Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Puls.
zweyten Theil der Sonntags Andachten am 16.
Blat. Blut.

Q
369. Quelle.

Deß Bächleins Wasserklufft/ deß Flusses
Anbeginn/ die Silberhelle/ reine/ flüssende/ liebli-
che/ schöne/ erfreuliche/ durstleschende/ lisplende/
wisplende/ platschrende/ stille/ felsigte/ hohe/ bergi-
ge/ tieffe/ thalbesafftende/ durchnassende Quelle/
Ursprung/ die reiche Springquelle etc. Die feuch-
ten Erdenbrüste. Der schwere Wasser trieb/ kan
aus den harten Felsen flüssen/ und wieder in das
Meer mit vollen Flüssen schiessen. Wie kan die
schwere Flut/ auf hohe Berge steigen/ die sich
pflegt in dem Thal mit schlanken Gang zu nei-
gen?

Die Quellen bedeuten den Anfang aller
Nutzbarkeit.

R
360. Rab oder Raab.

Der pechschwartze/ Nachtfarbe/ Mohrenfar-

be/

Puls.
zweyten Theil der Sonntags Andachten am 16.
Blat. ☞ Blut.

Q
369. Quelle.

Deß Baͤchleins Waſſerklufft/ deß Fluſſes
Anbeginn/ die Silberhelle/ reine/ fluͤſſende/ liebli-
che/ ſchoͤne/ erfreuliche/ durſtleſchende/ liſplende/
wiſplende/ platſchrende/ ſtille/ felſigte/ hohe/ bergi-
ge/ tieffe/ thalbeſafftende/ durchnaſſende Quelle/
Urſprung/ die reiche Springquelle ꝛc. Die feuch-
ten Erdenbruͤſte. Der ſchwere Waſſer trieb/ kan
aus den harten Felſen fluͤſſen/ und wieder in das
Meer mit vollen Fluͤſſen ſchieſſen. Wie kan die
ſchwere Flut/ auf hohe Berge ſteigen/ die ſich
pflegt in dem Thal mit ſchlanken Gang zu nei-
gen?

Die Quellen bedeuten den Anfang aller
Nutzbarkeit.

R
360. Rab oder Raab.

Der pechſchwartze/ Nachtfarbe/ Mohrenfar-

be/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0412" n="382[380]"/><fw place="top" type="header">Puls.</fw><lb/>
zweyten Theil der Sonntags Andachten am 16.<lb/>
Blat. &#x261E; <hi rendition="#fr">Blut.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#in">Q</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">369. Quelle.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß Ba&#x0364;chleins Wa&#x017F;&#x017F;erklufft/ deß Flu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Anbeginn/ die Silberhelle/ reine/ flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ende/ liebli-<lb/>
che/ &#x017F;cho&#x0364;ne/ erfreuliche/ dur&#x017F;tle&#x017F;chende/ li&#x017F;plende/<lb/>
wi&#x017F;plende/ plat&#x017F;chrende/ &#x017F;tille/ fel&#x017F;igte/ hohe/ bergi-<lb/>
ge/ tieffe/ thalbe&#x017F;afftende/ durchna&#x017F;&#x017F;ende Quelle/<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;prung/ die reiche Springquelle &#xA75B;c. Die feuch-<lb/>
ten Erdenbru&#x0364;&#x017F;te. Der &#x017F;chwere Wa&#x017F;&#x017F;er trieb/ kan<lb/>
aus den harten Fel&#x017F;en flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und wieder in das<lb/>
Meer mit vollen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en. Wie kan die<lb/>
&#x017F;chwere Flut/ auf hohe Berge &#x017F;teigen/ die &#x017F;ich<lb/>
pflegt in dem Thal mit &#x017F;chlanken Gang zu nei-<lb/>
gen?</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Quellen</hi> bedeuten den Anfang aller<lb/>
Nutzbarkeit.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#in">R</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">360. Rab oder Raab.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der pech&#x017F;chwartze/ Nachtfarbe/ Mohrenfar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[382[380]/0412] Puls. zweyten Theil der Sonntags Andachten am 16. Blat. ☞ Blut. Q 369. Quelle. Deß Baͤchleins Waſſerklufft/ deß Fluſſes Anbeginn/ die Silberhelle/ reine/ fluͤſſende/ liebli- che/ ſchoͤne/ erfreuliche/ durſtleſchende/ liſplende/ wiſplende/ platſchrende/ ſtille/ felſigte/ hohe/ bergi- ge/ tieffe/ thalbeſafftende/ durchnaſſende Quelle/ Urſprung/ die reiche Springquelle ꝛc. Die feuch- ten Erdenbruͤſte. Der ſchwere Waſſer trieb/ kan aus den harten Felſen fluͤſſen/ und wieder in das Meer mit vollen Fluͤſſen ſchieſſen. Wie kan die ſchwere Flut/ auf hohe Berge ſteigen/ die ſich pflegt in dem Thal mit ſchlanken Gang zu nei- gen? Die Quellen bedeuten den Anfang aller Nutzbarkeit. R 360. Rab oder Raab. Der pechſchwartze/ Nachtfarbe/ Mohrenfar- be/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/412
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 382[380]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/412>, abgerufen am 17.10.2019.