Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Schweiß.
Eins muß ich hier bedeuten/
der dürren Sect zu Trutz.
An überfetten Leuten
ist alles trefflich nutz.
Der Schweiß so gar von ihnen
ausfliessend nicht verdirbt/
(Laß Esselsschmaltz frey rinnen)
kan einer Gelt gewinnen
es giebt gut Wagenschmürb.

Quis vidit talia? per Tibialia
geht kaum drey Schritt/ laufft schon der
Schweiß.

Hoc currum in itinere sudore posset jungere:
das sind Schmirbalia.

417. Schwert.

Deß Mannes Schutz und Wehr/ deß Hel-
den Sieg und Ehr/ der rasende/ bluttriefende
blanke/ drauende/ der kühne/ unverzagte/ geprob-
te in Gefahr/ tapfere/ berühmte/ handveste Degen/
Wehr/ Waffen/ Schwert.

Das Schwert/ wann es aus der Scheiden
gezogen entblösset ist/ so hat es die Deutung der
Tapferkeit und Heldentugenden/ ist es zerbrochen/
oder in der Scheiden so hat es die Deutung deß
Friedens oder deß Ruhestandes. Jst es in einem
Schraubstock gespannet/ so hat es die Deutung
eines in einer Vestung liegenden Obersten/ der
daraus nicht zu weichen gedenket.

Seele.
Schweiß.
Eins muß ich hier bedeuten/
der duͤrren Sect zu Trutz.
An uͤberfetten Leuten
iſt alles trefflich nutz.
Der Schweiß ſo gar von ihnen
ausflieſſend nicht verdirbt/
(Laß Eſſelsſchmaltz frey rinnen)
kan einer Gelt gewinnen
es giebt gut Wagenſchmuͤrb.

Quis vidit talia? per Tibialia
geht kaum drey Schritt/ laufft ſchon der
Schweiß.

Hoc currum in itinere ſudore poſſet jungere:
das ſind Schmirbalia.

417. Schwert.

Deß Mannes Schutz und Wehr/ deß Hel-
den Sieg und Ehr/ der raſende/ bluttriefende
blanke/ drauende/ der kuͤhne/ unverzagte/ geprob-
te in Gefahr/ tapfere/ beruͤhmte/ handveſte Degẽ/
Wehr/ Waffen/ Schwert.

Das Schwert/ wann es aus der Scheiden
gezogen entbloͤſſet iſt/ ſo hat es die Deutung der
Tapferkeit und Heldentugenden/ iſt es zerbrochẽ/
oder in der Scheiden ſo hat es die Deutung deß
Friedens oder deß Ruheſtandes. Jſt es in einem
Schraubſtock geſpannet/ ſo hat es die Deutung
eines in einer Veſtung liegenden Oberſten/ der
daraus nicht zu weichen gedenket.

Seele.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0450" n="420[418]"/>
            <fw place="top" type="header">Schweiß.</fw><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Eins muß ich hier bedeuten/</l><lb/>
              <l>der du&#x0364;rren Sect zu Trutz.</l><lb/>
              <l>An u&#x0364;berfetten Leuten</l><lb/>
              <l>i&#x017F;t alles trefflich nutz.</l><lb/>
              <l>Der Schweiß &#x017F;o gar von ihnen</l><lb/>
              <l>ausflie&#x017F;&#x017F;end nicht verdirbt/</l><lb/>
              <l>(Laß E&#x017F;&#x017F;els&#x017F;chmaltz frey rinnen)</l><lb/>
              <l>kan einer Gelt gewinnen</l><lb/>
              <l>es giebt gut Wagen&#x017F;chmu&#x0364;rb.</l>
            </lg><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Quis vidit talia? per Tibialia</hi><lb/> <hi rendition="#et">geht kaum drey Schritt/ laufft &#x017F;chon der<lb/>
Schweiß.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Hoc currum in itinere &#x017F;udore po&#x017F;&#x017F;et jungere:</hi><lb/> <hi rendition="#et">das &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Schmirbalia.</hi></hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">417. Schwert.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß Mannes Schutz und Wehr/ deß Hel-<lb/>
den Sieg und Ehr/ der ra&#x017F;ende/ bluttriefende<lb/>
blanke/ drauende/ der ku&#x0364;hne/ unverzagte/ geprob-<lb/>
te in Gefahr/ tapfere/ beru&#x0364;hmte/ handve&#x017F;te Deg&#x1EBD;/<lb/>
Wehr/ Waffen/ Schwert.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Schwert</hi>/ wann es aus der Scheiden<lb/>
gezogen entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t/ &#x017F;o hat es die Deutung der<lb/>
Tapferkeit und Heldentugenden/ i&#x017F;t es zerbroch&#x1EBD;/<lb/>
oder in der Scheiden &#x017F;o hat es die Deutung deß<lb/>
Friedens oder deß Ruhe&#x017F;tandes. J&#x017F;t es in einem<lb/>
Schraub&#x017F;tock ge&#x017F;pannet/ &#x017F;o hat es die Deutung<lb/>
eines in einer Ve&#x017F;tung liegenden Ober&#x017F;ten/ der<lb/>
daraus nicht zu weichen gedenket.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Seele.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420[418]/0450] Schweiß. Eins muß ich hier bedeuten/ der duͤrren Sect zu Trutz. An uͤberfetten Leuten iſt alles trefflich nutz. Der Schweiß ſo gar von ihnen ausflieſſend nicht verdirbt/ (Laß Eſſelsſchmaltz frey rinnen) kan einer Gelt gewinnen es giebt gut Wagenſchmuͤrb. Quis vidit talia? per Tibialia geht kaum drey Schritt/ laufft ſchon der Schweiß. Hoc currum in itinere ſudore poſſet jungere: das ſind Schmirbalia. 417. Schwert. Deß Mannes Schutz und Wehr/ deß Hel- den Sieg und Ehr/ der raſende/ bluttriefende blanke/ drauende/ der kuͤhne/ unverzagte/ geprob- te in Gefahr/ tapfere/ beruͤhmte/ handveſte Degẽ/ Wehr/ Waffen/ Schwert. Das Schwert/ wann es aus der Scheiden gezogen entbloͤſſet iſt/ ſo hat es die Deutung der Tapferkeit und Heldentugenden/ iſt es zerbrochẽ/ oder in der Scheiden ſo hat es die Deutung deß Friedens oder deß Ruheſtandes. Jſt es in einem Schraubſtock geſpannet/ ſo hat es die Deutung eines in einer Veſtung liegenden Oberſten/ der daraus nicht zu weichen gedenket. Seele.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/450
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 420[418]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/450>, abgerufen am 22.10.2019.