Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Rähtsel.
worden. Mehr Exempel sind in den 200. Räht-
seln vor angezognen Buches zu lesen.

Die Rähtsel wird gebildet in Gestalt einer
schwartzbraunen/ lieblichen und mit einen Schleyr
bedeckten Weibsperson/ in der Hande tragend ein
Buchstabschloß/ daß sich nur mit einem langge-
suchten Worte eröffnen lässet/ und dises Bild ist
bekleidet mit einem Aschenfarben beblumten Ro-
cke.

364. Rasen.

Wüten/ toben/ von Sinne gekommen seyn/
Verstandlos/ Vernunfft beraubt/ entnommen
alles deß/ was einen Menschen machet/ verlieh-
ren den Bedacht.

365. Raub.

Beute/ Abnahm/ Nahm/ nach alten Krie-
ges Recht den Feind nicht nur erlegen/ die Waf-
fen ziehen aus zu seinem Dienste zwingen/ die
Knechtschafft heisst Genad/ wann man das Le-
ben schenket/ der es im Krieg verwürkt. Der rei-
che/ Blutbetriefte/ saurerworbne/ verlangte/
sieghaffte/ verächte/ rechtmässige Raub.

Die Waffen und dem abgenommenen Raub
von den Feinden/ haben die Römer zu beharrli-
chen Angedenken in Steine lassen hauen/ und
daher entstehen die Siegszeichen. Trophaea.

366. Rauch/ Rauchwerk.
Jch bin ein leichter Dunst um Wolken an zu wal-
len/
und

Raͤhtſel.
worden. Mehr Exempel ſind in den 200. Raͤht-
ſeln vor angezognen Buches zu leſen.

Die Raͤhtſel wird gebildet in Geſtalt einer
ſchwartzbraunen/ lieblichen und mit einẽ Schleyꝛ
bedeckten Weibsperſon/ in der Hande tragend ein
Buchſtabſchloß/ daß ſich nur mit einem langge-
ſuchten Worte eroͤffnen laͤſſet/ und diſes Bild iſt
bekleidet mit einem Aſchenfarben beblumten Ro-
cke.

364. Raſen.

Wuͤten/ toben/ von Sinne gekommen ſeyn/
Verſtandlos/ Vernunfft beraubt/ entnommen
alles deß/ was einen Menſchen machet/ verlieh-
ren den Bedacht.

365. Raub.

Beute/ Abnahm/ Nahm/ nach alten Krie-
ges Recht den Feind nicht nur erlegen/ die Waf-
fen ziehen aus zu ſeinem Dienſte zwingen/ die
Knechtſchafft heiſſt Genad/ wann man das Le-
ben ſchenket/ der es im Krieg verwuͤrkt. Der rei-
che/ Blutbetriefte/ ſaurerworbne/ verlangte/
ſieghaffte/ veraͤchte/ rechtmaͤſſige Raub.

Die Waffen und dem abgenommenen Raub
von den Feinden/ haben die Roͤmer zu beharrli-
chen Angedenken in Steine laſſen hauen/ und
daher entſtehen die Siegszeichen. Trophæa.

366. Rauch/ Rauchwerk.
Jch bin ein leichter Dunſt um Wolkẽ an zu wal-
len/
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0416" n="386[384]"/><fw place="top" type="header">Ra&#x0364;ht&#x017F;el.</fw><lb/><hi rendition="#fr">worden.</hi> Mehr Exempel &#x017F;ind in den 200. Ra&#x0364;ht-<lb/>
&#x017F;eln vor angezognen Buches zu le&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Ra&#x0364;ht&#x017F;el</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt einer<lb/>
&#x017F;chwartzbraunen/ lieblichen und mit ein&#x1EBD; Schley&#xA75B;<lb/>
bedeckten Weibsper&#x017F;on/ in der Hande tragend ein<lb/>
Buch&#x017F;tab&#x017F;chloß/ daß &#x017F;ich nur mit einem langge-<lb/>
&#x017F;uchten Worte ero&#x0364;ffnen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und di&#x017F;es Bild i&#x017F;t<lb/>
bekleidet mit einem A&#x017F;chenfarben beblumten Ro-<lb/>
cke.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">364. Ra&#x017F;en.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Wu&#x0364;ten/ toben/ von Sinne gekommen &#x017F;eyn/<lb/>
Ver&#x017F;tandlos/ Vernunfft beraubt/ entnommen<lb/>
alles deß/ was einen Men&#x017F;chen machet/ verlieh-<lb/>
ren den Bedacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">365. Raub.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Beute/ Abnahm/ Nahm/ nach alten Krie-<lb/>
ges Recht den Feind nicht nur erlegen/ die Waf-<lb/>
fen ziehen aus zu &#x017F;einem Dien&#x017F;te zwingen/ die<lb/>
Knecht&#x017F;chafft hei&#x017F;&#x017F;t Genad/ wann man das Le-<lb/>
ben &#x017F;chenket/ der es im Krieg verwu&#x0364;rkt. Der rei-<lb/>
che/ Blutbetriefte/ &#x017F;aurerworbne/ verlangte/<lb/>
&#x017F;ieghaffte/ vera&#x0364;chte/ rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Raub.</p><lb/>
            <p>Die Waffen und dem abgenommenen Raub<lb/>
von den Feinden/ haben die Ro&#x0364;mer zu beharrli-<lb/>
chen Angedenken in Steine la&#x017F;&#x017F;en hauen/ und<lb/>
daher ent&#x017F;tehen die Siegszeichen. <hi rendition="#aq">Trophæa.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">366. Rauch/ Rauchwerk.</hi> </hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch bin ein leichter Dun&#x017F;t um Wolk&#x1EBD; an zu wal-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">len/</hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386[384]/0416] Raͤhtſel. worden. Mehr Exempel ſind in den 200. Raͤht- ſeln vor angezognen Buches zu leſen. Die Raͤhtſel wird gebildet in Geſtalt einer ſchwartzbraunen/ lieblichen und mit einẽ Schleyꝛ bedeckten Weibsperſon/ in der Hande tragend ein Buchſtabſchloß/ daß ſich nur mit einem langge- ſuchten Worte eroͤffnen laͤſſet/ und diſes Bild iſt bekleidet mit einem Aſchenfarben beblumten Ro- cke. 364. Raſen. Wuͤten/ toben/ von Sinne gekommen ſeyn/ Verſtandlos/ Vernunfft beraubt/ entnommen alles deß/ was einen Menſchen machet/ verlieh- ren den Bedacht. 365. Raub. Beute/ Abnahm/ Nahm/ nach alten Krie- ges Recht den Feind nicht nur erlegen/ die Waf- fen ziehen aus zu ſeinem Dienſte zwingen/ die Knechtſchafft heiſſt Genad/ wann man das Le- ben ſchenket/ der es im Krieg verwuͤrkt. Der rei- che/ Blutbetriefte/ ſaurerworbne/ verlangte/ ſieghaffte/ veraͤchte/ rechtmaͤſſige Raub. Die Waffen und dem abgenommenen Raub von den Feinden/ haben die Roͤmer zu beharrli- chen Angedenken in Steine laſſen hauen/ und daher entſtehen die Siegszeichen. Trophæa. 366. Rauch/ Rauchwerk. Jch bin ein leichter Dunſt um Wolkẽ an zu wal- len/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/416
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 386[384]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/416>, abgerufen am 16.10.2019.