Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Ordnung.
hält. Seine Bekleidung ist kurtz/ und an seiner
Gürtel stehen die 10. Zahlen/ als aller Ordnung
Grund.

338. Orgel.

Die angeblassnen Orgelpfeiffen/ mit manchen
Stimmen/ lieblich schweiffen/ die mit so manchen
Stimmen klingen und frommen Hertzen Freu-
de bringen/ zu Gottes Lob gewidmet mit leichtem
Lufft bestimmt/ der Kirchen Music-Chor brummt
mit der Stimm hervor/ erfüllet manches Ohr/
gefüllt mit aufgereitzten Winden/ und machet
das Getöne finden.

Die Orgel wird gebraucht zu dem Lobe Gottes.

339. Ostern.

Das hochgefeyrte Osterfest/ an welchen Chri-
stus auferstanden/ erlösset von den Sünden Ban-
den/ deß rechten Osterlämleins Gäst'. Die mit
Blut besprengten Schwellen/ lössen uns auch
von der Höllen/ dann für uns das Osterlamm
wurd geschlacht ans Creutzes Stamm etc. Es ist
der Himmelsfürst erstanden/ und sein Wort ist
allen Landen/ durch der 12. Apostel Schar/ offen-
baret hier und dar. Besihe die Sonntags An-
dachten.

Das Osterlämlein bedeutet dieses Fest.



Palm-

Ordnung.
haͤlt. Seine Bekleidung iſt kurtz/ und an ſeiner
Guͤrtel ſtehen die 10. Zahlen/ als aller Ordnung
Grund.

338. Orgel.

Die angeblaſſnen Orgelpfeiffen/ mit manchen
Stimmen/ lieblich ſchweiffen/ die mit ſo manchẽ
Stimmen klingen und frommen Hertzen Freu-
de bringen/ zu Gottes Lob gewidmet mit leichtem
Lufft beſtimmt/ der Kirchen Muſic-Chor brum̃t
mit der Stimm hervor/ erfuͤllet manches Ohr/
gefuͤllt mit aufgereitzten Winden/ und machet
das Getoͤne finden.

Die Orgel wird gebraucht zu dem Lobe Gottes.

339. Oſtern.

Das hochgefeyrte Oſterfeſt/ an welchen Chri-
ſtus auferſtanden/ erloͤſſet von den Suͤndẽ Ban-
den/ deß rechten Oſterlaͤmleins Gaͤſt’. Die mit
Blut beſprengten Schwellen/ loͤſſen uns auch
von der Hoͤllen/ dann fuͤr uns das Oſterlamm
wurd geſchlacht ans Creutzes Stamm ꝛc. Es iſt
der Himmelsfuͤrſt erſtanden/ und ſein Wort iſt
allen Landen/ durch der 12. Apoſtel Schar/ offen-
baret hier und dar. Beſihe die Sonntags An-
dachten.

Das Oſterlaͤmlein bedeutet dieſes Feſt.



Palm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0399" n="369[367]"/><fw place="top" type="header">Ordnung.</fw><lb/>
ha&#x0364;lt. Seine Bekleidung i&#x017F;t kurtz/ und an &#x017F;einer<lb/>
Gu&#x0364;rtel &#x017F;tehen die 10. Zahlen/ als aller Ordnung<lb/>
Grund.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">338. Orgel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die angebla&#x017F;&#x017F;nen Orgelpfeiffen/ mit manchen<lb/>
Stimmen/ lieblich &#x017F;chweiffen/ die mit &#x017F;o manch&#x1EBD;<lb/>
Stimmen klingen und frommen Hertzen Freu-<lb/>
de bringen/ zu Gottes Lob gewidmet mit leichtem<lb/>
Lufft be&#x017F;timmt/ der Kirchen Mu&#x017F;ic-Chor brum&#x0303;t<lb/>
mit der Stimm hervor/ erfu&#x0364;llet manches Ohr/<lb/>
gefu&#x0364;llt mit aufgereitzten Winden/ und machet<lb/>
das Geto&#x0364;ne finden.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Orgel</hi> wird gebraucht zu dem Lobe Gottes.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">339. O&#x017F;tern.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das hochgefeyrte O&#x017F;terfe&#x017F;t/ an welchen Chri-<lb/>
&#x017F;tus aufer&#x017F;tanden/ erlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et von den Su&#x0364;nd&#x1EBD; Ban-<lb/>
den/ deß rechten O&#x017F;terla&#x0364;mleins Ga&#x0364;&#x017F;t&#x2019;. Die mit<lb/>
Blut be&#x017F;prengten Schwellen/ lo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns auch<lb/>
von der Ho&#x0364;llen/ dann fu&#x0364;r uns das O&#x017F;terlamm<lb/>
wurd ge&#x017F;chlacht ans Creutzes Stamm &#xA75B;c. Es i&#x017F;t<lb/>
der Himmelsfu&#x0364;r&#x017F;t er&#x017F;tanden/ und &#x017F;ein Wort i&#x017F;t<lb/>
allen Landen/ durch der 12. Apo&#x017F;tel Schar/ offen-<lb/>
baret hier und dar. Be&#x017F;ihe die Sonntags An-<lb/>
dachten.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">O&#x017F;terla&#x0364;mlein</hi> bedeutet die&#x017F;es Fe&#x017F;t.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Palm-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369[367]/0399] Ordnung. haͤlt. Seine Bekleidung iſt kurtz/ und an ſeiner Guͤrtel ſtehen die 10. Zahlen/ als aller Ordnung Grund. 338. Orgel. Die angeblaſſnen Orgelpfeiffen/ mit manchen Stimmen/ lieblich ſchweiffen/ die mit ſo manchẽ Stimmen klingen und frommen Hertzen Freu- de bringen/ zu Gottes Lob gewidmet mit leichtem Lufft beſtimmt/ der Kirchen Muſic-Chor brum̃t mit der Stimm hervor/ erfuͤllet manches Ohr/ gefuͤllt mit aufgereitzten Winden/ und machet das Getoͤne finden. Die Orgel wird gebraucht zu dem Lobe Gottes. 339. Oſtern. Das hochgefeyrte Oſterfeſt/ an welchen Chri- ſtus auferſtanden/ erloͤſſet von den Suͤndẽ Ban- den/ deß rechten Oſterlaͤmleins Gaͤſt’. Die mit Blut beſprengten Schwellen/ loͤſſen uns auch von der Hoͤllen/ dann fuͤr uns das Oſterlamm wurd geſchlacht ans Creutzes Stamm ꝛc. Es iſt der Himmelsfuͤrſt erſtanden/ und ſein Wort iſt allen Landen/ durch der 12. Apoſtel Schar/ offen- baret hier und dar. Beſihe die Sonntags An- dachten. Das Oſterlaͤmlein bedeutet dieſes Feſt. Palm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/399
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 369[367]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/399>, abgerufen am 18.10.2019.