Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Schand.
39. Schand.

Die Schande folgt der Sünde nach/ gleich wie
die Nachte folgt dem Tag. Wer Schande nicht
für Schande hält der ist dem Laster zugesellt. Die
Scham beschämt zu rechter Zeit/ die Schande
bringet Hertzenleid. Es kan ein unversehrt gewis-
sen/ deß Frevlers Schande nicht verdrüssen/ und
allen Spott und Schmach versüssen. Die Schad
ist aller Unzucht Band/ verändert allen Ehren-
stand/ und treibet manchen aus dem Land. Die
Schmach verbrüdert mit der Klag/ macht alle
Frevler feig und zag. Sich deß Unlobs entschüt-
ten/ eine Schande zulegen/ betragen/ beflecken/
entehren. Die Schand bringt Ehrlose Mühe.

Nach dem die Schande beschaffen/ nachdem
wird sie auch gebildet.

391. Schatten: Scheine.

Der trübe/ braune/ lange/ leichte/ schnelle/
schwartze/ stille/ kühle/ ruhige/ erquickende/ frischen-
de/ freye Schatten. Der Sonnenstralen aufent-
halt/ der geschwinde Schattenstreif streichet durch
das ebne Feld. Jm Schatten sich gatten auf gru-
nender Matten. Der Baumen Schattenthron
bedecket/ befittigt/ deß Schattens Obhut schwebt.

Der Schatten.
Jch bin der Sonnen Sohn/ von ihr stets unbe-
decket;
Zu Morgens und zu Nachts fast überlag erstre-
cket:
Man
Schand.
39. Schand.

Die Schande folgt der Suͤnde nach/ gleich wie
die Nachte folgt dem Tag. Wer Schande nicht
fuͤr Schande haͤlt der iſt dem Laſter zugeſellt. Die
Scham beſchaͤmt zu rechter Zeit/ die Schande
bringet Hertzenleid. Es kan ein unverſehrt gewiſ-
ſen/ deß Frevlers Schande nicht verdruͤſſen/ und
allen Spott und Schmach verſuͤſſen. Die Schãd
iſt aller Unzucht Band/ veraͤndert allen Ehren-
ſtand/ und treibet manchen aus dem Land. Die
Schmach verbruͤdert mit der Klag/ macht alle
Frevler feig und zag. Sich deß Unlobs entſchuͤt-
ten/ eine Schande zulegen/ betragen/ beflecken/
entehren. Die Schand bringt Ehrloſe Muͤhe.

Nach dem die Schande beſchaffen/ nachdem
wird ſie auch gebildet.

391. Schatten: Scheine.

Der truͤbe/ braune/ lange/ leichte/ ſchnelle/
ſchwartze/ ſtille/ kuͤhle/ ruhige/ erquickende/ friſchẽ-
de/ freye Schatten. Der Sonnenſtralen aufent-
halt/ der geſchwinde Schattẽſtreif ſtreichet durch
das ebne Feld. Jm Schatten ſich gatten auf gru-
nender Matten. Der Baumen Schattenthron
bedecket/ befittigt/ deß Schattẽs Obhut ſchwebt.

Der Schatten.
Jch bin der Sonnen Sohn/ von ihr ſtets unbe-
decket;
Zu Morgens und zu Nachts faſt uͤberlãg erſtre-
cket:
Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0431" n="401[399]"/>
          <fw place="top" type="header">Schand.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">39. Schand.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Schande folgt der Su&#x0364;nde nach/ gleich wie<lb/>
die Nachte folgt dem Tag. Wer Schande nicht<lb/>
fu&#x0364;r Schande ha&#x0364;lt der i&#x017F;t dem La&#x017F;ter zuge&#x017F;ellt. Die<lb/>
Scham be&#x017F;cha&#x0364;mt zu rechter Zeit/ die Schande<lb/>
bringet Hertzenleid. Es kan ein unver&#x017F;ehrt gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ deß Frevlers Schande nicht verdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
allen Spott und Schmach ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die Schãd<lb/>
i&#x017F;t aller <hi rendition="#aq">U</hi>nzucht Band/ vera&#x0364;ndert allen Ehren-<lb/>
&#x017F;tand/ und treibet manchen aus dem Land. Die<lb/>
Schmach verbru&#x0364;dert mit der Klag/ macht alle<lb/>
Frevler feig und zag. Sich deß <hi rendition="#fr">U</hi>nlobs ent&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
ten/ eine Schande zulegen/ betragen/ beflecken/<lb/>
entehren. Die Schand bringt Ehrlo&#x017F;e Mu&#x0364;he.</p><lb/>
            <p>Nach dem die <hi rendition="#fr">Schande</hi> be&#x017F;chaffen/ nachdem<lb/>
wird &#x017F;ie auch gebildet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">391. Schatten: Scheine.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der tru&#x0364;be/ braune/ lange/ leichte/ &#x017F;chnelle/<lb/>
&#x017F;chwartze/ &#x017F;tille/ ku&#x0364;hle/ ruhige/ erquickende/ fri&#x017F;ch&#x1EBD;-<lb/>
de/ freye Schatten. Der Sonnen&#x017F;tralen aufent-<lb/>
halt/ der ge&#x017F;chwinde Schatt&#x1EBD;&#x017F;treif &#x017F;treichet durch<lb/>
das ebne Feld. Jm Schatten &#x017F;ich gatten auf gru-<lb/>
nender Matten. Der Baumen Schattenthron<lb/>
bedecket/ befittigt/ deß Schatt&#x1EBD;s Obhut &#x017F;chwebt.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Schatten.</hi> </hi> </head><lb/>
              <l>Jch bin der Sonnen Sohn/ von ihr &#x017F;tets unbe-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">decket;</hi> </l><lb/>
              <l>Zu Morgens und zu Nachts fa&#x017F;t u&#x0364;berlãg er&#x017F;tre-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">cket:</hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401[399]/0431] Schand. 39. Schand. Die Schande folgt der Suͤnde nach/ gleich wie die Nachte folgt dem Tag. Wer Schande nicht fuͤr Schande haͤlt der iſt dem Laſter zugeſellt. Die Scham beſchaͤmt zu rechter Zeit/ die Schande bringet Hertzenleid. Es kan ein unverſehrt gewiſ- ſen/ deß Frevlers Schande nicht verdruͤſſen/ und allen Spott und Schmach verſuͤſſen. Die Schãd iſt aller Unzucht Band/ veraͤndert allen Ehren- ſtand/ und treibet manchen aus dem Land. Die Schmach verbruͤdert mit der Klag/ macht alle Frevler feig und zag. Sich deß Unlobs entſchuͤt- ten/ eine Schande zulegen/ betragen/ beflecken/ entehren. Die Schand bringt Ehrloſe Muͤhe. Nach dem die Schande beſchaffen/ nachdem wird ſie auch gebildet. 391. Schatten: Scheine. Der truͤbe/ braune/ lange/ leichte/ ſchnelle/ ſchwartze/ ſtille/ kuͤhle/ ruhige/ erquickende/ friſchẽ- de/ freye Schatten. Der Sonnenſtralen aufent- halt/ der geſchwinde Schattẽſtreif ſtreichet durch das ebne Feld. Jm Schatten ſich gatten auf gru- nender Matten. Der Baumen Schattenthron bedecket/ befittigt/ deß Schattẽs Obhut ſchwebt. Der Schatten. Jch bin der Sonnen Sohn/ von ihr ſtets unbe- decket; Zu Morgens und zu Nachts faſt uͤberlãg erſtre- cket: Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/431
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 401[399]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/431>, abgerufen am 21.10.2019.