Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Sommer.
net/ gelb od' strohfarb bekleidet/ in der rechten eine
angezündre Fackel tragend/ zu bedeuten die grosse
Hitze. Andre mahlen sie mit einem Brennspiegel
oder miteinem Scepter/ darauf die Sonne| stehet.

427. Sonne.

Die Sonne wird von Homero hunderthän-
dig (centimanus) genennet/ weil sie gleichsam
mit vielen Händen hundertfältige Gaben aus-
theilet. Sie ist die Amazonin/ welche das guldne
Stralenheer/ wider die finstre Schatten und der
hellen Sternen Rotten/ an-und ausführet. Sie
ist der Orfeus/ dessen Leyre der Himmel/ derselben
Saiten die Sphaerae, von allen Thieren verwun-
dert/ von allen Erdgewächsen verlanget/ von al-
len Menschen geliebet/ weil sie alles belebet/ neh-
ret/ mehret/ erhält/ bekräfftiget und stärket. Sie
ist die Amazonin/ welche von deß Himmelsbo-
gen die Brandpfeile aus die Erden scheusst. Sie
ist die glück selige Mutter/ welche allen ihren Kin-
dern/ aus sondrer Liebe vorleuchtet/ ihnen die Thü-
ren eröffnet/ auf Wegen und Stegen leitet und
führet/ und ihnen gleichsam/ nach dem blinden
Schlaf/ die Augen eröffnet. Die Sonne/ der
Himmlische Flammenführerin/ sitzet auf einem
mit Purpur begläntzten Wagen/ sie rennet über
Zwergs durch den Himmel/ und lässet in dem
Lufft einen guldnen Nachschein ihrer gehaltnen
Spur. Sie ist die glückselige Amme/ welche aus

der

Sommer.
net/ gelb od’ ſtrohfarb bekleidet/ in der rechten eine
angezuͤndre Fackel tragend/ zu bedeuten die groſſe
Hitze. Andre mahlen ſie mit einem Brennſpiegel
oder miteinem Scepter/ darauf die Sonne| ſtehet.

427. Sonne.

Die Sonne wird von Homero hunderthaͤn-
dig (centimanus) genennet/ weil ſie gleichſam
mit vielen Haͤnden hundertfaͤltige Gaben aus-
theilet. Sie iſt die Amazonin/ welche das guldne
Stralenheer/ wider die finſtre Schatten und der
hellen Sternen Rotten/ an-und ausfuͤhret. Sie
iſt der Orfeus/ deſſen Leyre der Himmel/ derſelben
Saiten die Sphæræ, von allen Thieren verwun-
dert/ von allen Erdgewaͤchſen verlanget/ von al-
len Menſchen geliebet/ weil ſie alles belebet/ neh-
ret/ mehret/ erhaͤlt/ bekraͤfftiget und ſtaͤrket. Sie
iſt die Amazonin/ welche von deß Himmelsbo-
gen die Brandpfeile auſ die Erden ſcheuſſt. Sie
iſt die gluͤck ſelige Mutter/ welche allen ihren Kin-
dern/ aus ſondrer Liebe vorleuchtet/ ihnẽ die Thuͤ-
ren eroͤffnet/ auf Wegen und Stegen leitet und
fuͤhret/ und ihnen gleichſam/ nach dem blinden
Schlaf/ die Augen eroͤffnet. Die Sonne/ der
Himmliſche Flammenfuͤhrerin/ ſitzet auf einem
mit Purpur beglaͤntzten Wagen/ ſie rennet uͤber
Zwergs durch den Himmel/ und laͤſſet in dem
Lufft einen guldnen Nachſchein ihrer gehaltnen
Spur. Sie iſt die gluͤckſelige Amme/ welche aus

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0458" n="428[426]"/><fw place="top" type="header">Sommer.</fw><lb/>
net/ gelb od&#x2019; &#x017F;trohfarb bekleidet/ in der rechten eine<lb/>
angezu&#x0364;ndre Fackel tragend/ zu bedeuten die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Hitze. Andre mahlen &#x017F;ie mit einem Brenn&#x017F;piegel<lb/>
oder miteinem Scepter/ darauf die Sonne| &#x017F;tehet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">427. Sonne.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Sonne wird von Homero hundertha&#x0364;n-<lb/>
dig (<hi rendition="#aq">centimanus</hi>) genennet/ weil &#x017F;ie gleich&#x017F;am<lb/>
mit vielen Ha&#x0364;nden hundertfa&#x0364;ltige Gaben aus-<lb/>
theilet. Sie i&#x017F;t die Amazonin/ welche das guldne<lb/>
Stralenheer/ wider die fin&#x017F;tre Schatten und der<lb/>
hellen Sternen Rotten/ an-und ausfu&#x0364;hret. Sie<lb/>
i&#x017F;t der Orfeus/ de&#x017F;&#x017F;en Leyre der Himmel/ der&#x017F;elben<lb/>
Saiten die <hi rendition="#aq">Sphæræ,</hi> von allen Thieren verwun-<lb/>
dert/ von allen Erdgewa&#x0364;ch&#x017F;en verlanget/ von al-<lb/>
len Men&#x017F;chen geliebet/ weil &#x017F;ie alles belebet/ neh-<lb/>
ret/ mehret/ erha&#x0364;lt/ bekra&#x0364;fftiget und &#x017F;ta&#x0364;rket. Sie<lb/>
i&#x017F;t die Amazonin/ welche von deß Himmelsbo-<lb/>
gen die Brandpfeile au&#x017F; die Erden &#x017F;cheu&#x017F;&#x017F;t. Sie<lb/>
i&#x017F;t die glu&#x0364;ck &#x017F;elige Mutter/ welche allen ihren Kin-<lb/>
dern/ aus &#x017F;ondrer Liebe vorleuchtet/ ihn&#x1EBD; die Thu&#x0364;-<lb/>
ren ero&#x0364;ffnet/ auf Wegen und Stegen leitet und<lb/>
fu&#x0364;hret/ und ihnen gleich&#x017F;am/ nach dem blinden<lb/>
Schlaf/ die Augen ero&#x0364;ffnet. Die Sonne/ der<lb/>
Himmli&#x017F;che Flammenfu&#x0364;hrerin/ &#x017F;itzet auf einem<lb/>
mit Purpur begla&#x0364;ntzten Wagen/ &#x017F;ie rennet u&#x0364;ber<lb/>
Zwergs durch den Himmel/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et in dem<lb/>
Lufft einen guldnen Nach&#x017F;chein ihrer gehaltnen<lb/>
Spur. Sie i&#x017F;t die glu&#x0364;ck&#x017F;elige Amme/ welche aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428[426]/0458] Sommer. net/ gelb od’ ſtrohfarb bekleidet/ in der rechten eine angezuͤndre Fackel tragend/ zu bedeuten die groſſe Hitze. Andre mahlen ſie mit einem Brennſpiegel oder miteinem Scepter/ darauf die Sonne| ſtehet. 427. Sonne. Die Sonne wird von Homero hunderthaͤn- dig (centimanus) genennet/ weil ſie gleichſam mit vielen Haͤnden hundertfaͤltige Gaben aus- theilet. Sie iſt die Amazonin/ welche das guldne Stralenheer/ wider die finſtre Schatten und der hellen Sternen Rotten/ an-und ausfuͤhret. Sie iſt der Orfeus/ deſſen Leyre der Himmel/ derſelben Saiten die Sphæræ, von allen Thieren verwun- dert/ von allen Erdgewaͤchſen verlanget/ von al- len Menſchen geliebet/ weil ſie alles belebet/ neh- ret/ mehret/ erhaͤlt/ bekraͤfftiget und ſtaͤrket. Sie iſt die Amazonin/ welche von deß Himmelsbo- gen die Brandpfeile auſ die Erden ſcheuſſt. Sie iſt die gluͤck ſelige Mutter/ welche allen ihren Kin- dern/ aus ſondrer Liebe vorleuchtet/ ihnẽ die Thuͤ- ren eroͤffnet/ auf Wegen und Stegen leitet und fuͤhret/ und ihnen gleichſam/ nach dem blinden Schlaf/ die Augen eroͤffnet. Die Sonne/ der Himmliſche Flammenfuͤhrerin/ ſitzet auf einem mit Purpur beglaͤntzten Wagen/ ſie rennet uͤber Zwergs durch den Himmel/ und laͤſſet in dem Lufft einen guldnen Nachſchein ihrer gehaltnen Spur. Sie iſt die gluͤckſelige Amme/ welche aus der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/458
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 428[426]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/458>, abgerufen am 16.10.2019.