Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Ringen.
Cavalliers genennet. Der wehrte Helden Mann/
der Schutz deß gantzen Landes/ der mit mannfe-
ster Faust mit nie verzagten Muth/ mit Klugheit
und Verstand beschirmet Leut und Land.

Der Degen und die Sporne/ sind die Zeichen
der Ritterschafft.

Held.

378. Rose.

Der dürre Rosenstock mit seiner Dörner
Waffen/ bekleidet Jäger-grün/ kan eine Blume
schaffen/ die weiß-lich rot beblatet/ hat einen grü-
nen Knopf/ der treibt den gelben Kopf. Die Blät-
lein sind zerkerbt/ es ist der Ast bestachelt. Der
Blumen Königin/ die Meisterblum am Hirten-
krantz. Je höher ihre Farb/ je stärker ist der Ruch/
je rauher ist der Knof/ je kräfftiger der Safft.
Der Blumen Königin sitzt in dem grünen Thron
mit Purpur angekleidet von Blumenvolk benei-
det/ bekrönt mit holden Gold/ bebissamirt mit
Perlen Tau geziert. Der Himmel ehret sie/ die
Erde hält sie wehrt/ die Sonne lacht sie an der
frühe Gärtnersmann/ hat sie gar bald gefährt.
Die Rose küsst das Bien/ der Westwind schertzet
sie/ die Flora schätzt sie hoch zu ihres Haubtes
Schmuck.

Die Zeit zeitiget ihre Schönheit/ welche in einem
Grasgrünen Knoten verschlossen/ schossen mit
Fleischfarben Spißblätlein/ und Zeichen an saf-

fran-

Ringen.
Cavalliers genennet. Der wehrte Helden Mann/
der Schutz deß gantzen Landes/ der mit mannfe-
ſter Fauſt mit nie verzagten Muth/ mit Klugheit
und Verſtand beſchirmet Leut und Land.

Der Degen und die Sporne/ ſind die Zeichen
der Ritterſchafft.

Held.

378. Roſe.

Der duͤrre Roſenſtock mit ſeiner Doͤrner
Waffen/ bekleidet Jaͤger-gruͤn/ kan eine Blume
ſchaffen/ die weiß-lich rot beblatet/ hat einen gruͤ-
nen Knopf/ der treibt den gelben Kopf. Die Blaͤt-
lein ſind zerkerbt/ es iſt der Aſt beſtachelt. Der
Blumen Koͤnigin/ die Meiſterblum am Hirten-
krantz. Je hoͤher ihre Farb/ je ſtaͤrker iſt der Ruch/
je rauher iſt der Knof/ je kraͤfftiger der Safft.
Der Blumen Koͤnigin ſitzt in dem gruͤnen Thron
mit Purpur angekleidet von Blumenvolk benei-
det/ bekroͤnt mit holden Gold/ bebiſſamirt mit
Perlen Tau geziert. Der Himmel ehret ſie/ die
Erde haͤlt ſie wehrt/ die Sonne lacht ſie an der
fruͤhe Gaͤrtnersmann/ hat ſie gar bald gefaͤhrt.
Die Roſe kuͤſſt das Bien/ der Weſtwind ſchertzet
ſie/ die Flora ſchaͤtzt ſie hoch zu ihres Haubtes
Schmuck.

Die Zeit zeitiget ihre Schoͤnheit/ welche in einem
Grasgruͤnen Knoten verſchloſſen/ ſchoſſen mit
Fleiſchfarben Spißblaͤtlein/ und Zeichen an ſaf-

fran-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0424" n="394[392]"/><fw place="top" type="header">Ringen.</fw><lb/><hi rendition="#aq">Cavalliers</hi> genennet. Der wehrte Helden Mann/<lb/>
der Schutz deß gantzen Landes/ der mit mannfe-<lb/>
&#x017F;ter Fau&#x017F;t mit nie verzagten Muth/ mit Klugheit<lb/>
und Ver&#x017F;tand be&#x017F;chirmet Leut und Land.</p><lb/>
            <p>Der Degen und die Sporne/ &#x017F;ind die Zeichen<lb/>
der Ritter&#x017F;chafft.</p><lb/>
            <p>&#x261E; <hi rendition="#fr">Held.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">378. Ro&#x017F;e.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der du&#x0364;rre Ro&#x017F;en&#x017F;tock mit &#x017F;einer Do&#x0364;rner<lb/>
Waffen/ bekleidet Ja&#x0364;ger-gru&#x0364;n/ kan eine Blume<lb/>
&#x017F;chaffen/ die weiß-lich rot beblatet/ hat einen gru&#x0364;-<lb/>
nen Knopf/ der treibt den gelben Kopf. Die Bla&#x0364;t-<lb/>
lein &#x017F;ind zerkerbt/ es i&#x017F;t der A&#x017F;t be&#x017F;tachelt. Der<lb/>
Blumen Ko&#x0364;nigin/ die Mei&#x017F;terblum am Hirten-<lb/>
krantz. Je ho&#x0364;her ihre Farb/ je &#x017F;ta&#x0364;rker i&#x017F;t der Ruch/<lb/>
je rauher i&#x017F;t der Knof/ je kra&#x0364;fftiger der Safft.<lb/>
Der Blumen Ko&#x0364;nigin &#x017F;itzt in dem gru&#x0364;nen Thron<lb/>
mit Purpur angekleidet von Blumenvolk benei-<lb/>
det/ bekro&#x0364;nt mit holden Gold/ bebi&#x017F;&#x017F;amirt mit<lb/>
Perlen Tau geziert. Der Himmel ehret &#x017F;ie/ die<lb/>
Erde ha&#x0364;lt &#x017F;ie wehrt/ die Sonne lacht &#x017F;ie an der<lb/>
fru&#x0364;he Ga&#x0364;rtnersmann/ hat &#x017F;ie gar bald gefa&#x0364;hrt.<lb/>
Die Ro&#x017F;e ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;t das Bien/ der We&#x017F;twind &#x017F;chertzet<lb/>
&#x017F;ie/ die Flora &#x017F;cha&#x0364;tzt &#x017F;ie hoch zu ihres Haubtes<lb/>
Schmuck.</p><lb/>
            <p>Die Zeit zeitiget ihre Scho&#x0364;nheit/ welche in einem<lb/>
Grasgru&#x0364;nen Knoten ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en mit<lb/>
Flei&#x017F;chfarben Spißbla&#x0364;tlein/ und Zeichen an &#x017F;af-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fran-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394[392]/0424] Ringen. Cavalliers genennet. Der wehrte Helden Mann/ der Schutz deß gantzen Landes/ der mit mannfe- ſter Fauſt mit nie verzagten Muth/ mit Klugheit und Verſtand beſchirmet Leut und Land. Der Degen und die Sporne/ ſind die Zeichen der Ritterſchafft. ☞ Held. 378. Roſe. Der duͤrre Roſenſtock mit ſeiner Doͤrner Waffen/ bekleidet Jaͤger-gruͤn/ kan eine Blume ſchaffen/ die weiß-lich rot beblatet/ hat einen gruͤ- nen Knopf/ der treibt den gelben Kopf. Die Blaͤt- lein ſind zerkerbt/ es iſt der Aſt beſtachelt. Der Blumen Koͤnigin/ die Meiſterblum am Hirten- krantz. Je hoͤher ihre Farb/ je ſtaͤrker iſt der Ruch/ je rauher iſt der Knof/ je kraͤfftiger der Safft. Der Blumen Koͤnigin ſitzt in dem gruͤnen Thron mit Purpur angekleidet von Blumenvolk benei- det/ bekroͤnt mit holden Gold/ bebiſſamirt mit Perlen Tau geziert. Der Himmel ehret ſie/ die Erde haͤlt ſie wehrt/ die Sonne lacht ſie an der fruͤhe Gaͤrtnersmann/ hat ſie gar bald gefaͤhrt. Die Roſe kuͤſſt das Bien/ der Weſtwind ſchertzet ſie/ die Flora ſchaͤtzt ſie hoch zu ihres Haubtes Schmuck. Die Zeit zeitiget ihre Schoͤnheit/ welche in einem Grasgruͤnen Knoten verſchloſſen/ ſchoſſen mit Fleiſchfarben Spißblaͤtlein/ und Zeichen an ſaf- fran-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/424
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 394[392]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/424>, abgerufen am 17.10.2019.