Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Stadt.
Weiber weinen laut: Man denkt sich zubefreyen/
in dem die Burgerschafft die Knechtschafft auf
sich bringt/ sich mit selbst eignem Schwert zu den
Verderben zwingt/ verheeret ihre Ehr/ stürtzt sich
in das Verderben/ das sie vermeiden will.

Deß gantzen Landes Aug/ die Freystadt in dem
Kriege/ die löbliche Gemein/ die Stadt mit hohen
Thoren/ der Ordnung und Gesetz die Sitten wol
regiert. Da wohnet Fried und Ruh nechst dem
beliebten Reben/ da ihre blaue Frucht die Feigen-
bäume geben. Die Stadt regiert der Raht die
Freystadt guter Sitten/ die von der Lasterseuch
bekrieget und bestritten.

Die Städte werden durch ihre eigne Wap-
pen bemerket.

438. Stein.

Der harte/ tief aus der Erden erhabne/ rauhe/
grobe/ Bau- und Mauerstein/ der Häuser Grund
und feste Wand/ der Städte schönste Zier/ der
Wolstand der Paläst/ der Mauren dichte Stär-
ke/ deß Landes bestes Gut ist Reichthum Holtz
und Stein/ zu Nutz/ zu Trutz/ zu Schutz. Die Er-
den und der Schein nutzt allen ins gemein.

Die edlen Steine werden nach ihren Farben
und Eigenschafften eigentlich und auch gleichniß
weis beschrieben.

Der viereckigte Stein bedeutet unbeweg-
liche Beständigkeit/ der rundgewältzte Stein/

Unru-

Stadt.
Weiber weinen laut: Man denkt ſich zubefreyen/
in dem die Burgerſchafft die Knechtſchafft auf
ſich bringt/ ſich mit ſelbſt eignem Schwert zu dẽ
Verderben zwingt/ verheeret ihre Ehr/ ſtuͤrtzt ſich
in das Verderben/ das ſie vermeiden will.

Deß gantzen Landes Aug/ die Freyſtadt in dem
Kriege/ die loͤbliche Gemein/ die Stadt mit hohen
Thoren/ der Ordnung und Geſetz die Sitten wol
regiert. Da wohnet Fried und Ruh nechſt dem
beliebten Reben/ da ihre blaue Frucht die Feigen-
baͤume geben. Die Stadt regiert der Raht die
Freyſtadt guter Sitten/ die von der Laſterſeuch
bekrieget und beſtritten.

Die Staͤdte werden durch ihre eigne Wap-
pen bemerket.

438. Stein.

Der harte/ tief aus der Erden erhabne/ rauhe/
grobe/ Bau- und Mauerſtein/ der Haͤuſer Grund
und feſte Wand/ der Staͤdte ſchoͤnſte Zier/ der
Wolſtand der Palaͤſt/ der Mauren dichte Staͤr-
ke/ deß Landes beſtes Gut iſt Reichthum Holtz
und Stein/ zu Nutz/ zu Trutz/ zu Schutz. Die Er-
den und der Schein nutzt allen ins gemein.

Die edlen Steine werden nach ihren Farben
und Eigenſchafften eigentlich und auch gleichniß
weis beſchrieben.

Der viereckigte Stein bedeutet unbeweg-
liche Beſtaͤndigkeit/ der rundgewaͤltzte Stein/

Unru-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0466" n="436[434]"/><fw place="top" type="header">Stadt.</fw><lb/>
Weiber weinen laut: Man denkt &#x017F;ich zubefreyen/<lb/>
in dem die Burger&#x017F;chafft die Knecht&#x017F;chafft auf<lb/>
&#x017F;ich bringt/ &#x017F;ich mit &#x017F;elb&#x017F;t eignem Schwert zu d&#x1EBD;<lb/>
Verderben zwingt/ verheeret ihre Ehr/ &#x017F;tu&#x0364;rtzt &#x017F;ich<lb/>
in das Verderben/ das &#x017F;ie vermeiden will.</p><lb/>
            <p>Deß gantzen Landes Aug/ die Frey&#x017F;tadt in dem<lb/>
Kriege/ die lo&#x0364;bliche Gemein/ die Stadt mit hohen<lb/>
Thoren/ der Ordnung und Ge&#x017F;etz die Sitten wol<lb/>
regiert. Da wohnet Fried und Ruh nech&#x017F;t dem<lb/>
beliebten Reben/ da ihre blaue Frucht die Feigen-<lb/>
ba&#x0364;ume geben. Die Stadt regiert der Raht die<lb/>
Frey&#x017F;tadt guter Sitten/ die von der La&#x017F;ter&#x017F;euch<lb/>
bekrieget und be&#x017F;tritten.</p><lb/>
            <p>Die Sta&#x0364;dte werden durch ihre eigne Wap-<lb/>
pen bemerket.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">438. Stein.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der harte/ tief aus der Erden erhabne/ rauhe/<lb/>
grobe/ Bau- und Mauer&#x017F;tein/ der Ha&#x0364;u&#x017F;er Grund<lb/>
und fe&#x017F;te Wand/ der Sta&#x0364;dte &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Zier/ der<lb/>
Wol&#x017F;tand der Pala&#x0364;&#x017F;t/ der Mauren dichte Sta&#x0364;r-<lb/>
ke/ deß Landes be&#x017F;tes Gut i&#x017F;t Reichthum Holtz<lb/>
und Stein/ zu Nutz/ zu Trutz/ zu Schutz. Die Er-<lb/>
den und der Schein nutzt allen ins gemein.</p><lb/>
            <p>Die edlen Steine werden nach ihren Farben<lb/>
und Eigen&#x017F;chafften eigentlich und auch gleichniß<lb/>
weis be&#x017F;chrieben.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">viereckigte Stein</hi> bedeutet unbeweg-<lb/>
liche Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/ der rundgewa&#x0364;ltzte Stein/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">U</hi>nru-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[436[434]/0466] Stadt. Weiber weinen laut: Man denkt ſich zubefreyen/ in dem die Burgerſchafft die Knechtſchafft auf ſich bringt/ ſich mit ſelbſt eignem Schwert zu dẽ Verderben zwingt/ verheeret ihre Ehr/ ſtuͤrtzt ſich in das Verderben/ das ſie vermeiden will. Deß gantzen Landes Aug/ die Freyſtadt in dem Kriege/ die loͤbliche Gemein/ die Stadt mit hohen Thoren/ der Ordnung und Geſetz die Sitten wol regiert. Da wohnet Fried und Ruh nechſt dem beliebten Reben/ da ihre blaue Frucht die Feigen- baͤume geben. Die Stadt regiert der Raht die Freyſtadt guter Sitten/ die von der Laſterſeuch bekrieget und beſtritten. Die Staͤdte werden durch ihre eigne Wap- pen bemerket. 438. Stein. Der harte/ tief aus der Erden erhabne/ rauhe/ grobe/ Bau- und Mauerſtein/ der Haͤuſer Grund und feſte Wand/ der Staͤdte ſchoͤnſte Zier/ der Wolſtand der Palaͤſt/ der Mauren dichte Staͤr- ke/ deß Landes beſtes Gut iſt Reichthum Holtz und Stein/ zu Nutz/ zu Trutz/ zu Schutz. Die Er- den und der Schein nutzt allen ins gemein. Die edlen Steine werden nach ihren Farben und Eigenſchafften eigentlich und auch gleichniß weis beſchrieben. Der viereckigte Stein bedeutet unbeweg- liche Beſtaͤndigkeit/ der rundgewaͤltzte Stein/ Unru-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/466
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 436[434]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/466>, abgerufen am 18.10.2019.