Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Soldat.
der ohne Gunst verlanget Wirt zu werden/
mit häßlichen Geberden der jeden Landmann tru-
tzet/ das Land mit Schande schutzet und leider we-
nig nutzet. Es drummlen die kupferen drummlen
und summen/ es paucken die heisserne Paucken
und brummen: es ludlen und dudlen die schlirf-
fenden Pfeiffen/ Schalmeyen die Reyen und spie-
le verschweiffen. Trompeten/ Clareten/ taratan-
tara
singen/ es drönet und tönet der Waffen er-
klingen/ es siegen und fliegen die silbernen Fah-
nen/ Soldaten zu löblichen Thaten ermahnen etc.
Clajus.

Krieg. Streit.

426. Sommer.

Es grunt der Walt mit frechen Sprossen/ die
Bienlein finden ihre Kost/ der Reben ist hoch auf-
geschossen/ und machet hoffen guten Most. Man
hört der Lerchen hellen Klag/ und macher Nachti-
gall Gesang. Es neigen sich die falben Aehren/ die
Rinder finden ihre Weid: Man sieht die fetten
Schaffe scheren/ daß sie sind ohne Wollenkleid.
Die Fische wachsen in den See/ die Frösche sprin-
gen in dem Klee/ die Zeit kocht alle Früchte/ es
falbt der Ceres Haar. Wann die dünstigen Ge-
filder der grimme Hundsstern/ brennt. Der Au-
en schöne Bilder.

Der Sommer wird gebildet in Gestalt einer
starken Weibs-person/ welche mit Aehren gekrö-

net
D d v

Soldat.
der ohne Gunſt verlanget Wirt zu werden/
mit haͤßlichen Geberden der jeden Landmann tru-
tzet/ das Land mit Schande ſchutzet und leider we-
nig nutzet. Es drummlen die kupferen drummlen
und ſummen/ es paucken die heiſſerne Paucken
und brummen: es ludlen und dudlen die ſchlirf-
fenden Pfeiffen/ Schalmeyen die Reyen und ſpie-
le verſchweiffen. Trompeten/ Clareten/ taratan-
tara
ſingen/ es droͤnet und toͤnet der Waffen er-
klingen/ es ſiegen und fliegen die ſilbernen Fah-
nen/ Soldaten zu loͤblichen Thaten ermahnen ꝛc.
Clajus.

☞ Krieg. Streit.

426. Sommer.

Es grunt der Walt mit frechen Sproſſen/ die
Bienlein finden ihre Koſt/ der Reben iſt hoch auf-
geſchoſſen/ und machet hoffen guten Moſt. Man
hoͤrt der Lerchen hellen Klãg/ und mãcher Nachti-
gall Geſang. Es neigen ſich die falben Aehren/ die
Rinder finden ihre Weid: Man ſieht die fetten
Schaffe ſcheren/ daß ſie ſind ohne Wollenkleid.
Die Fiſche wachſen in dẽ See/ die Froͤſche ſprin-
gen in dem Klee/ die Zeit kocht alle Fruͤchte/ es
falbt der Ceres Haar. Wann die duͤnſtigen Ge-
filder der grimme Hundsſtern/ brennt. Der Au-
en ſchoͤne Bilder.

Der Sommer wird gebildet in Geſtalt einer
ſtarken Weibs-perſon/ welche mit Aehren gekroͤ-

net
D d v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0457" n="427[425]"/><fw place="top" type="header">Soldat.</fw><lb/>
der ohne Gun&#x017F;t verlanget Wirt zu werden/<lb/>
mit ha&#x0364;ßlichen Geberden der jeden Landmann tru-<lb/>
tzet/ das Land mit Schande &#x017F;chutzet und leider we-<lb/>
nig nutzet. Es drummlen die kupferen drummlen<lb/>
und &#x017F;ummen/ es paucken die hei&#x017F;&#x017F;erne Paucken<lb/>
und brummen: es ludlen und dudlen die &#x017F;chlirf-<lb/>
fenden Pfeiffen/ Schalmeyen die Reyen und &#x017F;pie-<lb/>
le ver&#x017F;chweiffen. Trompeten/ Clareten/ <hi rendition="#aq">taratan-<lb/>
tara</hi> &#x017F;ingen/ es dro&#x0364;net und to&#x0364;net der Waffen er-<lb/>
klingen/ es &#x017F;iegen und fliegen die &#x017F;ilbernen Fah-<lb/>
nen/ Soldaten zu lo&#x0364;blichen Thaten ermahnen &#xA75B;c.<lb/>
Clajus.</p><lb/>
            <p>&#x261E; Krieg. Streit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">426. Sommer.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Es grunt der Walt mit frechen Spro&#x017F;&#x017F;en/ die<lb/>
Bienlein finden ihre Ko&#x017F;t/ der Reben i&#x017F;t hoch auf-<lb/>
ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ und machet hoffen guten Mo&#x017F;t. Man<lb/>
ho&#x0364;rt der Lerchen hellen Klãg/ und mãcher Nachti-<lb/>
gall Ge&#x017F;ang. Es neigen &#x017F;ich die falben Aehren/ die<lb/>
Rinder finden ihre Weid: Man &#x017F;ieht die fetten<lb/>
Schaffe &#x017F;cheren/ daß &#x017F;ie &#x017F;ind ohne Wollenkleid.<lb/>
Die Fi&#x017F;che wach&#x017F;en in d&#x1EBD; See/ die Fro&#x0364;&#x017F;che &#x017F;prin-<lb/>
gen in dem Klee/ die Zeit kocht alle Fru&#x0364;chte/ es<lb/>
falbt der Ceres Haar. Wann die du&#x0364;n&#x017F;tigen Ge-<lb/>
filder der grimme Hunds&#x017F;tern/ brennt. Der Au-<lb/>
en &#x017F;cho&#x0364;ne Bilder.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Sommer</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt einer<lb/>
&#x017F;tarken Weibs-per&#x017F;on/ welche mit Aehren gekro&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d v</fw><fw place="bottom" type="catch">net</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427[425]/0457] Soldat. der ohne Gunſt verlanget Wirt zu werden/ mit haͤßlichen Geberden der jeden Landmann tru- tzet/ das Land mit Schande ſchutzet und leider we- nig nutzet. Es drummlen die kupferen drummlen und ſummen/ es paucken die heiſſerne Paucken und brummen: es ludlen und dudlen die ſchlirf- fenden Pfeiffen/ Schalmeyen die Reyen und ſpie- le verſchweiffen. Trompeten/ Clareten/ taratan- tara ſingen/ es droͤnet und toͤnet der Waffen er- klingen/ es ſiegen und fliegen die ſilbernen Fah- nen/ Soldaten zu loͤblichen Thaten ermahnen ꝛc. Clajus. ☞ Krieg. Streit. 426. Sommer. Es grunt der Walt mit frechen Sproſſen/ die Bienlein finden ihre Koſt/ der Reben iſt hoch auf- geſchoſſen/ und machet hoffen guten Moſt. Man hoͤrt der Lerchen hellen Klãg/ und mãcher Nachti- gall Geſang. Es neigen ſich die falben Aehren/ die Rinder finden ihre Weid: Man ſieht die fetten Schaffe ſcheren/ daß ſie ſind ohne Wollenkleid. Die Fiſche wachſen in dẽ See/ die Froͤſche ſprin- gen in dem Klee/ die Zeit kocht alle Fruͤchte/ es falbt der Ceres Haar. Wann die duͤnſtigen Ge- filder der grimme Hundsſtern/ brennt. Der Au- en ſchoͤne Bilder. Der Sommer wird gebildet in Geſtalt einer ſtarken Weibs-perſon/ welche mit Aehren gekroͤ- net D d v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/457
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 427[425]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/457>, abgerufen am 15.10.2019.