Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Pferd.
347. Pferd.

Das tapfre/ kühne/ mutige/ abgerichte/ freu-
dige/ wilde/ starke/ scheue/ geschwinde Heldenthier:
Es ist von guter Art/ gezeichnet mit dem Stern/
der Hals ist lang bemehnt/ man höret es vo fern/
mit seinem Eisen Trap. Ein wol behengter Hengst
gefallen in der Schweitz/ von Knochen grob und
stark/ hoch/ breit von Ruck und Kreutz. Bald
springt es in die Höh/ bald schaumt es für Be-
gier/ und schnauffet für und für. Es beisst/ es
schlägt/ es schmeisst/ es laufft/ es rennt und reisst
mit seinem Reuter aus. Die Trommel und Trom-
peten/ ermahnen dieses Thier/ entzündet von Be-
gier. Es ist ein kleines Heer: Die Fahnen sind die
Haare die spielen mit dem Wind/ die Augen sind
die Stralen die Füsse das Gewähr. Das schmeis-
sen die Musquet/ das rintzhen die Trompet/ die
hertzentbranden Geister sind seine Rottenmeister/
der Feldherr ist der Grimm/ doch ist der Zaum
und Stimm/ deß tummen Thiers Verstand/ in
dem es folgt der Hand/ deß klugen Rittermanns.
Zu Krieg-und Friedens Zeiten muß man die
Pferde reiten/ ohn solcher dienst und dauer wer
uns das Leben sauer. Es liebt das Pferd den
Knecht der seiner pfleget recht. Es trabet/ es tap-
pet/ es klappet das Pferd: es schüttert/ erbittert
und zittert die Erd.

Hiervon ist mehr zu lesen zu Ende deß fünff-

ten
Pferd.
347. Pferd.

Das tapfre/ kuͤhne/ mutige/ abgerichte/ freu-
dige/ wilde/ ſtarke/ ſcheue/ geſchwinde Heldenthieꝛ:
Es iſt von guter Art/ gezeichnet mit dem Stern/
der Hals iſt lang bemehnt/ man hoͤret es võ fern/
mit ſeinem Eiſen Trap. Ein wol behengteꝛ Hengſt
gefallen in der Schweitz/ von Knochen grob und
ſtark/ hoch/ breit von Ruck und Kreutz. Bald
ſpringt es in die Hoͤh/ bald ſchaumt es fuͤr Be-
gier/ und ſchnauffet fuͤr und fuͤr. Es beiſſt/ es
ſchlaͤgt/ es ſchmeiſſt/ es laufft/ es rennt und reiſſt
mit ſeinem Reuter aus. Die Trom̃el und Trom-
peten/ ermahnen dieſes Thier/ entzuͤndet von Be-
gier. Es iſt ein kleines Heer: Die Fahnen ſind die
Haare die ſpielen mit dem Wind/ die Augen ſind
die Stralen die Fuͤſſe das Gewaͤhr. Das ſchmeiſ-
ſen die Muſquet/ das rintzhen die Trompet/ die
hertzentbranden Geiſter ſind ſeine Rottenmeiſteꝛ/
der Feldherr iſt der Grimm/ doch iſt der Zaum
und Stimm/ deß tummen Thiers Verſtand/ in
dem es folgt der Hand/ deß klugen Rittermanns.
Zu Krieg-und Friedens Zeiten muß man die
Pferde reiten/ ohn ſolcher dienſt und dauer wer
uns das Leben ſauer. Es liebt das Pferd den
Knecht der ſeiner pfleget recht. Es trabet/ es tap-
pet/ es klappet das Pferd: es ſchuͤttert/ erbittert
und zittert die Erd.

Hiervon iſt mehr zu leſen zu Ende deß fuͤnff-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0404" n="374[372]"/>
          <fw place="top" type="header">Pferd.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">347. Pferd.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das tapfre/ ku&#x0364;hne/ mutige/ abgerichte/ freu-<lb/>
dige/ wilde/ &#x017F;tarke/ &#x017F;cheue/ ge&#x017F;chwinde Heldenthie&#xA75B;:<lb/>
Es i&#x017F;t von guter Art/ gezeichnet mit dem Stern/<lb/>
der Hals i&#x017F;t lang bemehnt/ man ho&#x0364;ret es võ fern/<lb/>
mit &#x017F;einem Ei&#x017F;en Trap. Ein wol behengte&#xA75B; Heng&#x017F;t<lb/>
gefallen in der Schweitz/ von Knochen grob und<lb/>
&#x017F;tark/ hoch/ breit von Ruck und Kreutz. Bald<lb/>
&#x017F;pringt es in die Ho&#x0364;h/ bald &#x017F;chaumt es fu&#x0364;r Be-<lb/>
gier/ und &#x017F;chnauffet fu&#x0364;r und fu&#x0364;r. Es bei&#x017F;&#x017F;t/ es<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt/ es &#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;t/ es laufft/ es rennt und rei&#x017F;&#x017F;t<lb/>
mit &#x017F;einem Reuter aus. Die Trom&#x0303;el und Trom-<lb/>
peten/ ermahnen die&#x017F;es Thier/ entzu&#x0364;ndet von Be-<lb/>
gier. Es i&#x017F;t ein kleines Heer: Die Fahnen &#x017F;ind die<lb/>
Haare die &#x017F;pielen mit dem Wind/ die Augen &#x017F;ind<lb/>
die Stralen die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e das Gewa&#x0364;hr. Das &#x017F;chmei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die Mu&#x017F;quet/ das rintzhen die Trompet/ die<lb/>
hertzentbranden Gei&#x017F;ter &#x017F;ind &#x017F;eine Rottenmei&#x017F;te&#xA75B;/<lb/>
der Feldherr i&#x017F;t der Grimm/ doch i&#x017F;t der Zaum<lb/>
und Stimm/ deß tummen Thiers Ver&#x017F;tand/ in<lb/>
dem es folgt der Hand/ deß klugen Rittermanns.<lb/>
Zu Krieg-und Friedens Zeiten muß man die<lb/>
Pferde reiten/ ohn &#x017F;olcher dien&#x017F;t und dauer wer<lb/>
uns das Leben &#x017F;auer. Es liebt das Pferd den<lb/>
Knecht der &#x017F;einer pfleget recht. Es trabet/ es tap-<lb/>
pet/ es klappet das Pferd: es &#x017F;chu&#x0364;ttert/ erbittert<lb/>
und zittert die Erd.</p><lb/>
            <p>Hiervon i&#x017F;t mehr zu le&#x017F;en zu Ende deß fu&#x0364;nff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[374[372]/0404] Pferd. 347. Pferd. Das tapfre/ kuͤhne/ mutige/ abgerichte/ freu- dige/ wilde/ ſtarke/ ſcheue/ geſchwinde Heldenthieꝛ: Es iſt von guter Art/ gezeichnet mit dem Stern/ der Hals iſt lang bemehnt/ man hoͤret es võ fern/ mit ſeinem Eiſen Trap. Ein wol behengteꝛ Hengſt gefallen in der Schweitz/ von Knochen grob und ſtark/ hoch/ breit von Ruck und Kreutz. Bald ſpringt es in die Hoͤh/ bald ſchaumt es fuͤr Be- gier/ und ſchnauffet fuͤr und fuͤr. Es beiſſt/ es ſchlaͤgt/ es ſchmeiſſt/ es laufft/ es rennt und reiſſt mit ſeinem Reuter aus. Die Trom̃el und Trom- peten/ ermahnen dieſes Thier/ entzuͤndet von Be- gier. Es iſt ein kleines Heer: Die Fahnen ſind die Haare die ſpielen mit dem Wind/ die Augen ſind die Stralen die Fuͤſſe das Gewaͤhr. Das ſchmeiſ- ſen die Muſquet/ das rintzhen die Trompet/ die hertzentbranden Geiſter ſind ſeine Rottenmeiſteꝛ/ der Feldherr iſt der Grimm/ doch iſt der Zaum und Stimm/ deß tummen Thiers Verſtand/ in dem es folgt der Hand/ deß klugen Rittermanns. Zu Krieg-und Friedens Zeiten muß man die Pferde reiten/ ohn ſolcher dienſt und dauer wer uns das Leben ſauer. Es liebt das Pferd den Knecht der ſeiner pfleget recht. Es trabet/ es tap- pet/ es klappet das Pferd: es ſchuͤttert/ erbittert und zittert die Erd. Hiervon iſt mehr zu leſen zu Ende deß fuͤnff- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/404
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 374[372]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/404>, abgerufen am 21.10.2019.