Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Schleuder.

Die Schleuder Davids hat die Deutung
der Demut/ welche den stoltzen Goliath/ mit dem
aus dem Bach erhabnen Stein/ erleget.

Schleust von schlüssen claudere: Schleist vo
schleissen lacerare.

401. Schmertz.

Der empfindliche/ Hertz bezwingende/ Seel-
durchschneidende/ scharffe/ unerträgliche/ Felsen-
schwere/ zerknirschende/ peinlichmartrende/ Tag
und Nacht quälende/ brennende/ ängstige/ zerkel-
trende/ unaufhörliche/ überhäuffte Schmertz/
der macht den Tod verlangen/ hält alle Sinn ge-
fangen/ und ist fast ungemessen daß man ihr nie-
mahls kan vergessen.

Der Schmertz wird gebildet durch einen
Mann der unbekleidet mit Hand und Füssen an-
gefesselt ist/ und von etlichen Schlangen gebissen
wird.

402. Schmeucheley.

Ein Schmeichler/ Liebkoser/ Schmarotzer ist
der jenige/ welcher seinem Herrn/ wegen eines
Stuck Brodes/ oder andrer Hoffnung seiner zu
geniessen/ in allen Sachen bepflichtet/ sein Lied
singet/ sich gleich gewillet anstellet/ und sich noch
durch Schand noch Spott von solcher Schmei-
cheley lässet wendig machen. Ein Werkmeister
der Verleumdung/ ein gefolgiger Fuxschwentzer/
ein wäxernes Bilde das sich nach Belieben wen-

den
Schleuder.

Die Schleuder Davids hat die Deutung
der Demut/ welche den ſtoltzen Goliath/ mit dem
aus dem Bach erhabnen Stein/ erleget.

Schleuſt von ſchluͤſſen claudere: Schleiſt
ſchleiſſen lacerare.

401. Schmertz.

Der empfindliche/ Hertz bezwingende/ Seel-
durchſchneidende/ ſcharffe/ unertraͤgliche/ Felſen-
ſchwere/ zerknirſchende/ peinlichmartrende/ Tag
und Nacht quaͤlende/ brennende/ aͤngſtige/ zerkel-
trende/ unaufhoͤrliche/ uͤberhaͤuffte Schmertz/
der macht den Tod verlangen/ haͤlt alle Sinn ge-
fangen/ und iſt faſt ungemeſſen daß man ihr nie-
mahls kan vergeſſen.

Der Schmertz wird gebildet durch einen
Mann der unbekleidet mit Hand und Fuͤſſen an-
gefeſſelt iſt/ und von etlichen Schlangen gebiſſen
wird.

402. Schmeucheley.

Ein Schmeichler/ Liebkoſer/ Schmarotzer iſt
der jenige/ welcher ſeinem Herrn/ wegen eines
Stuck Brodes/ oder andrer Hoffnung ſeiner zu
genieſſen/ in allen Sachen bepflichtet/ ſein Lied
ſinget/ ſich gleich gewillet anſtellet/ und ſich noch
durch Schand noch Spott von ſolcher Schmei-
cheley laͤſſet wendig machen. Ein Werkmeiſter
der Verleumdung/ ein gefolgiger Fuxſchwentzer/
ein waͤxernes Bilde das ſich nach Belieben wen-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0440" n="410[408]"/>
            <fw place="top" type="header">Schleuder.</fw><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Schleuder</hi> Davids hat die Deutung<lb/>
der Demut/ welche den &#x017F;toltzen Goliath/ mit dem<lb/>
aus dem Bach erhabnen Stein/ erleget.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Schleu&#x017F;t</hi> von &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">claudere:</hi> <hi rendition="#fr">Schlei&#x017F;t</hi><lb/>
&#x017F;chlei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">lacerare.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">401. Schmertz.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der empfindliche/ Hertz bezwingende/ Seel-<lb/>
durch&#x017F;chneidende/ &#x017F;charffe/ unertra&#x0364;gliche/ Fel&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chwere/ zerknir&#x017F;chende/ peinlichmartrende/ Tag<lb/>
und Nacht qua&#x0364;lende/ brennende/ a&#x0364;ng&#x017F;tige/ zerkel-<lb/>
trende/ unaufho&#x0364;rliche/ u&#x0364;berha&#x0364;uffte Schmertz/<lb/>
der macht den Tod verlangen/ ha&#x0364;lt alle Sinn ge-<lb/>
fangen/ und i&#x017F;t fa&#x017F;t ungeme&#x017F;&#x017F;en daß man ihr nie-<lb/>
mahls kan verge&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Schmertz</hi> wird gebildet durch einen<lb/>
Mann der unbekleidet mit Hand und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an-<lb/>
gefe&#x017F;&#x017F;elt i&#x017F;t/ und von etlichen Schlangen gebi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">402. Schmeucheley.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Ein Schmeichler/ Liebko&#x017F;er/ Schmarotzer i&#x017F;t<lb/>
der jenige/ welcher &#x017F;einem Herrn/ wegen eines<lb/>
Stuck Brodes/ oder andrer Hoffnung &#x017F;einer zu<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en/ in allen Sachen bepflichtet/ &#x017F;ein Lied<lb/>
&#x017F;inget/ &#x017F;ich gleich gewillet an&#x017F;tellet/ und &#x017F;ich noch<lb/>
durch Schand noch Spott von &#x017F;olcher Schmei-<lb/>
cheley la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et wendig machen. Ein Werkmei&#x017F;ter<lb/>
der Verleumdung/ ein gefolgiger Fux&#x017F;chwentzer/<lb/>
ein wa&#x0364;xernes Bilde das &#x017F;ich nach Belieben wen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[410[408]/0440] Schleuder. Die Schleuder Davids hat die Deutung der Demut/ welche den ſtoltzen Goliath/ mit dem aus dem Bach erhabnen Stein/ erleget. Schleuſt von ſchluͤſſen claudere: Schleiſt võ ſchleiſſen lacerare. 401. Schmertz. Der empfindliche/ Hertz bezwingende/ Seel- durchſchneidende/ ſcharffe/ unertraͤgliche/ Felſen- ſchwere/ zerknirſchende/ peinlichmartrende/ Tag und Nacht quaͤlende/ brennende/ aͤngſtige/ zerkel- trende/ unaufhoͤrliche/ uͤberhaͤuffte Schmertz/ der macht den Tod verlangen/ haͤlt alle Sinn ge- fangen/ und iſt faſt ungemeſſen daß man ihr nie- mahls kan vergeſſen. Der Schmertz wird gebildet durch einen Mann der unbekleidet mit Hand und Fuͤſſen an- gefeſſelt iſt/ und von etlichen Schlangen gebiſſen wird. 402. Schmeucheley. Ein Schmeichler/ Liebkoſer/ Schmarotzer iſt der jenige/ welcher ſeinem Herrn/ wegen eines Stuck Brodes/ oder andrer Hoffnung ſeiner zu genieſſen/ in allen Sachen bepflichtet/ ſein Lied ſinget/ ſich gleich gewillet anſtellet/ und ſich noch durch Schand noch Spott von ſolcher Schmei- cheley laͤſſet wendig machen. Ein Werkmeiſter der Verleumdung/ ein gefolgiger Fuxſchwentzer/ ein waͤxernes Bilde das ſich nach Belieben wen- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/440
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 410[408]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/440>, abgerufen am 16.10.2019.