Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Seelig.
Jammerstrassen/ von nun an gantz verlassen/
und glentzet wie die helle Sonne/ voll Engels won-
ne seine Seele seelig heist/ und uns gleichen Wege
weist.

Wie die achterley Seeligkeiten gebildet wer-
den/ ist zu lesen in den Gesprächspielen/ und wird
allhier wegen beliebter Kürtze ausgelassen.

Seide sericum: Seite latus: säide corda.

420. Seidenwurm.

Der Seidenwurm ist klein/ rundlichtlang/
und hat an seinen Leibe 7. kleine Ringlein/ welche
mit Flecken besprenget sind/ seine Farbe ist erst-
lich gelblich/ hernach weißlich/ nachgehends A-
schenfärbig/ kreucht auf 14. Füssen/ hat eine ge-
rade Linie über den Rucken/ welche tunkelgrün-
lich scheinet/ der Rüssel ist an allen gleich/ aber an
den Augen werden sie unterschieden. Wann sich
nun dieses Königliche Unziefer auf den Maul-
beerblättern gesättiget/ und mit desselben Safft-
den Leib angefüllet/ beginnet es einen fast guldnen
Faden zu spinnen/ welcher reiner ist als kein Fa-
den von Menschenhänden gesponnen/ und wür-
ket also in kurtzer Zeit seine Wohnung und Sark/
Nest und Grab/ welches an der Gestalt und
Grösse dem Ey gleichet.

Nach dem nun diese Arbeit vollendet/ wickelt
sich der edle Wurm darein/ und stirbet darinnen:
Nach etlichen Monden/ wird er wieder lebendig/

beflü-

Seelig.
Jammerſtraſſen/ von nun an gantz verlaſſen/
und glentzet wie die helle Sonne/ voll Engels won-
ne ſeine Seele ſeelig heiſt/ und uns gleichen Wege
weiſt.

Wie die achterley Seeligkeiten gebildet wer-
den/ iſt zu leſen in den Geſpraͤchſpielen/ und wird
allhier wegen beliebter Kuͤrtze ausgelaſſen.

Seide ſericum: Seite latus: ſaͤide corda.

420. Seidenwurm.

Der Seidenwurm iſt klein/ rundlichtlang/
und hat an ſeinen Leibe 7. kleine Ringlein/ welche
mit Flecken beſprenget ſind/ ſeine Farbe iſt erſt-
lich gelblich/ hernach weißlich/ nachgehends A-
ſchenfaͤrbig/ kreucht auf 14. Fuͤſſen/ hat eine ge-
rade Linie uͤber den Rucken/ welche tunkelgruͤn-
lich ſcheinet/ der Ruͤſſel iſt an allen gleich/ aber an
den Augen werden ſie unterſchieden. Wann ſich
nun dieſes Koͤnigliche Unziefer auf den Maul-
beerblaͤttern geſaͤttiget/ und mit deſſelben Safft-
den Leib angefuͤllet/ beginnet es einen faſt guldnẽ
Faden zu ſpinnen/ welcher reiner iſt als kein Fa-
den von Menſchenhaͤnden geſponnen/ und wuͤr-
ket alſo in kurtzer Zeit ſeine Wohnung und Sark/
Neſt und Grab/ welches an der Geſtalt und
Groͤſſe dem Ey gleichet.

Nach dem nun dieſe Arbeit vollendet/ wickelt
ſich der edle Wurm darein/ und ſtirbet darinnen:
Nach etlichen Monden/ wird er wieder lebendig/

befluͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0452" n="422[420]"/><fw place="top" type="header">Seelig.</fw><lb/>
Jammer&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en/ von nun an gantz verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und glentzet wie die helle Sonne/ voll Engels won-<lb/>
ne &#x017F;eine Seele &#x017F;eelig hei&#x017F;t/ und uns gleichen Wege<lb/>
wei&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Wie die achterley Seeligkeiten gebildet wer-<lb/>
den/ i&#x017F;t zu le&#x017F;en in den Ge&#x017F;pra&#x0364;ch&#x017F;pielen/ und wird<lb/>
allhier wegen beliebter Ku&#x0364;rtze ausgela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Seide</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ericum:</hi> <hi rendition="#fr">Seite</hi> <hi rendition="#aq">latus:</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;a&#x0364;ide</hi> <hi rendition="#aq">corda.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">420. Seidenwurm.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Seidenwurm i&#x017F;t klein/ rundlichtlang/<lb/>
und hat an &#x017F;einen Leibe 7. kleine Ringlein/ welche<lb/>
mit Flecken be&#x017F;prenget &#x017F;ind/ &#x017F;eine Farbe i&#x017F;t er&#x017F;t-<lb/>
lich gelblich/ hernach weißlich/ nachgehends A-<lb/>
&#x017F;chenfa&#x0364;rbig/ kreucht auf 14. Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ hat eine ge-<lb/>
rade Linie u&#x0364;ber den Rucken/ welche tunkelgru&#x0364;n-<lb/>
lich &#x017F;cheinet/ der Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el i&#x017F;t an allen gleich/ aber an<lb/>
den Augen werden &#x017F;ie unter&#x017F;chieden. Wann &#x017F;ich<lb/>
nun die&#x017F;es Ko&#x0364;nigliche <hi rendition="#fr">U</hi>nziefer auf den Maul-<lb/>
beerbla&#x0364;ttern ge&#x017F;a&#x0364;ttiget/ und mit de&#x017F;&#x017F;elben Safft-<lb/>
den Leib angefu&#x0364;llet/ beginnet es einen fa&#x017F;t guldn&#x1EBD;<lb/>
Faden zu &#x017F;pinnen/ welcher reiner i&#x017F;t als kein Fa-<lb/>
den von Men&#x017F;chenha&#x0364;nden ge&#x017F;ponnen/ und wu&#x0364;r-<lb/>
ket al&#x017F;o in kurtzer Zeit &#x017F;eine Wohnung und Sark/<lb/>
Ne&#x017F;t und Grab/ welches an der Ge&#x017F;talt und<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dem Ey gleichet.</p><lb/>
            <p>Nach dem nun die&#x017F;e Arbeit vollendet/ wickelt<lb/>
&#x017F;ich der edle Wurm darein/ und &#x017F;tirbet darinnen:<lb/>
Nach etlichen Monden/ wird er wieder lebendig/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beflu&#x0364;-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422[420]/0452] Seelig. Jammerſtraſſen/ von nun an gantz verlaſſen/ und glentzet wie die helle Sonne/ voll Engels won- ne ſeine Seele ſeelig heiſt/ und uns gleichen Wege weiſt. Wie die achterley Seeligkeiten gebildet wer- den/ iſt zu leſen in den Geſpraͤchſpielen/ und wird allhier wegen beliebter Kuͤrtze ausgelaſſen. Seide ſericum: Seite latus: ſaͤide corda. 420. Seidenwurm. Der Seidenwurm iſt klein/ rundlichtlang/ und hat an ſeinen Leibe 7. kleine Ringlein/ welche mit Flecken beſprenget ſind/ ſeine Farbe iſt erſt- lich gelblich/ hernach weißlich/ nachgehends A- ſchenfaͤrbig/ kreucht auf 14. Fuͤſſen/ hat eine ge- rade Linie uͤber den Rucken/ welche tunkelgruͤn- lich ſcheinet/ der Ruͤſſel iſt an allen gleich/ aber an den Augen werden ſie unterſchieden. Wann ſich nun dieſes Koͤnigliche Unziefer auf den Maul- beerblaͤttern geſaͤttiget/ und mit deſſelben Safft- den Leib angefuͤllet/ beginnet es einen faſt guldnẽ Faden zu ſpinnen/ welcher reiner iſt als kein Fa- den von Menſchenhaͤnden geſponnen/ und wuͤr- ket alſo in kurtzer Zeit ſeine Wohnung und Sark/ Neſt und Grab/ welches an der Geſtalt und Groͤſſe dem Ey gleichet. Nach dem nun dieſe Arbeit vollendet/ wickelt ſich der edle Wurm darein/ und ſtirbet darinnen: Nach etlichen Monden/ wird er wieder lebendig/ befluͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/452
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 422[420]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/452>, abgerufen am 15.10.2019.