Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Spott.
Das Wort gleicht einem Pfeil/ das machet gros-
se Schmertzen verwundend stoltze Hertzen.

Der Schaden und der Spott geleitet die ver-
ruchte Rott.

Sprache.

Rede/ Zunge etc.

434. Stamm oder Geschlecht.

Weil die Geschlechte gleichsam die Aeste sind/
welche aus dem Stammvater/ oder desselben
Hauses Anfänger und Urheber herstammen/
werden sie billich mit einem Baumen verglichen.
Es ist ein altes Haus/ das will zu Grunde sin-
ken/ dieweil es manchen Riß und Ritz bekom-
men hat/ es kan ein reiches Weib dem Handel
schaffen Raht.

435. Stärke.

Die gesunden Leibeskräfften/ die erste/ junge/
männliche/ erneurte/ unüberwindliche/ mann-
veste/ vollständige/ dopelte/ behände/ anererbte/
eigene/ wolmögende/ unerschöpfliche/ ungleiche/
gebrochne/ angewehnte/ durch übung und der
Arbeit Beliebung erhaltne Stärke.

Die Stärke deß Gemütes und deß Leibes
werden gebildet in Gestalt eines gewaffneten
Weibsbildes/ mit einen Helm auf dem Haubte
und einem Schwert in der Hand/ mit einem
Schilde in der andern/ darauf ein Löw/ mit ei-
nem eisern Kolben/ gemahlet ist. Will man aber

zugleich

Spott.
Das Wort gleicht einem Pfeil/ das machet groſ-
ſe Schmertzen verwundend ſtoltze Hertzen.

Der Schaden und der Spott geleitet die ver-
ruchte Rott.

Sprache.

Rede/ Zunge ꝛc.

434. Stamm oder Geſchlecht.

Weil die Geſchlechte gleichſam die Aeſte ſind/
welche aus dem Stammvater/ oder deſſelben
Hauſes Anfaͤnger und Urheber herſtammen/
werden ſie billich mit einem Baumen verglichẽ.
Es iſt ein altes Haus/ das will zu Grunde ſin-
ken/ dieweil es manchen Riß und Ritz bekom-
men hat/ es kan ein reiches Weib dem Handel
ſchaffen Raht.

435. Staͤrke.

Die geſunden Leibeskraͤfften/ die erſte/ junge/
maͤnnliche/ erneurte/ unuͤberwindliche/ mann-
veſte/ vollſtaͤndige/ dopelte/ behaͤnde/ anererbte/
eigene/ wolmoͤgende/ unerſchoͤpfliche/ ungleiche/
gebrochne/ angewehnte/ durch uͤbung und der
Arbeit Beliebung erhaltne Staͤrke.

Die Staͤrke deß Gemuͤtes und deß Leibes
werden gebildet in Geſtalt eines gewaffneten
Weibsbildes/ mit einen Helm auf dem Haubte
und einem Schwert in der Hand/ mit einem
Schilde in der andern/ darauf ein Loͤw/ mit ei-
nem eiſern Kolben/ gemahlet iſt. Will man aber

zugleich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0464" n="434[432]"/><fw place="top" type="header">Spott.</fw><lb/>
Das Wort gleicht einem Pfeil/ das machet gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Schmertzen verwundend &#x017F;toltze Hertzen.</p><lb/>
            <p>Der Schaden und der Spott geleitet die ver-<lb/>
ruchte Rott.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sprache.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Rede/ Zunge</hi> &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">434. Stamm oder Ge&#x017F;chlecht.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Weil die Ge&#x017F;chlechte gleich&#x017F;am die Ae&#x017F;te &#x017F;ind/<lb/>
welche aus dem Stammvater/ oder de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
Hau&#x017F;es Anfa&#x0364;nger und <hi rendition="#fr">U</hi>rheber her&#x017F;tammen/<lb/>
werden &#x017F;ie billich mit einem Baumen verglich&#x1EBD;.<lb/>
Es i&#x017F;t ein altes Haus/ das will zu Grunde &#x017F;in-<lb/>
ken/ dieweil es manchen Riß und Ritz bekom-<lb/>
men hat/ es kan ein reiches Weib dem Handel<lb/>
&#x017F;chaffen Raht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">435. Sta&#x0364;rke.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die ge&#x017F;unden Leibeskra&#x0364;fften/ die er&#x017F;te/ junge/<lb/>
ma&#x0364;nnliche/ erneurte/ unu&#x0364;berwindliche/ mann-<lb/>
ve&#x017F;te/ voll&#x017F;ta&#x0364;ndige/ dopelte/ beha&#x0364;nde/ anererbte/<lb/>
eigene/ wolmo&#x0364;gende/ uner&#x017F;cho&#x0364;pfliche/ ungleiche/<lb/>
gebrochne/ angewehnte/ durch u&#x0364;bung und der<lb/>
Arbeit Beliebung erhaltne Sta&#x0364;rke.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;rke</hi> deß Gemu&#x0364;tes und deß Leibes<lb/>
werden gebildet in Ge&#x017F;talt eines gewaffneten<lb/>
Weibsbildes/ mit einen Helm auf dem Haubte<lb/>
und einem Schwert in der Hand/ mit einem<lb/>
Schilde in der andern/ darauf ein Lo&#x0364;w/ mit ei-<lb/>
nem ei&#x017F;ern Kolben/ gemahlet i&#x017F;t. Will man aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zugleich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[434[432]/0464] Spott. Das Wort gleicht einem Pfeil/ das machet groſ- ſe Schmertzen verwundend ſtoltze Hertzen. Der Schaden und der Spott geleitet die ver- ruchte Rott. Sprache. ☞Rede/ Zunge ꝛc. 434. Stamm oder Geſchlecht. Weil die Geſchlechte gleichſam die Aeſte ſind/ welche aus dem Stammvater/ oder deſſelben Hauſes Anfaͤnger und Urheber herſtammen/ werden ſie billich mit einem Baumen verglichẽ. Es iſt ein altes Haus/ das will zu Grunde ſin- ken/ dieweil es manchen Riß und Ritz bekom- men hat/ es kan ein reiches Weib dem Handel ſchaffen Raht. 435. Staͤrke. Die geſunden Leibeskraͤfften/ die erſte/ junge/ maͤnnliche/ erneurte/ unuͤberwindliche/ mann- veſte/ vollſtaͤndige/ dopelte/ behaͤnde/ anererbte/ eigene/ wolmoͤgende/ unerſchoͤpfliche/ ungleiche/ gebrochne/ angewehnte/ durch uͤbung und der Arbeit Beliebung erhaltne Staͤrke. Die Staͤrke deß Gemuͤtes und deß Leibes werden gebildet in Geſtalt eines gewaffneten Weibsbildes/ mit einen Helm auf dem Haubte und einem Schwert in der Hand/ mit einem Schilde in der andern/ darauf ein Loͤw/ mit ei- nem eiſern Kolben/ gemahlet iſt. Will man aber zugleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/464
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 434[432]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/464>, abgerufen am 14.10.2019.