Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Sorg.
und Trübsal etc. Die Sorg durchnagt das Hertz.
Die Sorge zerschleiffet/ was Frölichkeit häuffet/
mit ruheloser Betrübung.

Die Sorg wird gebildet durch ein altes Weib
in Aschenfarber Bekleidung/ auf dem Haubte
habend einen Sperling/ unter dem Arm einen
Haasen/ und unter den andern ein Buch/ mit be-
trübten Angesicht in einer Einöde sitzend.

429. Speise.

Nahrung/ Mundkost/ darvon der Menschen
Leben sich nehrt und unterhält.

Die Speise wird nach ihrer Unterscheid be-
schrieben.

430. Spiegel.

Der Künste Meisterstuck entdeckt die schnel-
len Jahre. Der Probstein jedes Angesichts/ der
Rahtgeb der Schönheit/ der Zierde Zucht- und
Lehrmeister/ wo in allen gleiche Treue/ der helle/
bestralte/ gegenscheinende/ stille und geheime Raht-
geb/ deß frechen Weibervolks/ der leuchtende
Krystall/ das regende Gemähl deß Menschen-
Angesichts. Das linke/ gläntzende/ warsagende/
schnelle/ spiegelglas. Besihe hiervon die Frau-
enzimmer Belustigung deß H. Gteneille.

Der Spiegel.
Es pflegt sich meinem Raht die Schönheit zu
vertrauen:
Der ich ohn Augen bin mach aller Augen schauen.
Was

Sorg.
und Truͤbſal ꝛc. Die Sorg durchnagt das Hertz.
Die Sorge zerſchleiffet/ was Froͤlichkeit haͤuffet/
mit ruheloſer Betruͤbung.

Die Sorg wird gebildet durch ein altes Weib
in Aſchenfarber Bekleidung/ auf dem Haubte
habend einen Sperling/ unter dem Arm einen
Haaſen/ und unter den andern ein Buch/ mit be-
truͤbten Angeſicht in einer Einoͤde ſitzend.

429. Speiſe.

☞Nahrung/ Mundkoſt/ darvon der Menſchen
Leben ſich nehrt und unterhaͤlt.

Die Speiſe wird nach ihrer Unterſcheid be-
ſchrieben.

430. Spiegel.

Der Kuͤnſte Meiſterſtuck entdeckt die ſchnel-
len Jahre. Der Probſtein jedes Angeſichts/ der
Rahtgeb der Schoͤnheit/ der Zierde Zucht- und
Lehrmeiſter/ wo in allen gleiche Treue/ der helle/
beſtralte/ gegenſcheinẽde/ ſtille und geheime Raht-
geb/ deß frechen Weibervolks/ der leuchtende
Kryſtall/ das regende Gemaͤhl deß Menſchen-
Angeſichts. Das linke/ glaͤntzende/ warſagende/
ſchnelle/ ſpiegelglas. Beſihe hiervon die Frau-
enzimmer Beluſtigung deß H. Gteneille.

Der Spiegel.
Es pflegt ſich meinem Raht die Schoͤnheit zu
vertrauen:
Der ich ohn Augen bin mach aller Augen ſchauẽ.
Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0461" n="431[429]"/><fw place="top" type="header">Sorg.</fw><lb/>
und Tru&#x0364;b&#x017F;al &#xA75B;c. Die Sorg durchnagt das Hertz.<lb/>
Die Sorge zer&#x017F;chleiffet/ was Fro&#x0364;lichkeit ha&#x0364;uffet/<lb/>
mit ruhelo&#x017F;er Betru&#x0364;bung.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Sorg</hi> wird gebildet durch ein altes Weib<lb/>
in A&#x017F;chenfarber Bekleidung/ auf dem Haubte<lb/>
habend einen Sperling/ unter dem Arm einen<lb/>
Haa&#x017F;en/ und unter den andern ein Buch/ mit be-<lb/>
tru&#x0364;bten Ange&#x017F;icht in einer Eino&#x0364;de &#x017F;itzend.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">429. Spei&#x017F;e.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;Nahrung/ Mundko&#x017F;t/ darvon der Men&#x017F;chen<lb/>
Leben &#x017F;ich nehrt und unterha&#x0364;lt.</p><lb/>
            <p>Die Spei&#x017F;e wird nach ihrer <hi rendition="#aq">U</hi>nter&#x017F;cheid be-<lb/>
&#x017F;chrieben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">430. Spiegel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Ku&#x0364;n&#x017F;te Mei&#x017F;ter&#x017F;tuck entdeckt die &#x017F;chnel-<lb/>
len Jahre. Der Prob&#x017F;tein jedes Ange&#x017F;ichts/ der<lb/>
Rahtgeb der Scho&#x0364;nheit/ der Zierde Zucht- und<lb/>
Lehrmei&#x017F;ter/ wo in allen gleiche Treue/ der helle/<lb/>
be&#x017F;tralte/ gegen&#x017F;chein&#x1EBD;de/ &#x017F;tille und geheime Raht-<lb/>
geb/ deß frechen Weibervolks/ der leuchtende<lb/>
Kry&#x017F;tall/ das regende Gema&#x0364;hl deß Men&#x017F;chen-<lb/>
Ange&#x017F;ichts. Das linke/ gla&#x0364;ntzende/ war&#x017F;agende/<lb/>
&#x017F;chnelle/ &#x017F;piegelglas. Be&#x017F;ihe hiervon die <hi rendition="#fr">Frau-<lb/>
enzimmer Belu&#x017F;tigung deß H. Gteneille.</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Spiegel.</hi> </hi> </head><lb/>
              <l>Es pflegt &#x017F;ich meinem Raht die Scho&#x0364;nheit zu</l><lb/>
              <l>vertrauen:</l><lb/>
              <l>Der ich ohn Augen bin mach aller Augen &#x017F;chau&#x1EBD;.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431[429]/0461] Sorg. und Truͤbſal ꝛc. Die Sorg durchnagt das Hertz. Die Sorge zerſchleiffet/ was Froͤlichkeit haͤuffet/ mit ruheloſer Betruͤbung. Die Sorg wird gebildet durch ein altes Weib in Aſchenfarber Bekleidung/ auf dem Haubte habend einen Sperling/ unter dem Arm einen Haaſen/ und unter den andern ein Buch/ mit be- truͤbten Angeſicht in einer Einoͤde ſitzend. 429. Speiſe. ☞Nahrung/ Mundkoſt/ darvon der Menſchen Leben ſich nehrt und unterhaͤlt. Die Speiſe wird nach ihrer Unterſcheid be- ſchrieben. 430. Spiegel. Der Kuͤnſte Meiſterſtuck entdeckt die ſchnel- len Jahre. Der Probſtein jedes Angeſichts/ der Rahtgeb der Schoͤnheit/ der Zierde Zucht- und Lehrmeiſter/ wo in allen gleiche Treue/ der helle/ beſtralte/ gegenſcheinẽde/ ſtille und geheime Raht- geb/ deß frechen Weibervolks/ der leuchtende Kryſtall/ das regende Gemaͤhl deß Menſchen- Angeſichts. Das linke/ glaͤntzende/ warſagende/ ſchnelle/ ſpiegelglas. Beſihe hiervon die Frau- enzimmer Beluſtigung deß H. Gteneille. Der Spiegel. Es pflegt ſich meinem Raht die Schoͤnheit zu vertrauen: Der ich ohn Augen bin mach aller Augen ſchauẽ. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/461
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 431[429]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/461>, abgerufen am 18.01.2020.