Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Stärke.
zugleich den Verstand bedeuten/ der diese Stär-
ke Handhaben sol/ so mag man eine Schlange
umb das Schwert gewunden mahlen.

436. Staub.

Der kleine/ zarte/ flüchtige/ schwere/ körnige/
Nebelgleiche/ bewegte/ erregte/ gemischte/ falbe/
sandfarbige/ blinde/ unstatte/ laue/ gesamlete/ klei-
ne/ verdrüßliche/ fleckende Staub. Der sich von
der Erden hebet/ und zur Erden wieder fället/ der
Sonnen Stäublein wust: Der zermalmete Sad
und Koht etc.

Der Staub hat die Deutung der Nichtig-
keit und Verachtung.

437. Stadt.

Die umbmaurte Burgershäuser/ deß Rei-
ches reichster Schatz/ die mächtige/ prächtige/
berühmte/ hochbenamte/ thurnreiche/ umbschlos-
ne/ ruhige/ weite/ freyheit liebende/ feindliche etc.
Stadt. Wann das gemeine Volk beginnt sich zu
empören/ und will von keiner Ruh und Friedes-
handlung hören/ da rast der Pövelmann/ es ist
ihm alles frey; er übt/ (darob er klagt) Gewalt
und Tyranney. Es muß der offne Markt zu einer
Fleischbank werden; deß Satans Höllenrott kan
sich nicht so geberden/ als diese Frevelschar. Raub/
Morden/ Plündern/ Brand/ vermenget Freund
und Feind in solchem Unglücksstand. Man hö-
ret hin und her/ die kleinen Kinder schreyen/ die

Weiber
E e

Staͤrke.
zugleich den Verſtand bedeuten/ der dieſe Staͤr-
ke Handhaben ſol/ ſo mag man eine Schlange
umb das Schwert gewunden mahlen.

436. Staub.

Der kleine/ zarte/ fluͤchtige/ ſchwere/ koͤrnige/
Nebelgleiche/ bewegte/ erregte/ gemiſchte/ falbe/
ſandfarbige/ blinde/ unſtatte/ laue/ geſamlete/ klei-
ne/ verdruͤßliche/ fleckende Staub. Der ſich von
der Erden hebet/ und zur Erden wieder faͤllet/ der
Sonnen Staͤublein wuſt: Der zermalmete Sãd
und Koht ꝛc.

Der Staub hat die Deutung der Nichtig-
keit und Verachtung.

437. Stadt.

Die umbmaurte Burgershaͤuſer/ deß Rei-
ches reichſter Schatz/ die maͤchtige/ praͤchtige/
beruͤhmte/ hochbenamte/ thurnreiche/ umbſchloſ-
ne/ ruhige/ weite/ freyheit liebende/ feindliche ꝛc.
Stadt. Wann das gemeine Volk beginnt ſich zu
empoͤren/ und will von keiner Ruh und Friedes-
handlung hoͤren/ da raſt der Poͤvelmann/ es iſt
ihm alles frey; er uͤbt/ (darob er klagt) Gewalt
und Tyranney. Es muß der offne Markt zu einer
Fleiſchbank werden; deß Satans Hoͤllenrott kan
ſich nicht ſo geberdẽ/ als dieſe Frevelſchar. Raub/
Morden/ Pluͤndern/ Brand/ vermenget Freund
und Feind in ſolchem Ungluͤcksſtand. Man hoͤ-
ret hin und her/ die kleinen Kinder ſchreyen/ die

Weiber
E e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0465" n="435[433]"/><fw place="top" type="header">Sta&#x0364;rke.</fw><lb/>
zugleich den Ver&#x017F;tand bedeuten/ der die&#x017F;e Sta&#x0364;r-<lb/>
ke Handhaben &#x017F;ol/ &#x017F;o mag man eine Schlange<lb/>
umb das Schwert gewunden mahlen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">436. Staub.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der kleine/ zarte/ flu&#x0364;chtige/ &#x017F;chwere/ ko&#x0364;rnige/<lb/>
Nebelgleiche/ bewegte/ erregte/ gemi&#x017F;chte/ falbe/<lb/>
&#x017F;andfarbige/ blinde/ un&#x017F;tatte/ laue/ ge&#x017F;amlete/ klei-<lb/>
ne/ verdru&#x0364;ßliche/ fleckende Staub. Der &#x017F;ich von<lb/>
der Erden hebet/ und zur Erden wieder fa&#x0364;llet/ der<lb/>
Sonnen Sta&#x0364;ublein wu&#x017F;t: Der zermalmete Sãd<lb/>
und Koht &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Staub</hi> hat die Deutung der Nichtig-<lb/>
keit und Verachtung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">437. Stadt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die umbmaurte Burgersha&#x0364;u&#x017F;er/ deß Rei-<lb/>
ches reich&#x017F;ter Schatz/ die ma&#x0364;chtige/ pra&#x0364;chtige/<lb/>
beru&#x0364;hmte/ hochbenamte/ thurnreiche/ umb&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
ne/ ruhige/ weite/ freyheit liebende/ feindliche &#xA75B;c.<lb/>
Stadt. Wann das gemeine Volk beginnt &#x017F;ich zu<lb/>
empo&#x0364;ren/ und will von keiner Ruh und Friedes-<lb/>
handlung ho&#x0364;ren/ da ra&#x017F;t der Po&#x0364;velmann/ es i&#x017F;t<lb/>
ihm alles frey; er u&#x0364;bt/ (darob er klagt) Gewalt<lb/>
und Tyranney. Es muß der offne Markt zu einer<lb/>
Flei&#x017F;chbank werden; deß Satans Ho&#x0364;llenrott kan<lb/>
&#x017F;ich nicht &#x017F;o geberd&#x1EBD;/ als die&#x017F;e Frevel&#x017F;char. Raub/<lb/>
Morden/ Plu&#x0364;ndern/ Brand/ vermenget Freund<lb/>
und Feind in &#x017F;olchem <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;cks&#x017F;tand. Man ho&#x0364;-<lb/>
ret hin und her/ die kleinen Kinder &#x017F;chreyen/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e</fw><fw place="bottom" type="catch">Weiber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[435[433]/0465] Staͤrke. zugleich den Verſtand bedeuten/ der dieſe Staͤr- ke Handhaben ſol/ ſo mag man eine Schlange umb das Schwert gewunden mahlen. 436. Staub. Der kleine/ zarte/ fluͤchtige/ ſchwere/ koͤrnige/ Nebelgleiche/ bewegte/ erregte/ gemiſchte/ falbe/ ſandfarbige/ blinde/ unſtatte/ laue/ geſamlete/ klei- ne/ verdruͤßliche/ fleckende Staub. Der ſich von der Erden hebet/ und zur Erden wieder faͤllet/ der Sonnen Staͤublein wuſt: Der zermalmete Sãd und Koht ꝛc. Der Staub hat die Deutung der Nichtig- keit und Verachtung. 437. Stadt. Die umbmaurte Burgershaͤuſer/ deß Rei- ches reichſter Schatz/ die maͤchtige/ praͤchtige/ beruͤhmte/ hochbenamte/ thurnreiche/ umbſchloſ- ne/ ruhige/ weite/ freyheit liebende/ feindliche ꝛc. Stadt. Wann das gemeine Volk beginnt ſich zu empoͤren/ und will von keiner Ruh und Friedes- handlung hoͤren/ da raſt der Poͤvelmann/ es iſt ihm alles frey; er uͤbt/ (darob er klagt) Gewalt und Tyranney. Es muß der offne Markt zu einer Fleiſchbank werden; deß Satans Hoͤllenrott kan ſich nicht ſo geberdẽ/ als dieſe Frevelſchar. Raub/ Morden/ Pluͤndern/ Brand/ vermenget Freund und Feind in ſolchem Ungluͤcksſtand. Man hoͤ- ret hin und her/ die kleinen Kinder ſchreyen/ die Weiber E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/465
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 435[433]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/465>, abgerufen am 20.01.2020.