Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Seufftzer.
Begebenheiten/ hat das Seufftzen unterschiedne
Abbildungen.

Seile vincula: Seule Columna.

Seyn esse: sein suus.

422. Sichel.

Die Mondkrumme/ gebogne/ halbrunde Si-
chel/ deß Schnitters scharffe Waffen/ die in der
Ernd siegen und alles legen schlaffen/ die Ceres
muß erligen/ mit ihren ährenkrantz/ der Schnit-
ter Eisen siegen ob solchen bunten Glantz.

Die Hand mit der Sichel bedeutet nicht al-
lein den Sommer/ sondern auch das herangenahte
Ende deß Lebens oder der verdienten Straffe/
wie die Exempel in der Offenbarung Johan-
nis ausweisen.

423. Sieg.

Der erfreuliche/ gewünschte/ lang verlangte
und unverlangte/ herrliche/ prächtige/ kriegende
stoltze/ beutenreiche/ bepalmende/ glückliche/ Mar-
tis Gnade deß Krieges Ziel/ der Waffen höch-
stes Lob/ die durch der Helden Prob obsiegen ih-
rem Feind. Deß Sieges Lorbeerkrantz/ giebt Son-
nenhellen Ehrenglantz/ offenbare/ der flüchtige/
wandelbare/ unbeständige/ blutige/ guldne/ blut-
triefende/ mit Blut besprütztes Palmenlaub.

Der Sieg wird gemahlet in Gestalt einer
Nymphe mit schneeweissen Kleidern angethan/
mit einem guldnen Gürtel/ einen Lorbeerkran tz
auf dem Haubte/ Flügel an den Schultern/ und

einen

Seufftzer.
Begebenheiten/ hat das Seufftzen unterſchiedne
Abbildungen.

Seile vincula: Seule Columna.

Seyn eſſe: ſein ſuus.

422. Sichel.

Die Mondkrumme/ gebogne/ halbrunde Si-
chel/ deß Schnitters ſcharffe Waffen/ die in der
Ernd ſiegen und alles legen ſchlaffen/ die Ceres
muß erligen/ mit ihren aͤhrenkrantz/ der Schnit-
ter Eiſen ſiegen ob ſolchen bunten Glantz.

Die Hand mit der Sichel bedeutet nicht al-
lein den Som̃er/ ſondern auch das herangenahte
Ende deß Lebens oder der verdienten Straffe/
wie die Exempel in der Offenbarung Johan-
nis ausweiſen.

423. Sieg.

Der erfreuliche/ gewuͤnſchte/ lang verlangte
und unverlangte/ herrliche/ praͤchtige/ kriegende
ſtoltze/ beutenreiche/ bepalmẽde/ gluͤckliche/ Mar-
tis Gnade deß Krieges Ziel/ der Waffen hoͤch-
ſtes Lob/ die durch der Helden Prob obſiegen ih-
rem Feind. Deß Sieges Lorbeerkrantz/ giebt Son-
nenhellen Ehrenglantz/ offenbare/ der fluͤchtige/
wandelbare/ unbeſtaͤndige/ blutige/ guldne/ blut-
triefende/ mit Blut beſpruͤtztes Palmenlaub.

Der Sieg wird gemahlet in Geſtalt einer
Nymphe mit ſchneeweiſſen Kleidern angethan/
mit einem guldnen Guͤrtel/ einen Lorbeerkran tz
auf dem Haubte/ Fluͤgel an den Schultern/ und

einen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0454" n="424[422]"/><fw place="top" type="header">Seufftzer.</fw><lb/>
Begebenheiten/ hat das Seufftzen unter&#x017F;chiedne<lb/>
Abbildungen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Seile</hi> <hi rendition="#aq">vincula:</hi> <hi rendition="#fr">Seule</hi> <hi rendition="#aq">Columna.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Seyn</hi> <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;e:</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ein</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;uus.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">422. Sichel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Mondkrumme/ gebogne/ halbrunde Si-<lb/>
chel/ deß Schnitters &#x017F;charffe Waffen/ die in der<lb/>
Ernd &#x017F;iegen und alles legen &#x017F;chlaffen/ die Ceres<lb/>
muß erligen/ mit ihren a&#x0364;hrenkrantz/ der Schnit-<lb/>
ter Ei&#x017F;en &#x017F;iegen ob &#x017F;olchen bunten Glantz.</p><lb/>
            <p>Die Hand mit der <hi rendition="#fr">Sichel</hi> bedeutet nicht al-<lb/>
lein den Som&#x0303;er/ &#x017F;ondern auch das herangenahte<lb/>
Ende deß Lebens oder der verdienten Straffe/<lb/>
wie die Exempel in der Offenbarung Johan-<lb/>
nis auswei&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">423. Sieg.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der erfreuliche/ gewu&#x0364;n&#x017F;chte/ lang verlangte<lb/>
und unverlangte/ herrliche/ pra&#x0364;chtige/ kriegende<lb/>
&#x017F;toltze/ beutenreiche/ bepalm&#x1EBD;de/ glu&#x0364;ckliche/ Mar-<lb/>
tis Gnade deß Krieges Ziel/ der Waffen ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;tes Lob/ die durch der Helden Prob ob&#x017F;iegen ih-<lb/>
rem Feind. Deß Sieges Lorbeerkrantz/ giebt Son-<lb/>
nenhellen Ehrenglantz/ offenbare/ der flu&#x0364;chtige/<lb/>
wandelbare/ unbe&#x017F;ta&#x0364;ndige/ blutige/ guldne/ blut-<lb/>
triefende/ mit Blut be&#x017F;pru&#x0364;tztes Palmenlaub.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Sieg</hi> wird gemahlet in Ge&#x017F;talt einer<lb/>
Nymphe mit &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;en Kleidern angethan/<lb/>
mit einem guldnen Gu&#x0364;rtel/ einen Lorbeerkran tz<lb/>
auf dem Haubte/ Flu&#x0364;gel an den Schultern/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424[422]/0454] Seufftzer. Begebenheiten/ hat das Seufftzen unterſchiedne Abbildungen. Seile vincula: Seule Columna. Seyn eſſe: ſein ſuus. 422. Sichel. Die Mondkrumme/ gebogne/ halbrunde Si- chel/ deß Schnitters ſcharffe Waffen/ die in der Ernd ſiegen und alles legen ſchlaffen/ die Ceres muß erligen/ mit ihren aͤhrenkrantz/ der Schnit- ter Eiſen ſiegen ob ſolchen bunten Glantz. Die Hand mit der Sichel bedeutet nicht al- lein den Som̃er/ ſondern auch das herangenahte Ende deß Lebens oder der verdienten Straffe/ wie die Exempel in der Offenbarung Johan- nis ausweiſen. 423. Sieg. Der erfreuliche/ gewuͤnſchte/ lang verlangte und unverlangte/ herrliche/ praͤchtige/ kriegende ſtoltze/ beutenreiche/ bepalmẽde/ gluͤckliche/ Mar- tis Gnade deß Krieges Ziel/ der Waffen hoͤch- ſtes Lob/ die durch der Helden Prob obſiegen ih- rem Feind. Deß Sieges Lorbeerkrantz/ giebt Son- nenhellen Ehrenglantz/ offenbare/ der fluͤchtige/ wandelbare/ unbeſtaͤndige/ blutige/ guldne/ blut- triefende/ mit Blut beſpruͤtztes Palmenlaub. Der Sieg wird gemahlet in Geſtalt einer Nymphe mit ſchneeweiſſen Kleidern angethan/ mit einem guldnen Guͤrtel/ einen Lorbeerkran tz auf dem Haubte/ Fluͤgel an den Schultern/ und einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/454
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 424[422]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/454>, abgerufen am 22.10.2019.