Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Pflug.

Der Pflug hat die Deutung der Arbeit und
deß Ackerbaues mit der Beyschrifft: rast ich/ so
rost ich.

351. Phönix.

Der Phönix wird genannt eine Löffelgantz/
und nicht nur in Arabia/ sondern auch in Ost-
Jndien gefunden/ hat Fleischfarbe oder rötlich-
weisse Federn/ einen Schnabel/ welcher einem
Löffel nicht ungleich und in der Grösse einer star-
ken Gans/ wie auch seine Füsse besagten Thiers-
Füssen gleichen. Dieser Phönix sol sich durch den
Tod erneuen/ nach dem er 500. Jahre alt wor-
den/ und an seinen Kräfften geschwächet/ seine
Flügel gelähmet/ seine Federn veraltet sihet/ da
bauet er das Grab seiner Auferstehung von wol-
rüchenden Holtz und Gewürtz/ von zarten Nar-
den/ schätzbaren Myrrhen/ betriefet mit Arabi-
schen Balsam/ gestaltend seine Leich-und Rauch-
Altar auff den höhsten Bergen/ und giebet sich
selbsten zum Opfer/ welches von den Feuerigen
Sonnenstralen angezündet wird/ in dem er mit
den Flügeln die Glut auffblässet/ und sich selbsten
zu seltnen Aschen verbrennet/ damit er aus sol-
chem erjunge/ sich in seinem Urstand erneue/ von
der Sonnen Hitze/ der Ursache/ seines Todes/ be-
liebet/ begeistert/ befedert und belebet werde. Er
ist der Vater und der Sohn/ die Frucht und der
Same/ die Mutter und das Kind/ welchem das

Grab
Pflug.

Der Pflug hat die Deutung der Arbeit und
deß Ackerbaues mit der Beyſchrifft: raſt ich/ ſo
roſt ich.

351. Phoͤnix.

Der Phoͤnix wird genannt eine Loͤffelgantz/
und nicht nur in Arabia/ ſondern auch in Oſt-
Jndien gefunden/ hat Fleiſchfarbe oder roͤtlich-
weiſſe Federn/ einen Schnabel/ welcher einem
Loͤffel nicht ungleich und in der Groͤſſe einer ſtar-
ken Gans/ wie auch ſeine Fuͤſſe beſagten Thiers-
Fuͤſſen gleichen. Dieſer Phoͤnix ſol ſich durch den
Tod erneuen/ nach dem er 500. Jahre alt wor-
den/ und an ſeinen Kraͤfften geſchwaͤchet/ ſeine
Fluͤgel gelaͤhmet/ ſeine Federn veraltet ſihet/ da
bauet er das Grab ſeiner Auferſtehung von wol-
ruͤchenden Holtz und Gewuͤrtz/ von zarten Nar-
den/ ſchaͤtzbaren Myrrhen/ betriefet mit Arabi-
ſchen Balſam/ geſtaltend ſeine Leich-und Rauch-
Altar auff den hoͤhſten Bergen/ und giebet ſich
ſelbſten zum Opfer/ welches von den Feuerigen
Sonnenſtralen angezuͤndet wird/ in dem er mit
den Fluͤgeln die Glut auffblaͤſſet/ und ſich ſelbſten
zu ſeltnen Aſchen verbrennet/ damit er aus ſol-
chem erjunge/ ſich in ſeinem Urſtand erneue/ von
der Sonnen Hitze/ der Urſache/ ſeines Todes/ be-
liebet/ begeiſtert/ befedert und belebet werde. Er
iſt der Vater und der Sohn/ die Frucht und der
Same/ die Mutter und das Kind/ welchem das

Grab
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0406" n="376[374]"/>
            <fw place="top" type="header">Pflug.</fw><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Pflug</hi> hat die Deutung der Arbeit und<lb/>
deß Ackerbaues mit der Bey&#x017F;chrifft: <hi rendition="#fr">ra&#x017F;t ich/ &#x017F;o<lb/>
ro&#x017F;t ich.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">351. Pho&#x0364;nix.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Pho&#x0364;nix wird genannt eine Lo&#x0364;ffelgantz/<lb/>
und nicht nur in Arabia/ &#x017F;ondern auch in O&#x017F;t-<lb/>
Jndien gefunden/ hat Flei&#x017F;chfarbe oder ro&#x0364;tlich-<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e Federn/ einen Schnabel/ welcher einem<lb/>
Lo&#x0364;ffel nicht ungleich und in der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einer &#x017F;tar-<lb/>
ken Gans/ wie auch &#x017F;eine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;agten Thiers-<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gleichen. Die&#x017F;er Pho&#x0364;nix &#x017F;ol &#x017F;ich durch den<lb/>
Tod erneuen/ nach dem er 500. Jahre alt wor-<lb/>
den/ und an &#x017F;einen Kra&#x0364;fften ge&#x017F;chwa&#x0364;chet/ &#x017F;eine<lb/>
Flu&#x0364;gel gela&#x0364;hmet/ &#x017F;eine Federn veraltet &#x017F;ihet/ da<lb/>
bauet er das Grab &#x017F;einer Aufer&#x017F;tehung von wol-<lb/>
ru&#x0364;chenden Holtz und Gewu&#x0364;rtz/ von zarten Nar-<lb/>
den/ &#x017F;cha&#x0364;tzbaren Myrrhen/ betriefet mit Arabi-<lb/>
&#x017F;chen Bal&#x017F;am/ ge&#x017F;taltend &#x017F;eine Leich-und Rauch-<lb/>
Altar auff den ho&#x0364;h&#x017F;ten Bergen/ und giebet &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten zum Opfer/ welches von den Feuerigen<lb/>
Sonnen&#x017F;tralen angezu&#x0364;ndet wird/ in dem er mit<lb/>
den Flu&#x0364;geln die Glut auffbla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
zu &#x017F;eltnen A&#x017F;chen verbrennet/ damit er aus &#x017F;ol-<lb/>
chem erjunge/ &#x017F;ich in &#x017F;einem <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;tand erneue/ von<lb/>
der Sonnen Hitze/ der <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ache/ &#x017F;eines Todes/ be-<lb/>
liebet/ begei&#x017F;tert/ befedert und belebet werde. Er<lb/>
i&#x017F;t der Vater und der Sohn/ die Frucht und der<lb/>
Same/ die Mutter und das Kind/ welchem das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Grab</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[376[374]/0406] Pflug. Der Pflug hat die Deutung der Arbeit und deß Ackerbaues mit der Beyſchrifft: raſt ich/ ſo roſt ich. 351. Phoͤnix. Der Phoͤnix wird genannt eine Loͤffelgantz/ und nicht nur in Arabia/ ſondern auch in Oſt- Jndien gefunden/ hat Fleiſchfarbe oder roͤtlich- weiſſe Federn/ einen Schnabel/ welcher einem Loͤffel nicht ungleich und in der Groͤſſe einer ſtar- ken Gans/ wie auch ſeine Fuͤſſe beſagten Thiers- Fuͤſſen gleichen. Dieſer Phoͤnix ſol ſich durch den Tod erneuen/ nach dem er 500. Jahre alt wor- den/ und an ſeinen Kraͤfften geſchwaͤchet/ ſeine Fluͤgel gelaͤhmet/ ſeine Federn veraltet ſihet/ da bauet er das Grab ſeiner Auferſtehung von wol- ruͤchenden Holtz und Gewuͤrtz/ von zarten Nar- den/ ſchaͤtzbaren Myrrhen/ betriefet mit Arabi- ſchen Balſam/ geſtaltend ſeine Leich-und Rauch- Altar auff den hoͤhſten Bergen/ und giebet ſich ſelbſten zum Opfer/ welches von den Feuerigen Sonnenſtralen angezuͤndet wird/ in dem er mit den Fluͤgeln die Glut auffblaͤſſet/ und ſich ſelbſten zu ſeltnen Aſchen verbrennet/ damit er aus ſol- chem erjunge/ ſich in ſeinem Urſtand erneue/ von der Sonnen Hitze/ der Urſache/ ſeines Todes/ be- liebet/ begeiſtert/ befedert und belebet werde. Er iſt der Vater und der Sohn/ die Frucht und der Same/ die Mutter und das Kind/ welchem das Grab

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/406
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 376[374]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/406>, abgerufen am 20.10.2019.