Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Schönheit.
gräbniß aller Erbarkeit/ eine Veranlassung zu der
Unzucht/ die Heroldin aller Ungebühr/ und der
Probstein der Gott gefälligen Keuschheit. Die
Schönheit welche den Menschen wolgefället/
pfleget GOTT meinsten Theils zu mißfallen.

Die Weibliche Schönheit wird gebildet
durch ein Weib ohne Bekleidung in der Hand
tragend ein Lilien/ oder einen Krantz darvon; weil
solche weiß/ glat und hartlich anzugreiffen/ von
den 30. Eigenschafften der Schönheit ist/ darvo
zu lesen in den Gesprächspielen.

410. Schrifft.

Lehre/ Wissenschafft/ Geschickligkeit.

Die Schrifft ist der Grund/ der Anfang und
die Schatzmeisterin alles dessen was wir zu ler-
nen von nöhten haben/ were niemals nichts ge-
schrieben/ weren wir stets Kinder blieben/ unwis-
send aller Sachen die klug und wissend machen.
Der Gedächtniß schöne Tochter alle Musen die-
ser Zeit/ zwingen die Vergessenheit/ daß sie in den
schönen Schrifften kein Verderben an kan stiff-
ten.

Feder.

411. Schuld.

Mit mancher Schuld behafftet/ beladen/ bela-
stet/ überbürdet/ eingetieffet/ verstricket/ verbun-
den/ verbriefet/ eingepfändet/ berucket und gedru-
cket/ daraus sich nicht zu winden/ die Wucherrei-

che/

Schoͤnheit.
graͤbniß aller Erbarkeit/ eine Veranlaſſung zu der
Unzucht/ die Heroldin aller Ungebuͤhr/ und der
Probſtein der Gott gefaͤlligen Keuſchheit. Die
Schoͤnheit welche den Menſchen wolgefaͤllet/
pfleget GOTT meinſten Theils zu mißfallen.

Die Weibliche Schoͤnheit wird gebildet
durch ein Weib ohne Bekleidung in der Hand
tragend ein Lilien/ oder einen Krantz darvon; weil
ſolche weiß/ glat und hartlich anzugreiffen/ von
den 30. Eigenſchafften der Schoͤnheit iſt/ darvõ
zu leſen in den Geſpraͤchſpielen.

410. Schrifft.

Lehre/ Wiſſenſchafft/ Geſchickligkeit.

Die Schrifft iſt der Grund/ der Anfang und
die Schatzmeiſterin alles deſſen was wir zu ler-
nen von noͤhten haben/ were niemals nichts ge-
ſchrieben/ weren wir ſtets Kinder blieben/ unwiſ-
ſend aller Sachen die klug und wiſſend machen.
Der Gedaͤchtniß ſchoͤne Tochter alle Muſen die-
ſer Zeit/ zwingen die Vergeſſenheit/ daß ſie in den
ſchoͤnen Schrifften kein Verderben an kan ſtiff-
ten.

☞ Feder.

411. Schuld.

Mit mancher Schuld behafftet/ beladen/ bela-
ſtet/ uͤberbuͤꝛdet/ eingetieffet/ verſtricket/ verbun-
den/ verbriefet/ eingepfaͤndet/ berucket und gedru-
cket/ daraus ſich nicht zu winden/ die Wucherrei-

che/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0445" n="415[413]"/><fw place="top" type="header">Scho&#x0364;nheit.</fw><lb/>
gra&#x0364;bniß aller Erbarkeit/ eine Veranla&#x017F;&#x017F;ung zu der<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nzucht/ die Heroldin aller <hi rendition="#fr">U</hi>ngebu&#x0364;hr/ und der<lb/>
Prob&#x017F;tein der Gott gefa&#x0364;lligen Keu&#x017F;chheit. Die<lb/>
Scho&#x0364;nheit welche den Men&#x017F;chen wolgefa&#x0364;llet/<lb/>
pfleget GOTT mein&#x017F;ten Theils zu mißfallen.</p><lb/>
            <p>Die Weibliche <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;nheit</hi> wird gebildet<lb/>
durch ein Weib ohne Bekleidung in der Hand<lb/>
tragend ein Lilien/ oder einen Krantz darvon; weil<lb/>
&#x017F;olche weiß/ glat und hartlich anzugreiffen/ von<lb/>
den 30. Eigen&#x017F;chafften der Scho&#x0364;nheit i&#x017F;t/ darvõ<lb/>
zu le&#x017F;en in den Ge&#x017F;pra&#x0364;ch&#x017F;pielen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">410. Schrifft.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E; <hi rendition="#fr">Lehre/ Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ Ge&#x017F;chickligkeit.</hi></p><lb/>
            <p>Die Schrifft i&#x017F;t der Grund/ der Anfang und<lb/>
die Schatzmei&#x017F;terin alles de&#x017F;&#x017F;en was wir zu ler-<lb/>
nen von no&#x0364;hten haben/ were niemals nichts ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ weren wir &#x017F;tets Kinder blieben/ unwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end aller Sachen die klug und wi&#x017F;&#x017F;end machen.<lb/>
Der Geda&#x0364;chtniß &#x017F;cho&#x0364;ne Tochter alle Mu&#x017F;en die-<lb/>
&#x017F;er Zeit/ zwingen die Verge&#x017F;&#x017F;enheit/ daß &#x017F;ie in den<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Schrifften kein Verderben an kan &#x017F;tiff-<lb/>
ten.</p><lb/>
            <p>&#x261E; Feder.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">411. Schuld.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Mit mancher Schuld behafftet/ beladen/ bela-<lb/>
&#x017F;tet/ u&#x0364;berbu&#x0364;&#xA75B;det/ eingetieffet/ ver&#x017F;tricket/ verbun-<lb/>
den/ verbriefet/ eingepfa&#x0364;ndet/ berucket und gedru-<lb/>
cket/ daraus &#x017F;ich nicht zu winden/ die Wucherrei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415[413]/0445] Schoͤnheit. graͤbniß aller Erbarkeit/ eine Veranlaſſung zu der Unzucht/ die Heroldin aller Ungebuͤhr/ und der Probſtein der Gott gefaͤlligen Keuſchheit. Die Schoͤnheit welche den Menſchen wolgefaͤllet/ pfleget GOTT meinſten Theils zu mißfallen. Die Weibliche Schoͤnheit wird gebildet durch ein Weib ohne Bekleidung in der Hand tragend ein Lilien/ oder einen Krantz darvon; weil ſolche weiß/ glat und hartlich anzugreiffen/ von den 30. Eigenſchafften der Schoͤnheit iſt/ darvõ zu leſen in den Geſpraͤchſpielen. 410. Schrifft. ☞ Lehre/ Wiſſenſchafft/ Geſchickligkeit. Die Schrifft iſt der Grund/ der Anfang und die Schatzmeiſterin alles deſſen was wir zu ler- nen von noͤhten haben/ were niemals nichts ge- ſchrieben/ weren wir ſtets Kinder blieben/ unwiſ- ſend aller Sachen die klug und wiſſend machen. Der Gedaͤchtniß ſchoͤne Tochter alle Muſen die- ſer Zeit/ zwingen die Vergeſſenheit/ daß ſie in den ſchoͤnen Schrifften kein Verderben an kan ſtiff- ten. ☞ Feder. 411. Schuld. Mit mancher Schuld behafftet/ beladen/ bela- ſtet/ uͤberbuͤꝛdet/ eingetieffet/ verſtricket/ verbun- den/ verbriefet/ eingepfaͤndet/ berucket und gedru- cket/ daraus ſich nicht zu winden/ die Wucherrei- che/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/445
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 415[413]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/445>, abgerufen am 19.10.2019.