Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Ruhm.
382. Ruhm/ Ruhmsucht.

Ehre. Der Ruhm ist gleich dem Rauch.
Der nicht pflegt lang zu dauren/ und ist der wol
ein Gauch der liebt den Ruhm ohn Nutzen/ den
Rauch mehr als den Braten/ ihm ist auch nicht
zu rahten. Der herbe Rauch muß ihn letzt blen-
den/ wann er sich nicht darvon wolte wenden.

Die Ruhmsucht wird gemahlt in Gestalt ei-
nes stoltzen Weibes/ bekleidet mit Pfauen Federn/
in der Rechten haltend eine Trompeten/ und mit
der linken schwingt sie sich gleichsam empor von
der Erden.

383. Runtzel.

Die Fäden/ so die Zeit zieht in das Angesicht/
sind zuverhehlen nicht. Die schroffen/ vielfalti-
gen/ tief eingesessne/ von dem Alter gezogne und
eingestrichne Runtzelung. Die Runtzel ohne
Zahl sind seiner Jahre Zeichen/ die Zeit will seines
gleichen er weisen ihre Macht. Runtzelholpricht
werden. Hocherhabne und tieffeingezogene Run-
tzelfurchen/ die sich aus dem Angesicht nicht wol-
len ausschminken und verstellen lassen.

Die Runtzel bezeichnen das Alter Alter.

Rüsten sich rüsten/ Rüstung: Risten oder
rösten/ den Flachs in das Wasser legen.

384 Rute.

Der bössen Buben Zaum/ der nicht lässt frey-
en Raum der blinden Jugendrott. Die Rut

macht
Bb vj
Ruhm.
382. Ruhm/ Ruhmſucht.

Ehre. Der Ruhm iſt gleich dem Rauch.
Der nicht pflegt lang zu dauren/ und iſt der wol
ein Gauch der liebt den Ruhm ohn Nutzen/ den
Rauch mehr als den Braten/ ihm iſt auch nicht
zu rahten. Der herbe Rauch muß ihn letzt blen-
den/ wann er ſich nicht darvon wolte wenden.

Die Ruhmſucht wird gemahlt in Geſtalt ei-
nes ſtoltzen Weibes/ bekleidet mit Pfauen Federn/
in der Rechten haltend eine Trompeten/ und mit
der linken ſchwingt ſie ſich gleichſam empor von
der Erden.

383. Runtzel.

Die Faͤden/ ſo die Zeit zieht in das Angeſicht/
ſind zuverhehlen nicht. Die ſchroffen/ vielfalti-
gen/ tief eingeſeſſne/ von dem Alter gezogne und
eingeſtrichne Runtzelung. Die Runtzel ohne
Zahl ſind ſeiner Jahre Zeichen/ die Zeit will ſeines
gleichen er weiſen ihre Macht. Runtzelholpricht
werden. Hocherhabne und tieffeingezogene Run-
tzelfurchen/ die ſich aus dem Angeſicht nicht wol-
len ausſchminken und verſtellen laſſen.

Die Runtzel bezeichnen das Alter ☞ Alter.

Ruͤſten ſich ruͤſten/ Ruͤſtung: Riſten oder
roͤſten/ den Flachs in das Waſſer legen.

384 Rute.

Der boͤſſen Buben Zaum/ der nicht laͤſſt frey-
en Raum der blinden Jugendrott. Die Rut

macht
Bb vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0427" n="397[395]"/>
          <fw place="top" type="header">Ruhm.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">382. Ruhm/ Ruhm&#x017F;ucht.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E; <hi rendition="#fr">Ehre.</hi> Der Ruhm i&#x017F;t gleich dem Rauch.<lb/>
Der nicht pflegt lang zu dauren/ und i&#x017F;t der wol<lb/>
ein Gauch der liebt den Ruhm ohn Nutzen/ den<lb/>
Rauch mehr als den Braten/ ihm i&#x017F;t auch nicht<lb/>
zu rahten. Der herbe Rauch muß ihn letzt blen-<lb/>
den/ wann er &#x017F;ich nicht darvon wolte wenden.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Ruhm&#x017F;ucht</hi> wird gemahlt in Ge&#x017F;talt ei-<lb/>
nes &#x017F;toltzen Weibes/ bekleidet mit Pfauen Federn/<lb/>
in der Rechten haltend eine Trompeten/ und mit<lb/>
der linken &#x017F;chwingt &#x017F;ie &#x017F;ich gleich&#x017F;am empor von<lb/>
der Erden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">383. Runtzel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Fa&#x0364;den/ &#x017F;o die Zeit zieht in das Ange&#x017F;icht/<lb/>
&#x017F;ind zuverhehlen nicht. Die &#x017F;chroffen/ vielfalti-<lb/>
gen/ tief einge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ne/ von dem Alter gezogne und<lb/>
einge&#x017F;trichne Runtzelung. Die Runtzel ohne<lb/>
Zahl &#x017F;ind &#x017F;einer Jahre Zeichen/ die Zeit will &#x017F;eines<lb/>
gleichen er wei&#x017F;en ihre Macht. Runtzelholpricht<lb/>
werden. Hocherhabne und tieffeingezogene Run-<lb/>
tzelfurchen/ die &#x017F;ich aus dem Ange&#x017F;icht nicht wol-<lb/>
len aus&#x017F;chminken und ver&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Runtzel</hi> bezeichnen das Alter &#x261E; <hi rendition="#fr">Alter.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Ru&#x0364;&#x017F;ten</hi> &#x017F;ich ru&#x0364;&#x017F;ten/ Ru&#x0364;&#x017F;tung: Ri&#x017F;ten oder<lb/><hi rendition="#fr">ro&#x0364;&#x017F;ten/</hi> den Flachs in das Wa&#x017F;&#x017F;er legen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">384 Rute.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Buben Zaum/ der nicht la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t frey-<lb/>
en Raum der blinden Jugendrott. Die Rut<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Bb vj</fw><fw place="bottom" type="catch">macht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[397[395]/0427] Ruhm. 382. Ruhm/ Ruhmſucht. ☞ Ehre. Der Ruhm iſt gleich dem Rauch. Der nicht pflegt lang zu dauren/ und iſt der wol ein Gauch der liebt den Ruhm ohn Nutzen/ den Rauch mehr als den Braten/ ihm iſt auch nicht zu rahten. Der herbe Rauch muß ihn letzt blen- den/ wann er ſich nicht darvon wolte wenden. Die Ruhmſucht wird gemahlt in Geſtalt ei- nes ſtoltzen Weibes/ bekleidet mit Pfauen Federn/ in der Rechten haltend eine Trompeten/ und mit der linken ſchwingt ſie ſich gleichſam empor von der Erden. 383. Runtzel. Die Faͤden/ ſo die Zeit zieht in das Angeſicht/ ſind zuverhehlen nicht. Die ſchroffen/ vielfalti- gen/ tief eingeſeſſne/ von dem Alter gezogne und eingeſtrichne Runtzelung. Die Runtzel ohne Zahl ſind ſeiner Jahre Zeichen/ die Zeit will ſeines gleichen er weiſen ihre Macht. Runtzelholpricht werden. Hocherhabne und tieffeingezogene Run- tzelfurchen/ die ſich aus dem Angeſicht nicht wol- len ausſchminken und verſtellen laſſen. Die Runtzel bezeichnen das Alter ☞ Alter. Ruͤſten ſich ruͤſten/ Ruͤſtung: Riſten oder roͤſten/ den Flachs in das Waſſer legen. 384 Rute. Der boͤſſen Buben Zaum/ der nicht laͤſſt frey- en Raum der blinden Jugendrott. Die Rut macht Bb vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/427
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 397[395]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/427>, abgerufen am 18.10.2019.