Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Schuld.
che/ schwere/ wachsende/ fruchtbare/ abzinsende/
angelegte/ fressende/ vererbliche und erbliche/ recht-
mässige/ erweißliche/ vorgängige Schuld. Jst
gleich der Siechen Kretz/ die erstlich nur beliebt/
dann schmertzet und betrübt.

Die Schuld wird gemahlet in Gestalt eines
Jünglings traurigen Angesichtes/ mit einer grü-
nen Hauben/ weilen/ an vielen Orten der Ge-
brauch/ daß die jenigen/ welche ihre Schuldner
nicht befriedigen können/ dergleichen Schandzei-
chen tragen müssen/ sein Kleid ist zerrissen/ an sei-
nem Mund trägt er ein Schloß/ weil die Schuld-
ner gern zu schweigen pflegen/ an den Füssen Fes-
selband/ nach der Römer Gebrauch welcher zu-
lesen bey Gell. l. 20. c. 1. N. A.

Schuldner/ debitor: Schulter Humeri.
Schuldherr Creditor.

412. Schul.

Die Lehrstatt aller Kunst und Tugend/ der
Musen Tummelplatz/ der Knaben Marterbank/
der Schulen schwerer Staub/ der Gelährten Thü-
reschwelle/ der Sitz der Wissenschafften/ das
Haus und Vaterlad deß Phoebus und der Mu-
sen. Die Schul ist die Zuchtmeisterin der unbän-
digen Jugend/ die Amme der Gelehrten/ die Quel-
le freyer Künste/ gleich Josephs Kerker der zu
grossen Ehren bringet/ massen man in der Schul
lernet/ was man ausser der Schul gebrauchen
muß.

Die

Schuld.
che/ ſchwere/ wachſende/ fruchtbare/ abzinſende/
angelegte/ freſſende/ vererbliche uñ erbliche/ recht-
maͤſſige/ erweißliche/ vorgaͤngige Schuld. Jſt
gleich der Siechen Kretz/ die erſtlich nur beliebt/
dann ſchmertzet und betruͤbt.

Die Schuld wird gemahlet in Geſtalt eines
Juͤnglings traurigẽ Angeſichtes/ mit einer gruͤ-
nen Hauben/ weilen/ an vielen Orten der Ge-
brauch/ daß die jenigen/ welche ihre Schuldner
nicht befriedigen koͤnnen/ dergleichen Schandzei-
chen tragen muͤſſen/ ſein Kleid iſt zerriſſen/ an ſei-
nem Mund traͤgt er ein Schloß/ weil die Schuld-
ner gern zu ſchweigen pflegen/ an den Fuͤſſen Feſ-
ſelband/ nach der Roͤmer Gebrauch welcher zu-
leſen bey Gell. l. 20. c. 1. N. A.

Schuldner/ debitor: Schulter Humeri.
Schuldherr Creditor.

412. Schul.

Die Lehrſtatt aller Kunſt und Tugend/ der
Muſen Tummelplatz/ der Knaben Marterbank/
der Schulen ſchwerer Staub/ der Gelaͤhrtẽ Thuͤ-
reſchwelle/ der Sitz der Wiſſenſchafften/ das
Haus und Vaterlãd deß Phoebus und der Mu-
ſen. Die Schul iſt die Zuchtmeiſterin der unbaͤn-
digen Jugend/ die Amme der Gelehrten/ die Quel-
le freyer Kuͤnſte/ gleich Joſephs Kerker der zu
groſſen Ehren bringet/ maſſen man in der Schul
lernet/ was man auſſer der Schul gebrauchen
muß.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0446" n="416[414]"/><fw place="top" type="header">Schuld.</fw><lb/>
che/ &#x017F;chwere/ wach&#x017F;ende/ fruchtbare/ abzin&#x017F;ende/<lb/>
angelegte/ fre&#x017F;&#x017F;ende/ vererbliche uñ erbliche/ recht-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige/ erweißliche/ vorga&#x0364;ngige Schuld. J&#x017F;t<lb/>
gleich der Siechen Kretz/ die er&#x017F;tlich nur beliebt/<lb/>
dann &#x017F;chmertzet und betru&#x0364;bt.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Schuld</hi> wird gemahlet in Ge&#x017F;talt eines<lb/>
Ju&#x0364;nglings traurig&#x1EBD; Ange&#x017F;ichtes/ mit einer gru&#x0364;-<lb/>
nen Hauben/ weilen/ an vielen Orten der Ge-<lb/>
brauch/ daß die jenigen/ welche ihre Schuldner<lb/>
nicht befriedigen ko&#x0364;nnen/ dergleichen Schandzei-<lb/>
chen tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ein Kleid i&#x017F;t zerri&#x017F;&#x017F;en/ an &#x017F;ei-<lb/>
nem Mund tra&#x0364;gt er ein Schloß/ weil die Schuld-<lb/>
ner gern zu &#x017F;chweigen pflegen/ an den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Fe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elband/ nach der Ro&#x0364;mer Gebrauch welcher zu-<lb/>
le&#x017F;en bey <hi rendition="#aq">Gell. l. 20. c. 1. N. A.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Schuldner</hi>/ <hi rendition="#aq">debitor:</hi><hi rendition="#fr">Schulter</hi><hi rendition="#aq">Humeri.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Schuldherr</hi><hi rendition="#aq">Creditor.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>412. <hi rendition="#b">Schul.</hi></head><lb/>
            <p>Die Lehr&#x017F;tatt aller Kun&#x017F;t und Tugend/ der<lb/>
Mu&#x017F;en Tummelplatz/ der Knaben Marterbank/<lb/>
der Schulen &#x017F;chwerer Staub/ der Gela&#x0364;hrt&#x1EBD; Thu&#x0364;-<lb/>
re&#x017F;chwelle/ der Sitz der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften/ das<lb/>
Haus und Vaterlãd deß Phoebus und der Mu-<lb/>
&#x017F;en. Die Schul i&#x017F;t die Zuchtmei&#x017F;terin der unba&#x0364;n-<lb/>
digen Jugend/ die Amme der Gelehrten/ die Quel-<lb/>
le freyer Ku&#x0364;n&#x017F;te/ gleich Jo&#x017F;ephs Kerker der zu<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Ehren bringet/ ma&#x017F;&#x017F;en man in der Schul<lb/>
lernet/ was man au&#x017F;&#x017F;er der Schul gebrauchen<lb/>
muß.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416[414]/0446] Schuld. che/ ſchwere/ wachſende/ fruchtbare/ abzinſende/ angelegte/ freſſende/ vererbliche uñ erbliche/ recht- maͤſſige/ erweißliche/ vorgaͤngige Schuld. Jſt gleich der Siechen Kretz/ die erſtlich nur beliebt/ dann ſchmertzet und betruͤbt. Die Schuld wird gemahlet in Geſtalt eines Juͤnglings traurigẽ Angeſichtes/ mit einer gruͤ- nen Hauben/ weilen/ an vielen Orten der Ge- brauch/ daß die jenigen/ welche ihre Schuldner nicht befriedigen koͤnnen/ dergleichen Schandzei- chen tragen muͤſſen/ ſein Kleid iſt zerriſſen/ an ſei- nem Mund traͤgt er ein Schloß/ weil die Schuld- ner gern zu ſchweigen pflegen/ an den Fuͤſſen Feſ- ſelband/ nach der Roͤmer Gebrauch welcher zu- leſen bey Gell. l. 20. c. 1. N. A. Schuldner/ debitor: Schulter Humeri. Schuldherr Creditor. 412. Schul. Die Lehrſtatt aller Kunſt und Tugend/ der Muſen Tummelplatz/ der Knaben Marterbank/ der Schulen ſchwerer Staub/ der Gelaͤhrtẽ Thuͤ- reſchwelle/ der Sitz der Wiſſenſchafften/ das Haus und Vaterlãd deß Phoebus und der Mu- ſen. Die Schul iſt die Zuchtmeiſterin der unbaͤn- digen Jugend/ die Amme der Gelehrten/ die Quel- le freyer Kuͤnſte/ gleich Joſephs Kerker der zu groſſen Ehren bringet/ maſſen man in der Schul lernet/ was man auſſer der Schul gebrauchen muß. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/446
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 416[414]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/446>, abgerufen am 27.01.2020.