Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Seele.
418. Seele.

Der wunderreiche Geist/ der Göttlich in dem
Wesen/ unendlich/ unvermischt/ rein/ heilig/ un-
begreifflich/ sonder Tod/ der überirdische Theil deß
Menschen/ der mit dem Hauch beharrt und gleich
der zarten Flammen/ ist von der Engel Stam-
men dem Leibe zugesellt/ verewigt nach dem Tod.
Die erleuchte/ GOttergebne/ Himmlische/ lieb-
gesinnte/ verhimmeltehochbegabte/ GOTT ge-
liebte/ Sündbetrübte/ die befleckte/ unreine/ abge-
wichne Seele. Die Vestung der Vernunfft. Die
flüchtig abgeschiedne Seele der Gast und Geist in
diesem Leibe. Es wird auch der Odem der schnel-
le Erdengeist genand.

Die Seele wird gebildet in Gestalt einer hold-
seligen Jungfrauen/ welcher Angesicht mit ei-
nem zarten Flor bedecket/ weil sie menschlichen
Augen unsichbar ist/ und nur durch ihre Wür-
kung muß erkannt werden. Jhre Bekleidung ist
liechthell/ tragend einen Stern auf dem Haubte
und Flügel an ihren schultern; mit jenem ihre
Unsterblichkeit/ mit diesem ihre Geschwindigkeit
zu bemerken.

419. Seelig.

Deß ewigen Lebens Glückseeliges Kind/ der
GOTtes Angesicht und Sonnenhelles Liecht
beschaut in der Himmelsfreud/ die allen From-
men ist bereit. Er hat den Erdenthand und diese

Jam-
D d ij
Seele.
418. Seele.

Der wunderreiche Geiſt/ der Goͤttlich in dem
Weſen/ unendlich/ unvermiſcht/ rein/ heilig/ un-
begreifflich/ ſonder Tod/ der uͤberirdiſche Theil deß
Menſchen/ deꝛ mit dem Hauch beharrt und gleich
der zarten Flammen/ iſt von der Engel Stam-
men dem Leibe zugeſellt/ verewigt nach dem Tod.
Die erleuchte/ GOttergebne/ Himmliſche/ lieb-
geſinnte/ verhimmeltehochbegabte/ GOTT ge-
liebte/ Suͤndbetruͤbte/ die befleckte/ unreine/ abge-
wichne Seele. Die Veſtung der Vernunfft. Die
fluͤchtig abgeſchiedne Seele der Gaſt und Geiſt in
dieſem Leibe. Es wird auch der Odem der ſchnel-
le Erdengeiſt genand.

Die Seele wird gebildet in Geſtalt einer hold-
ſeligen Jungfrauen/ welcher Angeſicht mit ei-
nem zarten Flor bedecket/ weil ſie menſchlichen
Augen unſichbar iſt/ und nur durch ihre Wuͤr-
kung muß erkannt werden. Jhre Bekleidung iſt
liechthell/ tragend einen Stern auf dem Haubte
und Fluͤgel an ihren ſchultern; mit jenem ihre
Unſterblichkeit/ mit dieſem ihre Geſchwindigkeit
zu bemerken.

419. Seelig.

Deß ewigen Lebens Gluͤckſeeliges Kind/ der
GOTtes Angeſicht und Sonnenhelles Liecht
beſchaut in der Himmelsfreud/ die allen From-
men iſt bereit. Er hat den Erdenthand und dieſe

Jam-
D d ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0451" n="421[419]"/>
          <fw place="top" type="header">Seele.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">418. Seele.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der wunderreiche Gei&#x017F;t/ der Go&#x0364;ttlich in dem<lb/>
We&#x017F;en/ unendlich/ unvermi&#x017F;cht/ rein/ heilig/ un-<lb/>
begreifflich/ &#x017F;onder Tod/ der u&#x0364;berirdi&#x017F;che Theil deß<lb/>
Men&#x017F;chen/ de&#xA75B; mit dem Hauch beharrt und gleich<lb/>
der zarten Flammen/ i&#x017F;t von der Engel Stam-<lb/>
men dem Leibe zuge&#x017F;ellt/ verewigt nach dem Tod.<lb/>
Die erleuchte/ GOttergebne/ Himmli&#x017F;che/ lieb-<lb/>
ge&#x017F;innte/ verhimmeltehochbegabte/ GOTT ge-<lb/>
liebte/ Su&#x0364;ndbetru&#x0364;bte/ die befleckte/ unreine/ abge-<lb/>
wichne Seele. Die Ve&#x017F;tung der Vernunfft. Die<lb/>
flu&#x0364;chtig abge&#x017F;chiedne Seele der Ga&#x017F;t und Gei&#x017F;t in<lb/>
die&#x017F;em Leibe. Es wird auch der Odem der &#x017F;chnel-<lb/>
le Erdengei&#x017F;t genand.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Seele</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt einer hold-<lb/>
&#x017F;eligen Jungfrauen/ welcher Ange&#x017F;icht mit ei-<lb/>
nem zarten Flor bedecket/ weil &#x017F;ie men&#x017F;chlichen<lb/>
Augen un&#x017F;ichbar i&#x017F;t/ und nur durch ihre Wu&#x0364;r-<lb/>
kung muß erkannt werden. Jhre Bekleidung i&#x017F;t<lb/>
liechthell/ tragend einen Stern auf dem Haubte<lb/>
und Flu&#x0364;gel an ihren &#x017F;chultern; mit jenem ihre<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;terblichkeit/ mit die&#x017F;em ihre Ge&#x017F;chwindigkeit<lb/>
zu bemerken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">419. Seelig.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß ewigen Lebens Glu&#x0364;ck&#x017F;eeliges Kind/ der<lb/>
GOTtes Ange&#x017F;icht und Sonnenhelles Liecht<lb/>
be&#x017F;chaut in der Himmelsfreud/ die allen From-<lb/>
men i&#x017F;t bereit. Er hat den Erdenthand und die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Jam-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[421[419]/0451] Seele. 418. Seele. Der wunderreiche Geiſt/ der Goͤttlich in dem Weſen/ unendlich/ unvermiſcht/ rein/ heilig/ un- begreifflich/ ſonder Tod/ der uͤberirdiſche Theil deß Menſchen/ deꝛ mit dem Hauch beharrt und gleich der zarten Flammen/ iſt von der Engel Stam- men dem Leibe zugeſellt/ verewigt nach dem Tod. Die erleuchte/ GOttergebne/ Himmliſche/ lieb- geſinnte/ verhimmeltehochbegabte/ GOTT ge- liebte/ Suͤndbetruͤbte/ die befleckte/ unreine/ abge- wichne Seele. Die Veſtung der Vernunfft. Die fluͤchtig abgeſchiedne Seele der Gaſt und Geiſt in dieſem Leibe. Es wird auch der Odem der ſchnel- le Erdengeiſt genand. Die Seele wird gebildet in Geſtalt einer hold- ſeligen Jungfrauen/ welcher Angeſicht mit ei- nem zarten Flor bedecket/ weil ſie menſchlichen Augen unſichbar iſt/ und nur durch ihre Wuͤr- kung muß erkannt werden. Jhre Bekleidung iſt liechthell/ tragend einen Stern auf dem Haubte und Fluͤgel an ihren ſchultern; mit jenem ihre Unſterblichkeit/ mit dieſem ihre Geſchwindigkeit zu bemerken. 419. Seelig. Deß ewigen Lebens Gluͤckſeeliges Kind/ der GOTtes Angeſicht und Sonnenhelles Liecht beſchaut in der Himmelsfreud/ die allen From- men iſt bereit. Er hat den Erdenthand und dieſe Jam- D d ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/451
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 421[419]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/451>, abgerufen am 20.10.2019.