Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Ruthe.
macht bösse Knaben wieder gut. Wer sein Kind
liebt weist daß die Zucht bringt die verlangte Tu-
gendfrucht. Die abgestreifften Bürken bey vielen
gutes würken.

Die Rute ist das Zeichen der Bestraffung
und der Zuchte.

S
385. Saat.

Die begrünte/ herfürgeschossne/ zarte/ auf-
wachsende/ frische/ fruchtende/ erfreuliche/ erwar-
te/ ruchbare/ betaute/ grassige/ ährenreiche/ reif-
fe/ gelbe/ falbe Saat/ der Smaragden gleiche Sa.
Der Reichthum unsres Feldes/ die Hoffnung
vieler Mühe/ der Ackerarbeit Lohn/ deß müden
Pflügers trost.

Ein anders ist satt satur.

Die grüne Saat bedeutet verhoffte Frucht-
barkeit.

Sabbath.

Feyrtag.

386. Säen.

Den Samen auswerffen/ ausstreuen/ der
Erden anvertrauen/ dem Acker einsprengen/ den
Furchen einwerffen/ in der gepflügten und fetten

Erden

Ruthe.
macht boͤſſe Knaben wieder gut. Wer ſein Kind
liebt weiſt daß die Zucht bringt die verlangte Tu-
gendfrucht. Die abgeſtreifften Buͤrken bey vielen
gutes wuͤrken.

Die Rute iſt das Zeichen der Beſtraffung
und der Zuchte.

S
385. Saat.

Die begruͤnte/ herfuͤrgeſchoſſne/ zarte/ auf-
wachſende/ friſche/ fruchtende/ erfreuliche/ erwaꝛ-
te/ ruchbare/ betaute/ graſſige/ aͤhrenreiche/ reif-
fe/ gelbe/ falbe Saat/ der Smaragden gleiche Sã.
Der Reichthum unſres Feldes/ die Hoffnung
vieler Muͤhe/ der Ackerarbeit Lohn/ deß muͤden
Pfluͤgers troſt.

Ein anders iſt ſatt ſatur.

Die gruͤne Saat bedeutet verhoffte Frucht-
barkeit.

Sabbath.

☞ Feyrtag.

386. Saͤen.

Den Samen auswerffen/ ausſtreuen/ der
Erden anvertrauen/ dem Acker einſprengen/ den
Furchen einwerffen/ in der gepfluͤgten und fetten

Erden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0428" n="398[396]"/><fw place="top" type="header">Ruthe.</fw><lb/>
macht bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Knaben wieder gut. Wer &#x017F;ein Kind<lb/>
liebt wei&#x017F;t daß die Zucht bringt die verlangte Tu-<lb/>
gendfrucht. Die abge&#x017F;treifften Bu&#x0364;rken bey vielen<lb/>
gutes wu&#x0364;rken.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Rute</hi> i&#x017F;t das Zeichen der Be&#x017F;traffung<lb/>
und der Zuchte.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#in">S</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">385. Saat.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die begru&#x0364;nte/ herfu&#x0364;rge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ne/ zarte/ auf-<lb/>
wach&#x017F;ende/ fri&#x017F;che/ fruchtende/ erfreuliche/ erwa&#xA75B;-<lb/>
te/ ruchbare/ betaute/ gra&#x017F;&#x017F;ige/ a&#x0364;hrenreiche/ reif-<lb/>
fe/ gelbe/ falbe Saat/ der Smaragden gleiche Sã.<lb/>
Der Reichthum un&#x017F;res Feldes/ die Hoffnung<lb/>
vieler Mu&#x0364;he/ der Ackerarbeit Lohn/ deß mu&#x0364;den<lb/>
Pflu&#x0364;gers tro&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Ein anders i&#x017F;t <hi rendition="#fr">&#x017F;att</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;atur.</hi></p><lb/>
            <p>Die gru&#x0364;ne <hi rendition="#fr">Saat</hi> bedeutet verhoffte Frucht-<lb/>
barkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sabbath.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E; Feyrtag.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">386. Sa&#x0364;en.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Den Samen auswerffen/ aus&#x017F;treuen/ der<lb/>
Erden anvertrauen/ dem Acker ein&#x017F;prengen/ den<lb/>
Furchen einwerffen/ in der gepflu&#x0364;gten und fetten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Erden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398[396]/0428] Ruthe. macht boͤſſe Knaben wieder gut. Wer ſein Kind liebt weiſt daß die Zucht bringt die verlangte Tu- gendfrucht. Die abgeſtreifften Buͤrken bey vielen gutes wuͤrken. Die Rute iſt das Zeichen der Beſtraffung und der Zuchte. S 385. Saat. Die begruͤnte/ herfuͤrgeſchoſſne/ zarte/ auf- wachſende/ friſche/ fruchtende/ erfreuliche/ erwaꝛ- te/ ruchbare/ betaute/ graſſige/ aͤhrenreiche/ reif- fe/ gelbe/ falbe Saat/ der Smaragden gleiche Sã. Der Reichthum unſres Feldes/ die Hoffnung vieler Muͤhe/ der Ackerarbeit Lohn/ deß muͤden Pfluͤgers troſt. Ein anders iſt ſatt ſatur. Die gruͤne Saat bedeutet verhoffte Frucht- barkeit. Sabbath. ☞ Feyrtag. 386. Saͤen. Den Samen auswerffen/ ausſtreuen/ der Erden anvertrauen/ dem Acker einſprengen/ den Furchen einwerffen/ in der gepfluͤgten und fetten Erden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/428
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 398[396]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/428>, abgerufen am 14.10.2019.