Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Schlacht.
man braucht/ wann es in offner Schlacht von
frischem Pulver rauchet. Die Schlacht mit
Pracht und Macht begleiten und den Sieg ver-
trauen seinem Schwert/ das Christenblut be-
gehrt etc.

398. Schlaf.

Deß Todtes sanffter Brudersmann/ die süs-
se Ruh der Nacht/ die Morgens munter macht.
Gleich wie man Speis und Trank nicht gar lang
kan entrahten so muß man mit dem Schlaf sich
alle Nacht berahten/ zu der Gesundheit Stand.
Ohn Schlaf erhitzt sich das Gehirn/ das den Ver-
stand kan gantz verwirren. Der Schlafnmnebelt
Seel und Sinn/ man weiß nicht wo man denket
hin. Wirsterben/ wann wir schlaffen/ und wa-
chen wieder auf/ erstehen aus dem Bette.

Der Schlaf.
Ein ungeladner Gast/ pflegt sich nachts einzu
stellen/
und seinen faulen Wirt den Todten zugesellen.
Der ihn ersehen will/ der macht die Augen zu;
er mahlet Lieb' und Furcht in der gewohnten
Ruh.

Der Schlaf hat die Deutung deß Todes/
wie oben gemeldet worden.

Nacht.

399. Schlang.

Die abscheulichen/ schwärtzlichblauen und

giffti-

Schlacht.
man braucht/ wann es in offner Schlacht von
friſchem Pulver rauchet. Die Schlacht mit
Pracht und Macht begleiten und den Sieg ver-
trauen ſeinem Schwert/ das Chriſtenblut be-
gehrt ꝛc.

398. Schlaf.

Deß Todtes ſanffter Brudersmann/ die ſuͤſ-
ſe Ruh der Nacht/ die Morgens munter macht.
Gleich wie man Speis und Trank nicht gar lang
kan entrahten ſo muß man mit dem Schlaf ſich
alle Nacht berahten/ zu der Geſundheit Stand.
Ohn Schlaf erhitzt ſich das Gehirn/ das den Ver-
ſtand kan gantz verwirren. Der Schlafnmnebelt
Seel und Sinn/ man weiß nicht wo man denket
hin. Wiꝛſterben/ wann wir ſchlaffen/ und wa-
chen wieder auf/ erſtehen aus dem Bette.

Der Schlaf.
Ein ungeladner Gaſt/ pflegt ſich nachts einzu
ſtellen/
und ſeinen faulen Wirt den Todten zugeſellen.
Der ihn erſehen will/ der macht die Augen zu;
er mahlet Lieb’ und Furcht in der gewohnten
Ruh.

Der Schlaf hat die Deutung deß Todes/
wie oben gemeldet worden.

Nacht.

399. Schlang.

Die abſcheulichen/ ſchwaͤrtzlichblauen und

giffti-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0438" n="408[406]"/><fw place="top" type="header">Schlacht.</fw><lb/>
man braucht/ wann es in offner Schlacht von<lb/>
fri&#x017F;chem Pulver rauchet. Die Schlacht mit<lb/>
Pracht und Macht begleiten und den Sieg ver-<lb/>
trauen &#x017F;einem Schwert/ das Chri&#x017F;tenblut be-<lb/>
gehrt &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">398. Schlaf.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß Todtes &#x017F;anffter Brudersmann/ die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Ruh der Nacht/ die Morgens munter macht.<lb/>
Gleich wie man Speis und Trank nicht gar lang<lb/>
kan entrahten &#x017F;o muß man mit dem Schlaf &#x017F;ich<lb/>
alle Nacht berahten/ zu der Ge&#x017F;undheit Stand.<lb/>
Ohn Schlaf erhitzt &#x017F;ich das Gehirn/ das den Ver-<lb/>
&#x017F;tand kan gantz verwirren. Der Schlafnmnebelt<lb/>
Seel und Sinn/ man weiß nicht wo man denket<lb/>
hin. Wi&#xA75B;&#x017F;terben/ wann wir &#x017F;chlaffen/ und wa-<lb/>
chen wieder auf/ er&#x017F;tehen aus dem Bette.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Schlaf.</hi> </hi> </head><lb/>
              <l>Ein ungeladner Ga&#x017F;t/ pflegt &#x017F;ich nachts einzu</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tellen/</hi> </l><lb/>
              <l>und &#x017F;einen faulen Wirt den Todten zuge&#x017F;ellen.</l><lb/>
              <l>Der ihn er&#x017F;ehen will/ der macht die Augen zu;</l><lb/>
              <l>er mahlet Lieb&#x2019; und Furcht in der gewohnten</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Ruh.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Schlaf</hi> hat die Deutung deß Todes/<lb/>
wie oben gemeldet worden.</p><lb/>
            <p>&#x261E; <hi rendition="#fr">Nacht.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">399. Schlang.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die ab&#x017F;cheulichen/ &#x017F;chwa&#x0364;rtzlichblauen und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">giffti-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[408[406]/0438] Schlacht. man braucht/ wann es in offner Schlacht von friſchem Pulver rauchet. Die Schlacht mit Pracht und Macht begleiten und den Sieg ver- trauen ſeinem Schwert/ das Chriſtenblut be- gehrt ꝛc. 398. Schlaf. Deß Todtes ſanffter Brudersmann/ die ſuͤſ- ſe Ruh der Nacht/ die Morgens munter macht. Gleich wie man Speis und Trank nicht gar lang kan entrahten ſo muß man mit dem Schlaf ſich alle Nacht berahten/ zu der Geſundheit Stand. Ohn Schlaf erhitzt ſich das Gehirn/ das den Ver- ſtand kan gantz verwirren. Der Schlafnmnebelt Seel und Sinn/ man weiß nicht wo man denket hin. Wiꝛſterben/ wann wir ſchlaffen/ und wa- chen wieder auf/ erſtehen aus dem Bette. Der Schlaf. Ein ungeladner Gaſt/ pflegt ſich nachts einzu ſtellen/ und ſeinen faulen Wirt den Todten zugeſellen. Der ihn erſehen will/ der macht die Augen zu; er mahlet Lieb’ und Furcht in der gewohnten Ruh. Der Schlaf hat die Deutung deß Todes/ wie oben gemeldet worden. ☞ Nacht. 399. Schlang. Die abſcheulichen/ ſchwaͤrtzlichblauen und giffti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/438
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 408[406]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/438>, abgerufen am 20.10.2019.