beschützen für mancher Feinde tru-
tzen/ den allgemeinen Nutzen. Sie sind die hohen
Palmen/ und die geringen Halmen erwachsen
in dem Schatten. Dem Vaterland zu Gut ge-
boren/ zum Haubt desselben auserkohrtn/ der sei-
nen Scepter ziert mit der Gerechtigkeit. Die Ob-
rigkeit ist gleich dem guten Hirten/ der seine Herd
pflegt sattsam zu bewirten/ er nimmet nur das
weiche Wollen Kleid/ ohn Schmertzen/ Angst
und Leid. Sie ist der Vater und der Pfleger/ der
Last- und Sorgenträger deß gantzen Regiments/
gleich einem Nagel in der Wand daran man al-

les
Z vl

Mutz.
wort: Schaf’ Jmmen und Teig macht arm und
reich; und kan man von dieſen dreyen den beſten
Nutzen haben.

O
331. Obrigkeit.

Deß Hoͤchſten Anwalte/ Bottſchaffter/ E-
benbild/ Gewalt tragere ꝛc. auf der Erden. Die
Menſchen Goͤtter/ die den Jrdiſchen Donner
und Hagel in ihren Haͤnden haben (verſtehe das
Geſchuͤtz.) Sie geben das Geſetz und halten auch
darob/ der Tugend Prob und Lob/ lehrt ihres Le-
bens Ruhm. Die Fuͤrſten unſers Landes/ die
ſchirmen und beſchuͤtzen fuͤr mancher Feinde tru-
tzen/ den allgemeinen Nutzen. Sie ſind die hohen
Palmen/ und die geringen Halmen erwachſen
in dem Schatten. Dem Vaterland zu Gut ge-
boren/ zum Haubt deſſelben auserkohrtn/ der ſei-
nen Scepter ziert mit der Gerechtigkeit. Die Ob-
rigkeit iſt gleich dem guten Hirten/ der ſeine Herd
pflegt ſattſam zu bewirten/ er nimmet nur das
weiche Wollen Kleid/ ohn Schmertzen/ Angſt
und Leid. Sie iſt der Vater und der Pfleger/ der
Laſt- und Sorgentraͤger deß gantzen Regiments/
gleich einem Nagel in der Wand daran man al-

les
Z vl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0395" n="365[363]"/><fw place="top" type="header">Mutz.</fw><lb/>
wort: Schaf&#x2019; Jmmen und Teig macht arm und<lb/>
reich; und kan man von die&#x017F;en dreyen den be&#x017F;ten<lb/>
Nutzen haben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#in">O</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">331. Obrigkeit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Anwalte/ Bott&#x017F;chaffter/ E-<lb/>
benbild/ Gewalt tragere &#xA75B;c. auf der Erden. Die<lb/>
Men&#x017F;chen Go&#x0364;tter/ die den Jrdi&#x017F;chen Donner<lb/>
und Hagel in ihren Ha&#x0364;nden haben (ver&#x017F;tehe das<lb/>
Ge&#x017F;chu&#x0364;tz.) Sie geben das Ge&#x017F;etz und halten auch<lb/>
darob/ der Tugend Prob und Lob/ lehrt ihres Le-<lb/>
bens Ruhm. Die Fu&#x0364;r&#x017F;ten un&#x017F;ers Landes/ die<lb/>
&#x017F;chirmen und be&#x017F;chu&#x0364;tzen fu&#x0364;r mancher Feinde tru-<lb/>
tzen/ den allgemeinen Nutzen. Sie &#x017F;ind die hohen<lb/>
Palmen/ und die geringen Halmen erwach&#x017F;en<lb/>
in dem Schatten. Dem Vaterland zu Gut ge-<lb/>
boren/ zum Haubt de&#x017F;&#x017F;elben auserkohrtn/ der &#x017F;ei-<lb/>
nen Scepter ziert mit der Gerechtigkeit. Die Ob-<lb/>
rigkeit i&#x017F;t gleich dem guten Hirten/ der &#x017F;eine Herd<lb/>
pflegt &#x017F;att&#x017F;am zu bewirten/ er nimmet nur das<lb/>
weiche Wollen Kleid/ ohn Schmertzen/ Ang&#x017F;t<lb/>
und Leid. Sie i&#x017F;t der Vater und der Pfleger/ der<lb/>
La&#x017F;t- und Sorgentra&#x0364;ger deß gantzen Regiments/<lb/>
gleich einem Nagel in der Wand daran man al-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z vl</fw><fw place="bottom" type="catch">les</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365[363]/0395] Mutz. wort: Schaf’ Jmmen und Teig macht arm und reich; und kan man von dieſen dreyen den beſten Nutzen haben. O 331. Obrigkeit. Deß Hoͤchſten Anwalte/ Bottſchaffter/ E- benbild/ Gewalt tragere ꝛc. auf der Erden. Die Menſchen Goͤtter/ die den Jrdiſchen Donner und Hagel in ihren Haͤnden haben (verſtehe das Geſchuͤtz.) Sie geben das Geſetz und halten auch darob/ der Tugend Prob und Lob/ lehrt ihres Le- bens Ruhm. Die Fuͤrſten unſers Landes/ die ſchirmen und beſchuͤtzen fuͤr mancher Feinde tru- tzen/ den allgemeinen Nutzen. Sie ſind die hohen Palmen/ und die geringen Halmen erwachſen in dem Schatten. Dem Vaterland zu Gut ge- boren/ zum Haubt deſſelben auserkohrtn/ der ſei- nen Scepter ziert mit der Gerechtigkeit. Die Ob- rigkeit iſt gleich dem guten Hirten/ der ſeine Herd pflegt ſattſam zu bewirten/ er nimmet nur das weiche Wollen Kleid/ ohn Schmertzen/ Angſt und Leid. Sie iſt der Vater und der Pfleger/ der Laſt- und Sorgentraͤger deß gantzen Regiments/ gleich einem Nagel in der Wand daran man al- les Z vl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/395
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 365[363]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/395>, abgerufen am 22.10.2019.