Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Pövel.
get/ und trachtet wie es werde reich: ein jeder denkt
auff seinen Nutz und nicht auff den gemeinen
Schutz/ die Schwind-und Schwindelsucht
in deß Pövels Hirn etc. Der leichtgesinnte/ bald
verkehrte/ Wetterwendische/ Windflüchtige/
nichtige/ untüchtige und unrichtige/ fürwitzige/
thörige Pövel Mann. Das Thier mit vielen Häub-
tern. Der selten-einige/ gleichstimmende/ Zanklie-
bende/ eigennutzige/ Nahrungsliebende/ rauhe/
dumme Herr Omnis welcher bald das Hossiana/
bald das kreutzige/ kreutzige anstimmet. Das knör-
rig-rauhe Volk/ deß halsstarrigen/ unbeweglich
bössen Rotten.

Wird verglichen mit den baldveränderten
Wasser/ wie auch mit dem Camelten/ welches al-
lerley Farben an sich zu nehmen pfleget.

354. Posaunen.

Die hellklingende/ lange/ brummende Kunst
tönende Rohr etc. Die rauhe/ hole/ züchige/ gebo-
gene/ drönende (vibrans) Posaune. Hat die Deu-
tung der Eröffnung und Kundbarkeit eines
Dinges.

355. Predigt.

Die Hörung GOTTES Worts/ dardurch
deß Herrn Name wird gepreist/ verkündigt seine
Gnad/ die Bottschafft GOTTES an die Men-
schen/ dardurch wird man zu GOtt bekehrt/ sein
Nam gelobet und geehrt/ sein Reich erweitert und

gemehrt
A a v

Poͤvel.
get/ und trachtet wie es werde reich: ein jeder dẽkt
auff ſeinen Nutz und nicht auff den gemeinen
Schutz/ die Schwind-und Schwindelſucht
in deß Poͤvels Hirn ꝛc. Der leichtgeſinnte/ bald
verkehrte/ Wetterwendiſche/ Windfluͤchtige/
nichtige/ untuͤchtige und unrichtige/ fuͤrwitzige/
thoͤrige Poͤvel Mann. Das Thier mit vielẽ Haͤub-
tern. Der ſelten-einige/ gleichſtimmende/ Zanklie-
bende/ eigennutzige/ Nahrungsliebende/ rauhe/
dumme Herꝛ Omnis welcher bald das Hoſſiana/
bald das kreutzige/ kreutzige anſtim̃et. Das knoͤr-
rig-rauhe Volk/ deß halsſtarrigen/ unbeweglich
boͤſſen Rotten.

Wird verglichen mit den baldveraͤnderten
Waſſer/ wie auch mit dem Camelten/ welches al-
lerley Farben an ſich zu nehmen pfleget.

354. Poſaunen.

Die hellklingende/ lange/ brummende Kunſt
toͤnende Rohr ꝛc. Die rauhe/ hole/ zuͤchige/ gebo-
gene/ droͤnende (vibrans) Poſaune. Hat die Deu-
tung der Eroͤffnung und Kundbarkeit eines
Dinges.

355. Predigt.

Die Hoͤrung GOTTES Worts/ dardurch
deß Herrn Name wird gepreiſt/ verkuͤndigt ſeine
Gnad/ die Bottſchafft GOTTES an die Men-
ſchen/ dardurch wird man zu GOtt bekehrt/ ſein
Nam gelobet und geehrt/ ſein Reich erweitert uñ

gemehrt
A a v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0409" n="379[377]"/><fw place="top" type="header">Po&#x0364;vel.</fw><lb/>
get/ und trachtet wie es werde reich: ein jeder d&#x1EBD;kt<lb/>
auff &#x017F;einen Nutz und nicht auff den gemeinen<lb/>
Schutz/ die Schwind-und Schwindel&#x017F;ucht<lb/>
in deß Po&#x0364;vels Hirn &#xA75B;c. Der leichtge&#x017F;innte/ bald<lb/>
verkehrte/ Wetterwendi&#x017F;che/ Windflu&#x0364;chtige/<lb/>
nichtige/ untu&#x0364;chtige und unrichtige/ fu&#x0364;rwitzige/<lb/>
tho&#x0364;rige Po&#x0364;vel Mann. Das Thier mit viel&#x1EBD; Ha&#x0364;ub-<lb/>
tern. Der &#x017F;elten-einige/ gleich&#x017F;timmende/ Zanklie-<lb/>
bende/ eigennutzige/ Nahrungsliebende/ rauhe/<lb/>
dumme Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Omnis</hi> welcher bald das Ho&#x017F;&#x017F;iana/<lb/>
bald das kreutzige/ kreutzige an&#x017F;tim&#x0303;et. Das kno&#x0364;r-<lb/>
rig-rauhe Volk/ deß hals&#x017F;tarrigen/ unbeweglich<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Rotten.</p><lb/>
            <p>Wird verglichen mit den baldvera&#x0364;nderten<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ wie auch mit dem Camelten/ welches al-<lb/>
lerley Farben an &#x017F;ich zu nehmen pfleget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">354. Po&#x017F;aunen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die hellklingende/ lange/ brummende Kun&#x017F;t<lb/>
to&#x0364;nende Rohr &#xA75B;c. Die rauhe/ hole/ zu&#x0364;chige/ gebo-<lb/>
gene/ dro&#x0364;nende (<hi rendition="#aq">vibrans</hi>) Po&#x017F;aune. Hat die Deu-<lb/>
tung der Ero&#x0364;ffnung und Kundbarkeit eines<lb/>
Dinges.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">355. Predigt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Ho&#x0364;rung GOTTES Worts/ dardurch<lb/>
deß Herrn Name wird geprei&#x017F;t/ verku&#x0364;ndigt &#x017F;eine<lb/>
Gnad/ die Bott&#x017F;chafft GOTTES an die Men-<lb/>
&#x017F;chen/ dardurch wird man zu GOtt bekehrt/ &#x017F;ein<lb/>
Nam gelobet und geehrt/ &#x017F;ein Reich erweitert uñ<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a v</fw><fw place="bottom" type="catch">gemehrt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379[377]/0409] Poͤvel. get/ und trachtet wie es werde reich: ein jeder dẽkt auff ſeinen Nutz und nicht auff den gemeinen Schutz/ die Schwind-und Schwindelſucht in deß Poͤvels Hirn ꝛc. Der leichtgeſinnte/ bald verkehrte/ Wetterwendiſche/ Windfluͤchtige/ nichtige/ untuͤchtige und unrichtige/ fuͤrwitzige/ thoͤrige Poͤvel Mann. Das Thier mit vielẽ Haͤub- tern. Der ſelten-einige/ gleichſtimmende/ Zanklie- bende/ eigennutzige/ Nahrungsliebende/ rauhe/ dumme Herꝛ Omnis welcher bald das Hoſſiana/ bald das kreutzige/ kreutzige anſtim̃et. Das knoͤr- rig-rauhe Volk/ deß halsſtarrigen/ unbeweglich boͤſſen Rotten. Wird verglichen mit den baldveraͤnderten Waſſer/ wie auch mit dem Camelten/ welches al- lerley Farben an ſich zu nehmen pfleget. 354. Poſaunen. Die hellklingende/ lange/ brummende Kunſt toͤnende Rohr ꝛc. Die rauhe/ hole/ zuͤchige/ gebo- gene/ droͤnende (vibrans) Poſaune. Hat die Deu- tung der Eroͤffnung und Kundbarkeit eines Dinges. 355. Predigt. Die Hoͤrung GOTTES Worts/ dardurch deß Herrn Name wird gepreiſt/ verkuͤndigt ſeine Gnad/ die Bottſchafft GOTTES an die Men- ſchen/ dardurch wird man zu GOtt bekehrt/ ſein Nam gelobet und geehrt/ ſein Reich erweitert uñ gemehrt A a v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/409
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 379[377]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/409>, abgerufen am 17.10.2019.