Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Spinne.
ist keine Menschenhand/ die spinnt mit solchem
Kunstverstand/ das kan aus dem Euclide Zei-
chen/ was vieler Witz kaum kan erreichen. Be-
sihe den zweyten Theil der Mathematischen und
Philosophischen Erquickstunden.

Die dürre/ hochhangende/ reimwebende/ die
flüchtige mit Gifft geschwängerte/ unnütz be-
müssigte/ Netzspinnerin/ der Minervae Eifer Fein-
din/ sie hänget sich an ihren Strang/ der mehr-
mals ist viel Elenlang/ wann er solt werden auf-
gekneult.

Die Spinne.
Jch webe mit dem Fuß/ was niemand kan begin-
nen/
mit kluger Menschen Hand. Jch kan so zartlich
spinnen/
aus meinem Jngeweid: Doch hab ich schlech-
ten Lohn
Wo mich die Magd erblickt/ da jagt sie mich
darvon.

Die Spinne hat die Deutung einer subti-
len/ aber niemand nutzlichen Arbeit in vielmals
auch bemerket sie die Vergifftung.

433. Spott.

Affterrede/ Verachtung/ Hohnsprechung/
Verlachung und Verachtung/ das scharffe sta-
chelwort in fremden Bussen schieben/ daß den
vergallten Sinn zum Todschlag angetrieben.

Das

Spinne.
iſt keine Menſchenhand/ die ſpinnt mit ſolchem
Kunſtverſtand/ das kan aus dem Euclide Zei-
chen/ was vieler Witz kaum kan erreichen. Be-
ſihe den zweyten Theil der Mathematiſchen und
Philoſophiſchen Erquickſtunden.

Die duͤrre/ hochhangende/ reimwebende/ die
fluͤchtige mit Gifft geſchwaͤngerte/ unnuͤtz be-
muͤſſigte/ Netzſpinnerin/ der Minervæ Eifer Fein-
din/ ſie haͤnget ſich an ihren Strang/ der mehr-
mals iſt viel Elenlang/ wann er ſolt werden auf-
gekneult.

Die Spinne.
Jch webe mit dem Fuß/ was niemand kan begin-
nen/
mit kluger Menſchen Hand. Jch kan ſo zartlich
ſpinnen/
aus meinem Jngeweid: Doch hab ich ſchlech-
ten Lohn
Wo mich die Magd erblickt/ da jagt ſie mich
darvon.

Die Spinne hat die Deutung einer ſubti-
len/ aber niemand nutzlichen Arbeit in vielmals
auch bemerket ſie die Vergifftung.

433. Spott.

Affterrede/ Verachtung/ Hohnſprechung/
Verlachung und Verachtung/ das ſcharffe ſta-
chelwort in fremden Buſſen ſchieben/ daß den
vergallten Sinn zum Todſchlag angetrieben.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0463" n="433[431]"/><fw place="top" type="header">Spinne.</fw><lb/>
i&#x017F;t keine Men&#x017F;chenhand/ die &#x017F;pinnt mit &#x017F;olchem<lb/>
Kun&#x017F;tver&#x017F;tand/ das kan aus dem Euclide Zei-<lb/>
chen/ was vieler Witz kaum kan erreichen. Be-<lb/>
&#x017F;ihe den zweyten Theil der Mathemati&#x017F;chen und<lb/>
Philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Erquick&#x017F;tunden.</p><lb/>
            <p>Die du&#x0364;rre/ hochhangende/ reimwebende/ die<lb/>
flu&#x0364;chtige mit Gifft ge&#x017F;chwa&#x0364;ngerte/ unnu&#x0364;tz be-<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igte/ Netz&#x017F;pinnerin/ der Minerv<hi rendition="#aq">æ</hi> Eifer Fein-<lb/>
din/ &#x017F;ie ha&#x0364;nget &#x017F;ich an ihren Strang/ der mehr-<lb/>
mals i&#x017F;t viel Elenlang/ wann er &#x017F;olt werden auf-<lb/>
gekneult.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Spinne.</hi> </hi> </head><lb/>
              <l>Jch webe mit dem Fuß/ was niemand kan begin-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">nen/</hi> </l><lb/>
              <l>mit kluger Men&#x017F;chen Hand. Jch kan &#x017F;o zartlich</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;pinnen/</hi> </l><lb/>
              <l>aus meinem Jngeweid: Doch hab ich &#x017F;chlech-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ten Lohn</hi> </l><lb/>
              <l>Wo mich die Magd erblickt/ da jagt &#x017F;ie mich</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">darvon.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Spinne</hi> hat die Deutung einer &#x017F;ubti-<lb/>
len/ aber niemand nutzlichen Arbeit in vielmals<lb/>
auch bemerket &#x017F;ie die Vergifftung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">433. Spott.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Affterrede/ Verachtung/ Hohn&#x017F;prechung/<lb/>
Verlachung und Verachtung/ das &#x017F;charffe &#x017F;ta-<lb/>
chelwort in fremden Bu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chieben/ daß den<lb/>
vergallten Sinn zum Tod&#x017F;chlag angetrieben.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433[431]/0463] Spinne. iſt keine Menſchenhand/ die ſpinnt mit ſolchem Kunſtverſtand/ das kan aus dem Euclide Zei- chen/ was vieler Witz kaum kan erreichen. Be- ſihe den zweyten Theil der Mathematiſchen und Philoſophiſchen Erquickſtunden. Die duͤrre/ hochhangende/ reimwebende/ die fluͤchtige mit Gifft geſchwaͤngerte/ unnuͤtz be- muͤſſigte/ Netzſpinnerin/ der Minervæ Eifer Fein- din/ ſie haͤnget ſich an ihren Strang/ der mehr- mals iſt viel Elenlang/ wann er ſolt werden auf- gekneult. Die Spinne. Jch webe mit dem Fuß/ was niemand kan begin- nen/ mit kluger Menſchen Hand. Jch kan ſo zartlich ſpinnen/ aus meinem Jngeweid: Doch hab ich ſchlech- ten Lohn Wo mich die Magd erblickt/ da jagt ſie mich darvon. Die Spinne hat die Deutung einer ſubti- len/ aber niemand nutzlichen Arbeit in vielmals auch bemerket ſie die Vergifftung. 433. Spott. Affterrede/ Verachtung/ Hohnſprechung/ Verlachung und Verachtung/ das ſcharffe ſta- chelwort in fremden Buſſen ſchieben/ daß den vergallten Sinn zum Todſchlag angetrieben. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/463
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 433[431]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/463>, abgerufen am 27.01.2020.