Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Rephun.
Das Rephun kan nicht mehr/ als 3 Flug thun/
und muß sich darzwischen nieder begeben und auf
dem Feld fortlauffen/ weil es gar kurtze und schwa-
che Flügel hat. Das flüchtige/ schnelle/ läuffige/
feige/ zage/ Rephun/ das seinen Schutz sucht in
der Flucht.

Das Rephun hat die Deutung der Schwach-
heit und Zagheit.

375. Richten.

Recht und Gerechtigkeit/ Urtheil sprechen/
nach angehörten Sachen Bescheid und Aus-
spruch machen/ mit Gebott und Verbott belegen/
mit gebührlicher Erkantniß erörtern.

Urtheil.

Der Richterstab bedeutet das Gericht.

376. Ringen.

Mit Fäusten seine Stärke erweisen/ seine
Kräfften in dem Ringkampf darthun/ proben/
an-und auswürken. Den Gegner überwältigen/
zu boden werffen/ unter sich bringen/ sein Herr
werden.

377. Ritter.

Ritter kommet her von Reuter/ der sich in
dem Kriege/ als ein Mannvester/ tapfrer und küh-
ner Held hat erwiesen/ wird für andern zu dem
Ritterstand erhaben/ andre aber/ denen solche
Gnade von dem Oberhaubte nicht ist wiederfah-
ren/ werden Rittersleute zu teutsch/ ins gemein

Caval-
Bb iiij

Rephun.
Das Rephun kan nicht mehr/ als 3 Flug thun/
und muß ſich darzwiſchen niedeꝛ begeben und auf
dem Feld fortlauffen/ weil es gar kurtze uñ ſchwa-
che Fluͤgel hat. Das fluͤchtige/ ſchnelle/ laͤuffige/
feige/ zage/ Rephun/ das ſeinen Schutz ſucht in
der Flucht.

Das Rephun hat die Deutung der Schwach-
heit und Zagheit.

375. Richten.

☞ Recht und Gerechtigkeit/ Urtheil ſprechen/
nach angehoͤrten Sachen Beſcheid und Aus-
ſpruch machen/ mit Gebott und Verbott belegen/
mit gebuͤhrlicher Erkantniß eroͤrtern.

Urtheil.

Der Richterſtab bedeutet das Gericht.

376. Ringen.

Mit Faͤuſten ſeine Staͤrke erweiſen/ ſeine
Kraͤfften in dem Ringkampf darthun/ proben/
an-und auswuͤrken. Den Gegner uͤberwaͤltigen/
zu boden werffen/ unter ſich bringen/ ſein Herr
werden.

377. Ritter.

Ritter kommet her von Reuter/ der ſich in
dem Kriege/ als ein Mannveſteꝛ/ tapfreꝛ und kuͤh-
ner Held hat erwieſen/ wird fuͤr andern zu dem
Ritterſtand erhaben/ andre aber/ denen ſolche
Gnade von dem Oberhaubte nicht iſt wiederfah-
ren/ werden Rittersleute zu teutſch/ ins gemein

Caval-
Bb iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0423" n="393[391]"/><fw place="top" type="header">Rephun.</fw><lb/>
Das Rephun kan nicht mehr/ als 3 Flug thun/<lb/>
und muß &#x017F;ich darzwi&#x017F;chen niede&#xA75B; begeben und auf<lb/>
dem Feld fortlauffen/ weil es gar kurtze uñ &#x017F;chwa-<lb/>
che Flu&#x0364;gel hat. Das flu&#x0364;chtige/ &#x017F;chnelle/ la&#x0364;uffige/<lb/>
feige/ zage/ Rephun/ das &#x017F;einen Schutz &#x017F;ucht in<lb/>
der Flucht.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Rephun</hi> hat die Deutung der Schwach-<lb/>
heit und Zagheit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">375. Richten.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E; Recht und Gerechtigkeit/ <hi rendition="#fr">U</hi>rtheil &#x017F;prechen/<lb/>
nach angeho&#x0364;rten Sachen Be&#x017F;cheid und Aus-<lb/>
&#x017F;pruch machen/ mit Gebott und Verbott belegen/<lb/>
mit gebu&#x0364;hrlicher Erkantniß ero&#x0364;rtern.</p><lb/>
            <p>&#x261E; <hi rendition="#aq">U</hi>rtheil.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Richter&#x017F;tab</hi> bedeutet das Gericht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">376. Ringen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Mit Fa&#x0364;u&#x017F;ten &#x017F;eine Sta&#x0364;rke erwei&#x017F;en/ &#x017F;eine<lb/>
Kra&#x0364;fften in dem Ringkampf darthun/ proben/<lb/>
an-und auswu&#x0364;rken. Den Gegner u&#x0364;berwa&#x0364;ltigen/<lb/>
zu boden werffen/ unter &#x017F;ich bringen/ &#x017F;ein Herr<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">377. Ritter.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Ritter kommet her von <hi rendition="#fr">Reuter/</hi> der &#x017F;ich in<lb/>
dem Kriege/ als ein Mannve&#x017F;te&#xA75B;/ tapfre&#xA75B; und ku&#x0364;h-<lb/>
ner Held hat erwie&#x017F;en/ wird fu&#x0364;r andern zu dem<lb/>
Ritter&#x017F;tand erhaben/ andre aber/ denen &#x017F;olche<lb/>
Gnade von dem Oberhaubte nicht i&#x017F;t wiederfah-<lb/>
ren/ werden Rittersleute zu teut&#x017F;ch/ ins gemein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Bb iiij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Caval-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393[391]/0423] Rephun. Das Rephun kan nicht mehr/ als 3 Flug thun/ und muß ſich darzwiſchen niedeꝛ begeben und auf dem Feld fortlauffen/ weil es gar kurtze uñ ſchwa- che Fluͤgel hat. Das fluͤchtige/ ſchnelle/ laͤuffige/ feige/ zage/ Rephun/ das ſeinen Schutz ſucht in der Flucht. Das Rephun hat die Deutung der Schwach- heit und Zagheit. 375. Richten. ☞ Recht und Gerechtigkeit/ Urtheil ſprechen/ nach angehoͤrten Sachen Beſcheid und Aus- ſpruch machen/ mit Gebott und Verbott belegen/ mit gebuͤhrlicher Erkantniß eroͤrtern. ☞ Urtheil. Der Richterſtab bedeutet das Gericht. 376. Ringen. Mit Faͤuſten ſeine Staͤrke erweiſen/ ſeine Kraͤfften in dem Ringkampf darthun/ proben/ an-und auswuͤrken. Den Gegner uͤberwaͤltigen/ zu boden werffen/ unter ſich bringen/ ſein Herr werden. 377. Ritter. Ritter kommet her von Reuter/ der ſich in dem Kriege/ als ein Mannveſteꝛ/ tapfreꝛ und kuͤh- ner Held hat erwieſen/ wird fuͤr andern zu dem Ritterſtand erhaben/ andre aber/ denen ſolche Gnade von dem Oberhaubte nicht iſt wiederfah- ren/ werden Rittersleute zu teutſch/ ins gemein Caval- Bb iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/423
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 393[391]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/423>, abgerufen am 23.10.2019.