Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Schneck.
gewundene/ trege/ in die Muschel verhüllte/ etc.
Schneck.

Der Schneck.
Wein Haus ist würbelrund/ das pfleget mich zu
plagen:
Mein Gang ist Fuß für Fuß und muß die Hör-
ner tragen/
die ich nicht hab verdient: Jst meine Woh-
nung klein/
so bin ich doch vergnügt/ dieweil sie mein allein

Der Schneck wird gemahlet zu dem Ver-
zug/ der Langsamkeit und zu dem Gefühl oder An-
rühren.

407. Schnee.

Der Silberweisse Winter Regen/ der Wol-
lenrein Flocken der sechsgeeckte oder gestirnte (de
nive sexangula scripsit singularem tractatum
Keplerus
) der weiche/ ausgestreute/ frostige/ die
Schneefeuchtigkeit/ der Federweisse/ der zusamm
gekneulte/ gepallte/ nasse Schnee/ der zu der Mut-
ter wird/ von der er ist geboren. Der Felder krei-
den weisse Decke. Deß Wassers zarter Staub/
gespitzet gleich den Flocken/ bald hart/ bald wieder
weich/ bald naß/ bald wieder trocken. Es tränket
seine Flut der Erden harten Schlund/ und er be-
mühet sich/ zu deken ihren Mund.

Der Schnee hat die Deutung der Reinlich-
keit.

Schnit
C c vj

Schneck.
gewundene/ trege/ in die Muſchel verhuͤllte/ ꝛc.
Schneck.

Der Schneck.
Wein Haus iſt wuͤrbelrund/ das pfleget mich zu
plagen:
Mein Gang iſt Fuß fuͤr Fuß und muß die Hoͤr-
ner tragen/
die ich nicht hab verdient: Jſt meine Woh-
nung klein/
ſo bin ich doch vergnuͤgt/ dieweil ſie mein allein

Der Schneck wird gemahlet zu dem Ver-
zug/ der Langſamkeit und zu dem Gefuͤhl oder An-
ruͤhren.

407. Schnee.

Der Silberweiſſe Winter Regen/ der Wol-
lenrein Flocken der ſechsgeeckte oder geſtirnte (de
nive ſexangula ſcripſit ſingularem tractatum
Keplerus
) der weiche/ ausgeſtreute/ froſtige/ die
Schneefeuchtigkeit/ der Federweiſſe/ der zuſamm
gekneulte/ gepallte/ naſſe Schnee/ der zu der Mut-
ter wird/ von der er iſt geboren. Der Felder krei-
den weiſſe Decke. Deß Waſſers zarter Staub/
geſpitzet gleich den Flocken/ bald hart/ bald wiedeꝛ
weich/ bald naß/ bald wieder trocken. Es traͤnket
ſeine Flut der Erden harten Schlund/ und er be-
muͤhet ſich/ zu deken ihren Mund.

Der Schnee hat die Deutung der Reinlich-
keit.

Schnit
C c vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0443" n="413[411]"/><fw place="top" type="header">Schneck.</fw><lb/>
gewundene/ trege/ in die Mu&#x017F;chel verhu&#x0364;llte/ &#xA75B;c.<lb/>
Schneck.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Schneck.</hi> </hi> </head><lb/>
              <l>Wein Haus i&#x017F;t wu&#x0364;rbelrund/ das pfleget mich zu</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">plagen:</hi> </l><lb/>
              <l>Mein Gang i&#x017F;t Fuß fu&#x0364;r Fuß und muß die Ho&#x0364;r-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ner tragen/</hi> </l><lb/>
              <l>die ich nicht hab verdient: J&#x017F;t meine Woh-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">nung klein/</hi> </l><lb/>
              <l>&#x017F;o bin ich doch vergnu&#x0364;gt/ dieweil &#x017F;ie mein allein</l>
            </lg><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Schneck</hi> wird gemahlet zu dem Ver-<lb/>
zug/ der Lang&#x017F;amkeit und zu dem Gefu&#x0364;hl oder An-<lb/>
ru&#x0364;hren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">407. Schnee.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Silberwei&#x017F;&#x017F;e Winter Regen/ der Wol-<lb/>
lenrein Flocken der &#x017F;echsgeeckte oder ge&#x017F;tirnte (<hi rendition="#aq">de<lb/>
nive &#x017F;exangula &#x017F;crip&#x017F;it &#x017F;ingularem tractatum<lb/>
Keplerus</hi>) der weiche/ ausge&#x017F;treute/ fro&#x017F;tige/ die<lb/>
Schneefeuchtigkeit/ der Federwei&#x017F;&#x017F;e/ der zu&#x017F;amm<lb/>
gekneulte/ gepallte/ na&#x017F;&#x017F;e Schnee/ der zu der Mut-<lb/>
ter wird/ von der er i&#x017F;t geboren. Der Felder krei-<lb/>
den wei&#x017F;&#x017F;e Decke. Deß Wa&#x017F;&#x017F;ers zarter Staub/<lb/>
ge&#x017F;pitzet gleich den Flocken/ bald hart/ bald wiede&#xA75B;<lb/>
weich/ bald naß/ bald wieder trocken. Es tra&#x0364;nket<lb/>
&#x017F;eine Flut der Erden harten Schlund/ und er be-<lb/>
mu&#x0364;het &#x017F;ich/ zu deken ihren Mund.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Schnee</hi> hat die Deutung der Reinlich-<lb/>
keit.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C c vj</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Schnit</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[413[411]/0443] Schneck. gewundene/ trege/ in die Muſchel verhuͤllte/ ꝛc. Schneck. Der Schneck. Wein Haus iſt wuͤrbelrund/ das pfleget mich zu plagen: Mein Gang iſt Fuß fuͤr Fuß und muß die Hoͤr- ner tragen/ die ich nicht hab verdient: Jſt meine Woh- nung klein/ ſo bin ich doch vergnuͤgt/ dieweil ſie mein allein Der Schneck wird gemahlet zu dem Ver- zug/ der Langſamkeit und zu dem Gefuͤhl oder An- ruͤhren. 407. Schnee. Der Silberweiſſe Winter Regen/ der Wol- lenrein Flocken der ſechsgeeckte oder geſtirnte (de nive ſexangula ſcripſit ſingularem tractatum Keplerus) der weiche/ ausgeſtreute/ froſtige/ die Schneefeuchtigkeit/ der Federweiſſe/ der zuſamm gekneulte/ gepallte/ naſſe Schnee/ der zu der Mut- ter wird/ von der er iſt geboren. Der Felder krei- den weiſſe Decke. Deß Waſſers zarter Staub/ geſpitzet gleich den Flocken/ bald hart/ bald wiedeꝛ weich/ bald naß/ bald wieder trocken. Es traͤnket ſeine Flut der Erden harten Schlund/ und er be- muͤhet ſich/ zu deken ihren Mund. Der Schnee hat die Deutung der Reinlich- keit. Schnit C c vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/443
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 413[411]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/443>, abgerufen am 14.10.2019.