Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Regieren.
371. Regieren.

Herrschen/ Kron und Scepter tragen/ Ver-
bott und Gebott haben/ für dem Volke aus und
eingehen/ wie der braune Schäfersmann leitet
seine sromme Herd.

König/ Fürst/ Reich etc.

372. Das Reich.

Reich seyn/ such Gold und Geitz/ welches mit
den Reichthum verbunden zu seyn pfleget. Geld
und Geitz. Der ist reich der wenig von GOTT
begehret/ und keinen Mangel leidet. Das Reich
aber (Imperium) wird auch genennet Kron und
Scepter/ deß Landes Herrlichkeit/ der höchste Eh-
ren Thron/ deß Reiches schwerer Last/ die Macht
der Obrigkeit/ das weitberühmte/ welt gepriesene/
mit Tugend erworbne/ beglückte/ von GOtt be-
scherte/ beschutzte/ erhaltne/ verfolgte/ mit Gesetzen
gegründte oder mit Recht bewaffnete Reich. Das
mit Göttlichen Gnaden bereicherte Reich.

Die Fürsten auf der Erden der Menschen
Götter werden/ genädig/ hold und mild/ der Völ-
ker Trost und Schild/ die leichtlich zu erbitten etc.
Käiser/ König/ Fürst.

Reiff maturus: reif pruina/ reiffe das Bad
am Faß.

373. Reisen.

Ausser Lande leben/ einen fernen geben/ seinen
Fuß weiter setzen/ über Berg und Thale/ ja gar

über
B b iij
Regieren.
371. Regieren.

Herrſchen/ Kron und Scepter tragen/ Ver-
bott und Gebott haben/ fuͤr dem Volke aus und
eingehen/ wie der braune Schaͤfersmann leitet
ſeine ſromme Herd.

Koͤnig/ Fuͤrſt/ Reich ꝛc.

372. Das Reich.

Reich ſeyn/ ſuch Gold und Geitz/ welches mit
dẽ Reichthum verbundẽ zu ſeyn pfleget. ☞ Geld
und Geitz. Der iſt reich der wenig von GOTT
begehret/ und keinen Mangel leidet. Das Reich
aber (Imperium) wird auch genennet Kron und
Scepter/ deß Landes Herrlichkeit/ der hoͤchſte Eh-
ren Thron/ deß Reiches ſchwerer Laſt/ die Macht
der Obrigkeit/ das weitberuͤhmte/ welt geprieſene/
mit Tugend erworbne/ begluͤckte/ von GOtt be-
ſcherte/ beſchutzte/ erhaltne/ verfolgte/ mit Geſetzen
gegruͤndte odeꝛ mit Recht bewaffnete Reich. Das
mit Goͤttlichen Gnaden bereicherte Reich.

Die Fuͤrſten auf der Erden der Menſchen
Goͤtter werden/ genaͤdig/ hold und mild/ der Voͤl-
ker Troſt und Schild/ die leichtlich zu erbitten ꝛc.
☞ Kaͤiſer/ Koͤnig/ Fuͤrſt.

Reiff maturus: reif pruina/ reiffe das Bãd
am Faß.

373. Reiſen.

Auſſer Lande leben/ einen fernen geben/ ſeinen
Fuß weiter ſetzen/ uͤber Berg und Thale/ ja gar

uͤber
B b iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0421" n="391[389]"/>
          <fw place="top" type="header">Regieren.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">371. Regieren.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Herr&#x017F;chen/ Kron und Scepter tragen/ Ver-<lb/>
bott und Gebott haben/ fu&#x0364;r dem Volke aus und<lb/>
eingehen/ wie der braune Scha&#x0364;fersmann leitet<lb/>
&#x017F;eine &#x017F;romme Herd.</p><lb/>
            <p>&#x261E; <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nig/ Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Reich &#xA75B;c.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">372. Das Reich.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Reich &#x017F;eyn/ &#x017F;uch Gold und Geitz/ welches mit<lb/>
d&#x1EBD; Reichthum verbund&#x1EBD; zu &#x017F;eyn pfleget. &#x261E; Geld<lb/>
und Geitz. Der i&#x017F;t reich der wenig von GOTT<lb/>
begehret/ und keinen Mangel leidet. Das Reich<lb/>
aber (<hi rendition="#aq">Imperium</hi>) wird auch genennet Kron und<lb/>
Scepter/ deß Landes Herrlichkeit/ der ho&#x0364;ch&#x017F;te Eh-<lb/>
ren Thron/ deß Reiches &#x017F;chwerer La&#x017F;t/ die Macht<lb/>
der Obrigkeit/ das weitberu&#x0364;hmte/ welt geprie&#x017F;ene/<lb/>
mit Tugend erworbne/ beglu&#x0364;ckte/ von GOtt be-<lb/>
&#x017F;cherte/ be&#x017F;chutzte/ erhaltne/ verfolgte/ mit Ge&#x017F;etzen<lb/>
gegru&#x0364;ndte ode&#xA75B; mit Recht bewaffnete Reich. Das<lb/>
mit Go&#x0364;ttlichen Gnaden bereicherte Reich.</p><lb/>
            <p>Die Fu&#x0364;r&#x017F;ten auf der Erden der Men&#x017F;chen<lb/>
Go&#x0364;tter werden/ gena&#x0364;dig/ hold und mild/ der Vo&#x0364;l-<lb/>
ker Tro&#x017F;t und Schild/ die leichtlich zu erbitten &#xA75B;c.<lb/>
&#x261E; Ka&#x0364;i&#x017F;er/ Ko&#x0364;nig/ Fu&#x0364;r&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Reiff</hi><hi rendition="#aq">maturus:</hi><hi rendition="#fr">reif</hi><hi rendition="#aq">pruina/</hi><hi rendition="#fr">reiffe</hi> das Bãd<lb/>
am Faß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">373. Rei&#x017F;en.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Au&#x017F;&#x017F;er Lande leben/ einen fernen geben/ &#x017F;einen<lb/>
Fuß weiter &#x017F;etzen/ u&#x0364;ber Berg und Thale/ ja gar<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b iij</fw><fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391[389]/0421] Regieren. 371. Regieren. Herrſchen/ Kron und Scepter tragen/ Ver- bott und Gebott haben/ fuͤr dem Volke aus und eingehen/ wie der braune Schaͤfersmann leitet ſeine ſromme Herd. ☞ Koͤnig/ Fuͤrſt/ Reich ꝛc. 372. Das Reich. Reich ſeyn/ ſuch Gold und Geitz/ welches mit dẽ Reichthum verbundẽ zu ſeyn pfleget. ☞ Geld und Geitz. Der iſt reich der wenig von GOTT begehret/ und keinen Mangel leidet. Das Reich aber (Imperium) wird auch genennet Kron und Scepter/ deß Landes Herrlichkeit/ der hoͤchſte Eh- ren Thron/ deß Reiches ſchwerer Laſt/ die Macht der Obrigkeit/ das weitberuͤhmte/ welt geprieſene/ mit Tugend erworbne/ begluͤckte/ von GOtt be- ſcherte/ beſchutzte/ erhaltne/ verfolgte/ mit Geſetzen gegruͤndte odeꝛ mit Recht bewaffnete Reich. Das mit Goͤttlichen Gnaden bereicherte Reich. Die Fuͤrſten auf der Erden der Menſchen Goͤtter werden/ genaͤdig/ hold und mild/ der Voͤl- ker Troſt und Schild/ die leichtlich zu erbitten ꝛc. ☞ Kaͤiſer/ Koͤnig/ Fuͤrſt. Reiff maturus: reif pruina/ reiffe das Bãd am Faß. 373. Reiſen. Auſſer Lande leben/ einen fernen geben/ ſeinen Fuß weiter ſetzen/ uͤber Berg und Thale/ ja gar uͤber B b iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/421
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 391[389]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/421>, abgerufen am 24.10.2019.