Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Schertz.
fröliche/ artige/ nachsinnige/ freche/ bissige/ rach-
gierige/ empfindliche/ lächerliche/ stoltze/ verächt-
liche Schertz/ bestehend entweder in den Worten
oder in Geberden. Es reimet sich schertzen und
Hertzen zusammen/ und folget der Schmertzen
den lustrenden Flammen.

Nach grossen Schwenken wirfft man gerne
um.

Scheinen videri: Scheunen granium. Sta-
del Scheuren: Scheiren reinigen und säubern.

395. Schiff.

Das Schiff ist (durch Versetzung der Buch-
staben) ein schwimmender Fisch/ das leichte Fich-
tenhaus beschwert mit reichen Wahren/ das Glück
und Ungelück hat manchesmahl erfahren/ dem
der verfluchte Geitz die Flügel angebunden/ daß
es noch eine Welt aus dieser Welt erfunden. Ma
schiffet alles ein/ doch bleibt die Furcht zu Haus/
man fähret kühnlich aus/ bepflügt das Fluten-
Feld/ verhoffet reiche Saat/ die den gehassten Tod
in nasser Ernd' hat. Es ist das leichte Holtz der
hohen Wellen Schertz. Es hat zu jeden Zeiten/
das Schiff sich zu bereiten/ mit Wind und Meer
zu streiten. Das Meer/ ein grosser Ries/ ringt
mit dem schwachen Nachen/ der Kiel und Ma-
ste krachen/ die Segel dienen nicht. Was will das
Ruder machen/ es ist ein schwaches Waffen/ der
Hochmut abzustraffen der Wellen hier und dar/

was
C c

Schertz.
froͤliche/ artige/ nachſinnige/ freche/ biſſige/ rach-
gierige/ empfindliche/ laͤcherliche/ ſtoltze/ veraͤcht-
liche Schertz/ beſtehend entweder in den Worten
oder in Geberden. Es reimet ſich ſchertzen und
Hertzen zuſammen/ und folget der Schmertzen
den luſtrenden Flammen.

Nach groſſen Schwenken wirfft man gerne
um.

Scheinen videri: Scheunen granium. Sta-
del Scheuren: Scheiren reinigẽ und ſaͤubern.

395. Schiff.

Das Schiff iſt (durch Verſetzung der Buch-
ſtaben) ein ſchwimmender Fiſch/ das leichte Fich-
tẽhaus beſchwert mit reichẽ Wahren/ das Gluͤck
und Ungeluͤck hat manchesmahl erfahren/ dem
der verfluchte Geitz die Fluͤgel angebunden/ daß
es noch eine Welt aus dieſer Welt erfunden. Mã
ſchiffet alles ein/ doch bleibt die Furcht zu Haus/
man faͤhret kuͤhnlich aus/ bepfluͤgt das Fluten-
Feld/ verhoffet reiche Saat/ die den gehaſſten Tod
in naſſer Ernd’ hat. Es iſt das leichte Holtz der
hohen Wellen Schertz. Es hat zu jeden Zeiten/
das Schiff ſich zu beꝛeiten/ mit Wind und Meer
zu ſtreiten. Das Meer/ ein groſſer Rieſ/ ringt
mit dem ſchwachen Nachen/ der Kiel und Ma-
ſte krachen/ die Segel dienen nicht. Was will das
Ruder machen/ es iſt ein ſchwaches Waffen/ der
Hochmut abzuſtraffen der Wellen hier und dar/

was
C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0433" n="403[401]"/><fw place="top" type="header">Schertz.</fw><lb/>
fro&#x0364;liche/ artige/ nach&#x017F;innige/ freche/ bi&#x017F;&#x017F;ige/ rach-<lb/>
gierige/ empfindliche/ la&#x0364;cherliche/ &#x017F;toltze/ vera&#x0364;cht-<lb/>
liche Schertz/ be&#x017F;tehend entweder in den Worten<lb/>
oder in Geberden. Es reimet &#x017F;ich &#x017F;chertzen und<lb/>
Hertzen zu&#x017F;ammen/ und folget der Schmertzen<lb/>
den lu&#x017F;trenden Flammen.</p><lb/>
            <p>Nach gro&#x017F;&#x017F;en Schwenken wirfft man gerne<lb/>
um.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Scheinen</hi><hi rendition="#aq">videri:</hi><hi rendition="#fr">Scheunen</hi><hi rendition="#aq">granium.</hi> Sta-<lb/>
del <hi rendition="#fr">Scheuren: Scheiren</hi> reinig&#x1EBD; und &#x017F;a&#x0364;ubern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">395. Schiff.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das Schiff i&#x017F;t (durch Ver&#x017F;etzung der Buch-<lb/>
&#x017F;taben) ein &#x017F;chwimmender Fi&#x017F;ch/ das leichte Fich-<lb/>
t&#x1EBD;haus be&#x017F;chwert mit reich&#x1EBD; Wahren/ das Glu&#x0364;ck<lb/>
und <hi rendition="#aq">U</hi>ngelu&#x0364;ck hat manchesmahl erfahren/ dem<lb/>
der verfluchte Geitz die Flu&#x0364;gel angebunden/ daß<lb/>
es noch eine Welt aus die&#x017F;er Welt erfunden. Mã<lb/>
&#x017F;chiffet alles ein/ doch bleibt die Furcht zu Haus/<lb/>
man fa&#x0364;hret ku&#x0364;hnlich aus/ bepflu&#x0364;gt das Fluten-<lb/>
Feld/ verhoffet reiche Saat/ die den geha&#x017F;&#x017F;ten Tod<lb/>
in na&#x017F;&#x017F;er Ernd&#x2019; hat. Es i&#x017F;t das leichte Holtz der<lb/>
hohen Wellen Schertz. Es hat zu jeden Zeiten/<lb/>
das Schiff &#x017F;ich zu be&#xA75B;eiten/ mit Wind und Meer<lb/>
zu &#x017F;treiten. Das Meer/ ein gro&#x017F;&#x017F;er Rie&#x017F;/ ringt<lb/>
mit dem &#x017F;chwachen Nachen/ der Kiel und Ma-<lb/>
&#x017F;te krachen/ die Segel dienen nicht. Was will das<lb/>
Ruder machen/ es i&#x017F;t ein &#x017F;chwaches Waffen/ der<lb/>
Hochmut abzu&#x017F;traffen der Wellen hier und dar/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c</fw><fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403[401]/0433] Schertz. froͤliche/ artige/ nachſinnige/ freche/ biſſige/ rach- gierige/ empfindliche/ laͤcherliche/ ſtoltze/ veraͤcht- liche Schertz/ beſtehend entweder in den Worten oder in Geberden. Es reimet ſich ſchertzen und Hertzen zuſammen/ und folget der Schmertzen den luſtrenden Flammen. Nach groſſen Schwenken wirfft man gerne um. Scheinen videri: Scheunen granium. Sta- del Scheuren: Scheiren reinigẽ und ſaͤubern. 395. Schiff. Das Schiff iſt (durch Verſetzung der Buch- ſtaben) ein ſchwimmender Fiſch/ das leichte Fich- tẽhaus beſchwert mit reichẽ Wahren/ das Gluͤck und Ungeluͤck hat manchesmahl erfahren/ dem der verfluchte Geitz die Fluͤgel angebunden/ daß es noch eine Welt aus dieſer Welt erfunden. Mã ſchiffet alles ein/ doch bleibt die Furcht zu Haus/ man faͤhret kuͤhnlich aus/ bepfluͤgt das Fluten- Feld/ verhoffet reiche Saat/ die den gehaſſten Tod in naſſer Ernd’ hat. Es iſt das leichte Holtz der hohen Wellen Schertz. Es hat zu jeden Zeiten/ das Schiff ſich zu beꝛeiten/ mit Wind und Meer zu ſtreiten. Das Meer/ ein groſſer Rieſ/ ringt mit dem ſchwachen Nachen/ der Kiel und Ma- ſte krachen/ die Segel dienen nicht. Was will das Ruder machen/ es iſt ein ſchwaches Waffen/ der Hochmut abzuſtraffen der Wellen hier und dar/ was C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/433
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 403[401]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/433>, abgerufen am 15.10.2019.