Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Schnitter.
408. Schnitter.

Die lassen/ müden/ emsigen/ ausgedörrten/
durstigen/ erhitzten Sichelträger/ Führer/ ähren-
würger/ die der falben Ceres Haare mit der Si-
chel schneiden ab. Absicheln/ absensen/ niederlegen/
fällen/ etc. Der braune Schnittersmann/ mit sei-
nem breitbeströten Hut/ verlangt die kühle Quel-
len Flut in seinen dürren Durst.

Der Schnitter führt die Deutung deß Som-
mers. Ernde.

409. Schönheit.

Die Hertzenzwingerin/ das wolgestalte Bild/
die wundersame/ überreiche/ edle/ seltne/ gebräch-
liche/ schnöde/ baldvergängliche/ anbrechende/
vollständige/ abwelkende/ angemasste/ nichtige/
angeschminkte/ wehrtgehaltne/ holdselige/ belieb-
te/ übertreffliche Gabe der Natur/ ein stummer
Lobbrief/ die kurtze Tyranney/ der Weiber vielge-
liebter Schatz/ wird zu der Zeiten Raub/ das an-
genehme Gifft/ der ziehende Magnet/ der Spiegel
voller List/ der Zunder bösser Lust/ der Zwang zur
üppigkeit/ die Schönheit sol täglich bitten: führe
mich Herr/ nicht in Versuchung. Da sie die
Versuchung zu suchen pfleget. Die Schönheit
zeuget grossen Ruhm/ und gleicht der eitlen Len-
tzenblum. Die schönen höhnt die schnelle Zeit.
Die Schönheit setzet die Ehre in die Gefahr/ ist
offt ein Grabmahl aller Tugenden und eine Be-

gräb-
Schnitter.
408. Schnitter.

Die laſſen/ muͤden/ emſigen/ ausgedoͤrrten/
durſtigen/ erhitzten Sicheltraͤger/ Fuͤhrer/ aͤhren-
wuͤrger/ die der falben Ceres Haare mit der Si-
chel ſchneiden ab. Abſicheln/ abſenſen/ niederlegẽ/
faͤllen/ ꝛc. Der braune Schnittersmann/ mit ſei-
nem breitbeſtroͤten Hut/ verlangt die kuͤhle Quel-
len Flut in ſeinen duͤrren Durſt.

Der Schnitter fuͤhrt die Deutung deß Som-
mers. ☞ Ernde.

409. Schoͤnheit.

Die Hertzenzwingerin/ das wolgeſtalte Bild/
die wunderſame/ uͤberreiche/ edle/ ſeltne/ gebraͤch-
liche/ ſchnoͤde/ baldvergaͤngliche/ anbrechende/
vollſtaͤndige/ abwelkende/ angemaſſte/ nichtige/
angeſchminkte/ wehrtgehaltne/ holdſelige/ belieb-
te/ uͤbertreffliche Gabe der Natur/ ein ſtummer
Lobbrief/ die kurtze Tyranney/ der Weiber vielge-
liebter Schatz/ wird zu der Zeiten Raub/ das an-
genehme Gifft/ der ziehende Magnet/ der Spiegel
voller Liſt/ der Zunder boͤſſer Luſt/ der Zwang zur
uͤppigkeit/ die Schoͤnheit ſol taͤglich bitten: fuͤhre
mich Herr/ nicht in Verſuchung. Da ſie die
Verſuchung zu ſuchen pfleget. Die Schoͤnheit
zeuget groſſen Ruhm/ und gleicht der eitlen Len-
tzenblum. Die ſchoͤnen hoͤhnt die ſchnelle Zeit.
Die Schoͤnheit ſetzet die Ehre in die Gefahr/ iſt
offt ein Grabmahl aller Tugenden und eine Be-

graͤb-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0444" n="414[412]"/>
          <fw place="top" type="header">Schnitter.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">408. Schnitter.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die la&#x017F;&#x017F;en/ mu&#x0364;den/ em&#x017F;igen/ ausgedo&#x0364;rrten/<lb/>
dur&#x017F;tigen/ erhitzten Sicheltra&#x0364;ger/ Fu&#x0364;hrer/ a&#x0364;hren-<lb/>
wu&#x0364;rger/ die der falben Ceres Haare mit der Si-<lb/>
chel &#x017F;chneiden ab. Ab&#x017F;icheln/ ab&#x017F;en&#x017F;en/ niederleg&#x1EBD;/<lb/>
fa&#x0364;llen/ &#xA75B;c. Der braune Schnittersmann/ mit &#x017F;ei-<lb/>
nem breitbe&#x017F;tro&#x0364;ten Hut/ verlangt die ku&#x0364;hle Quel-<lb/>
len Flut in &#x017F;einen du&#x0364;rren Dur&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Der Schnitter fu&#x0364;hrt die Deutung deß Som-<lb/>
mers. &#x261E; <hi rendition="#fr">Ernde.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">409. Scho&#x0364;nheit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Hertzenzwingerin/ das wolge&#x017F;talte Bild/<lb/>
die wunder&#x017F;ame/ u&#x0364;berreiche/ edle/ &#x017F;eltne/ gebra&#x0364;ch-<lb/>
liche/ &#x017F;chno&#x0364;de/ baldverga&#x0364;ngliche/ anbrechende/<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndige/ abwelkende/ angema&#x017F;&#x017F;te/ nichtige/<lb/>
ange&#x017F;chminkte/ wehrtgehaltne/ hold&#x017F;elige/ belieb-<lb/>
te/ u&#x0364;bertreffliche Gabe der Natur/ ein &#x017F;tummer<lb/>
Lobbrief/ die kurtze Tyranney/ der Weiber vielge-<lb/>
liebter Schatz/ wird zu der Zeiten Raub/ das an-<lb/>
genehme Gifft/ der ziehende Magnet/ der Spiegel<lb/>
voller Li&#x017F;t/ der Zunder bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Lu&#x017F;t/ der Zwang zur<lb/>
u&#x0364;ppigkeit/ die Scho&#x0364;nheit &#x017F;ol ta&#x0364;glich bitten: fu&#x0364;hre<lb/>
mich <hi rendition="#fr">Herr</hi>/ nicht in Ver&#x017F;uchung. Da &#x017F;ie die<lb/>
Ver&#x017F;uchung zu &#x017F;uchen pfleget. Die Scho&#x0364;nheit<lb/>
zeuget gro&#x017F;&#x017F;en Ruhm/ und gleicht der eitlen Len-<lb/>
tzenblum. Die &#x017F;cho&#x0364;nen ho&#x0364;hnt die &#x017F;chnelle Zeit.<lb/>
Die Scho&#x0364;nheit &#x017F;etzet die Ehre in die Gefahr/ i&#x017F;t<lb/>
offt ein Grabmahl aller Tugenden und eine Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gra&#x0364;b-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414[412]/0444] Schnitter. 408. Schnitter. Die laſſen/ muͤden/ emſigen/ ausgedoͤrrten/ durſtigen/ erhitzten Sicheltraͤger/ Fuͤhrer/ aͤhren- wuͤrger/ die der falben Ceres Haare mit der Si- chel ſchneiden ab. Abſicheln/ abſenſen/ niederlegẽ/ faͤllen/ ꝛc. Der braune Schnittersmann/ mit ſei- nem breitbeſtroͤten Hut/ verlangt die kuͤhle Quel- len Flut in ſeinen duͤrren Durſt. Der Schnitter fuͤhrt die Deutung deß Som- mers. ☞ Ernde. 409. Schoͤnheit. Die Hertzenzwingerin/ das wolgeſtalte Bild/ die wunderſame/ uͤberreiche/ edle/ ſeltne/ gebraͤch- liche/ ſchnoͤde/ baldvergaͤngliche/ anbrechende/ vollſtaͤndige/ abwelkende/ angemaſſte/ nichtige/ angeſchminkte/ wehrtgehaltne/ holdſelige/ belieb- te/ uͤbertreffliche Gabe der Natur/ ein ſtummer Lobbrief/ die kurtze Tyranney/ der Weiber vielge- liebter Schatz/ wird zu der Zeiten Raub/ das an- genehme Gifft/ der ziehende Magnet/ der Spiegel voller Liſt/ der Zunder boͤſſer Luſt/ der Zwang zur uͤppigkeit/ die Schoͤnheit ſol taͤglich bitten: fuͤhre mich Herr/ nicht in Verſuchung. Da ſie die Verſuchung zu ſuchen pfleget. Die Schoͤnheit zeuget groſſen Ruhm/ und gleicht der eitlen Len- tzenblum. Die ſchoͤnen hoͤhnt die ſchnelle Zeit. Die Schoͤnheit ſetzet die Ehre in die Gefahr/ iſt offt ein Grabmahl aller Tugenden und eine Be- graͤb-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/444
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 414[412]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/444>, abgerufen am 21.10.2019.