Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Schmeucheley.
nem abscheulichen Gesichte/ wann die Falschheit
nachgehends entdecket wird/ und zur Seiten einen
Bienstock/ weil dieses Thierlein das Hönig in
dem Munde und den Stachel in verborgen trä-
get. Sie hat einen süssen Anfang und bittern
Ausgang.

Hund und Heucheley.

403. Schmink.

Der Schönheit falscher Schmuk/ die fremd-
entlehnte/ geborgte/ angestrichne/ anbetrogne etc.
Farbe. Die erkünstelte/ angemasste/ betrogne
Schönheit/ macht alte Weiber jung/ die sich dann
nicht vergnügen/ mit Augen/ Hand und Mund
die Buler zu betrügen/ verstellend auch die Wan-
gen/ mit falschem Schein zu prangen.

404. Schmied.

Der Schmiede sind mancherley/ als Gold-
schmied/ Messerschmied/ Huesschmied/ und wird
ihrer selten in den Gedichten gedacht.

405. Schmuck.

Zierlichkeit/ Reinlichkeit/ angekleidte Schön-
heit/ der reiche/ wehrte/ kostbare/ wunderschöne/
auserlesne/ adeliche/ wolständige/ helleuchtende/
königliche fürstliche etc. Schmuck.

406. Schneck.

Der Haus-und Hörnerträger/ der müde/ lag-
same/ kriechende/ einsame/ krumme würbelweis

gewun-

Schmeucheley.
nem abſcheulichen Geſichte/ wann die Falſchheit
nachgehends entdecket wird/ und zur Seitẽ einẽ
Bienſtock/ weil dieſes Thierlein das Hoͤnig in
dem Munde und den Stachel in verborgen traͤ-
get. Sie hat einen ſuͤſſen Anfang und bittern
Ausgang.

Hund und Heucheley.

403. Schmink.

Der Schoͤnheit falſcher Schmuk/ die fremd-
entlehnte/ geborgte/ angeſtrichne/ anbetrogne ꝛc.
Farbe. Die erkuͤnſtelte/ angemaſſte/ betrogne
Schoͤnheit/ macht alte Weiber jung/ die ſich dañ
nicht vergnuͤgen/ mit Augen/ Hand und Mund
die Buler zu betruͤgen/ verſtellend auch die Wan-
gen/ mit falſchem Schein zu prangen.

404. Schmied.

Der Schmiede ſind mancherley/ als Gold-
ſchmied/ Meſſerſchmied/ Hueſſchmied/ und wird
ihrer ſelten in den Gedichten gedacht.

405. Schmuck.

Zierlichkeit/ Reinlichkeit/ angekleidte Schoͤn-
heit/ der reiche/ wehrte/ koſtbare/ wunderſchoͤne/
auserleſne/ adeliche/ wolſtaͤndige/ helleuchtende/
koͤnigliche fuͤrſtliche ꝛc. Schmuck.

406. Schneck.

Der Haus-und Hoͤrnertraͤger/ der muͤde/ lãg-
ſame/ kriechende/ einſame/ krumme wuͤrbelweis

gewun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0442" n="112[410]"/><fw place="top" type="header">Schmeucheley.</fw><lb/>
nem ab&#x017F;cheulichen Ge&#x017F;ichte/ wann die Fal&#x017F;chheit<lb/>
nachgehends entdecket wird/ und zur Seit&#x1EBD; ein&#x1EBD;<lb/>
Bien&#x017F;tock/ weil die&#x017F;es Thierlein das Ho&#x0364;nig in<lb/>
dem Munde und den Stachel in verborgen tra&#x0364;-<lb/>
get. Sie hat einen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Anfang und bittern<lb/>
Ausgang.</p><lb/>
            <p>&#x261E; <hi rendition="#fr">Hund</hi> und <hi rendition="#fr">Heucheley.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">403. Schmink.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Scho&#x0364;nheit fal&#x017F;cher Schmuk/ die fremd-<lb/>
entlehnte/ geborgte/ ange&#x017F;trichne/ anbetrogne &#xA75B;c.<lb/>
Farbe. Die erku&#x0364;n&#x017F;telte/ angema&#x017F;&#x017F;te/ betrogne<lb/>
Scho&#x0364;nheit/ macht alte Weiber jung/ die &#x017F;ich dañ<lb/>
nicht vergnu&#x0364;gen/ mit Augen/ Hand und Mund<lb/>
die Buler zu betru&#x0364;gen/ ver&#x017F;tellend auch die Wan-<lb/>
gen/ mit fal&#x017F;chem Schein zu prangen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">404. Schmied.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Schmiede &#x017F;ind mancherley/ als Gold-<lb/>
&#x017F;chmied/ Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chmied/ Hue&#x017F;&#x017F;chmied/ und wird<lb/>
ihrer &#x017F;elten in den Gedichten gedacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">405. Schmuck.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Zierlichkeit/ Reinlichkeit/ angekleidte Scho&#x0364;n-<lb/>
heit/ der reiche/ wehrte/ ko&#x017F;tbare/ wunder&#x017F;cho&#x0364;ne/<lb/>
auserle&#x017F;ne/ adeliche/ wol&#x017F;ta&#x0364;ndige/ helleuchtende/<lb/>
ko&#x0364;nigliche fu&#x0364;r&#x017F;tliche &#xA75B;c. Schmuck.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">406. Schneck.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Haus-und Ho&#x0364;rnertra&#x0364;ger/ der mu&#x0364;de/ lãg-<lb/>
&#x017F;ame/ kriechende/ ein&#x017F;ame/ krumme wu&#x0364;rbelweis<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gewun-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112[410]/0442] Schmeucheley. nem abſcheulichen Geſichte/ wann die Falſchheit nachgehends entdecket wird/ und zur Seitẽ einẽ Bienſtock/ weil dieſes Thierlein das Hoͤnig in dem Munde und den Stachel in verborgen traͤ- get. Sie hat einen ſuͤſſen Anfang und bittern Ausgang. ☞ Hund und Heucheley. 403. Schmink. Der Schoͤnheit falſcher Schmuk/ die fremd- entlehnte/ geborgte/ angeſtrichne/ anbetrogne ꝛc. Farbe. Die erkuͤnſtelte/ angemaſſte/ betrogne Schoͤnheit/ macht alte Weiber jung/ die ſich dañ nicht vergnuͤgen/ mit Augen/ Hand und Mund die Buler zu betruͤgen/ verſtellend auch die Wan- gen/ mit falſchem Schein zu prangen. 404. Schmied. Der Schmiede ſind mancherley/ als Gold- ſchmied/ Meſſerſchmied/ Hueſſchmied/ und wird ihrer ſelten in den Gedichten gedacht. 405. Schmuck. Zierlichkeit/ Reinlichkeit/ angekleidte Schoͤn- heit/ der reiche/ wehrte/ koſtbare/ wunderſchoͤne/ auserleſne/ adeliche/ wolſtaͤndige/ helleuchtende/ koͤnigliche fuͤrſtliche ꝛc. Schmuck. 406. Schneck. Der Haus-und Hoͤrnertraͤger/ der muͤde/ lãg- ſame/ kriechende/ einſame/ krumme wuͤrbelweis gewun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/442
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 112[410]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/442>, abgerufen am 20.10.2019.