Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterben.
Ast nicht hernach treibet/ hat die Deutung deß
Todtes/ besihe in den ersten Theil die zehende Be-
trachtung §. 99. und 100.

440. Stern.

Der Sternen Reyen Dantz/ die unauslösch-
lichen Silberflammen/ mit ihren funklenden Haa-
ren/ hellglentzenden Leuchten/ befeuerten Fackeln
und höchst gezierter Schönheit/ folgen deß Mon-
des grossen Hofstab/ auf den breiten Himmels-
wege. Der schönste Theil der Welt/ das Himmel-
blaue Zelt/ beschmuckt der Sternen Pracht/ der
taget in der Nacht. Die Sternen sind die Quel-
len der überirdischen Einflüsse/ welche den Erd-
boden beglückseligen/ den Menschen in der Fin-
sterniß Liecht geben/ mit einem grossen Heere
gleichen/ welches der Mond/ als ihr Feldherr/ zu
Abents in beständiger Ordnung/ anführet/ wi-
der die bössen/ (als wider Sisseram zu streiten.
Der gestirnte Himmel ist der höchstgezierte Vor-
hof/ deß Himmlischen Palasts/ aus welches
wundersamer Schönheit/ die ewige Seligkeit et-
licher massen kan abgesehen werden. Der Him-
mel ist eine mit Perlen überstückte/ und mit Ed-
len Steinen geschmuckte Decke/ die Herolden
der nächtlichen Ruhe/ die Bottschaffter der a-
bentheurlichen Träume etc. breiten solche über
den schläfferigen Erdenkreiß. Die Diamanthel-
len Blumen deß Himmlischen Gartens/ der ü-

ber-
E e iij

Sterben.
Aſt nicht hernach treibet/ hat die Deutung deß
Todtes/ beſihe in den erſten Theil die zehende Be-
trachtung §. 99. und 100.

440. Stern.

Der Sternen Reyen Dantz/ die unausloͤſch-
lichen Silberflammen/ mit ihren funklendẽ Haa-
ren/ hellglentzenden Leuchten/ befeuerten Fackeln
und hoͤchſt gezierter Schoͤnheit/ folgen deß Mon-
des groſſen Hofſtab/ auf den breiten Himmels-
wege. Der ſchoͤnſte Theil der Welt/ das Himmel-
blaue Zelt/ beſchmuckt der Sternen Pracht/ der
taget in der Nacht. Die Sternen ſind die Quel-
len der uͤberirdiſchen Einfluͤſſe/ welche den Erd-
boden begluͤckſeligen/ den Menſchen in der Fin-
ſterniß Liecht geben/ mit einem groſſen Heere
gleichen/ welches der Mond/ als ihr Feldherr/ zu
Abents in beſtaͤndiger Ordnung/ anfuͤhret/ wi-
der die boͤſſen/ (als wider Siſſeram zu ſtreiten.
Der geſtirnte Himmel iſt der hoͤchſtgezierte Vor-
hof/ deß Himmliſchen Palaſts/ aus welches
wunderſamer Schoͤnheit/ die ewige Seligkeit et-
licher maſſen kan abgeſehen werden. Der Him-
mel iſt eine mit Perlen uͤberſtuͤckte/ und mit Ed-
len Steinen geſchmuckte Decke/ die Herolden
der naͤchtlichen Ruhe/ die Bottſchaffter der a-
bentheurlichen Traͤume ꝛc. breiten ſolche uͤber
den ſchlaͤfferigen Erdenkreiß. Die Diamanthel-
len Blumen deß Himmliſchen Gartens/ der uͤ-

ber-
E e iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0469" n="439[437]"/><fw place="top" type="header">Sterben.</fw><lb/>
A&#x017F;t nicht hernach treibet/ hat die Deutung deß<lb/>
Todtes/ be&#x017F;ihe in den er&#x017F;ten Theil die zehende Be-<lb/>
trachtung §. 99. und 100.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">440. Stern.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Sternen Reyen Dantz/ die unauslo&#x0364;&#x017F;ch-<lb/>
lichen Silberflammen/ mit ihren funklend&#x1EBD; Haa-<lb/>
ren/ hellglentzenden Leuchten/ befeuerten Fackeln<lb/>
und ho&#x0364;ch&#x017F;t gezierter Scho&#x0364;nheit/ folgen deß Mon-<lb/>
des gro&#x017F;&#x017F;en Hof&#x017F;tab/ auf den breiten Himmels-<lb/>
wege. Der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Theil der Welt/ das Himmel-<lb/>
blaue Zelt/ be&#x017F;chmuckt der Sternen Pracht/ der<lb/>
taget in der Nacht. Die Sternen &#x017F;ind die Quel-<lb/>
len der u&#x0364;berirdi&#x017F;chen Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ welche den Erd-<lb/>
boden beglu&#x0364;ck&#x017F;eligen/ den Men&#x017F;chen in der Fin-<lb/>
&#x017F;terniß Liecht geben/ mit einem gro&#x017F;&#x017F;en Heere<lb/>
gleichen/ welches der Mond/ als ihr Feldherr/ zu<lb/>
Abents in be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Ordnung/ anfu&#x0364;hret/ wi-<lb/>
der die bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ (als wider Si&#x017F;&#x017F;eram zu &#x017F;treiten.<lb/>
Der ge&#x017F;tirnte Himmel i&#x017F;t der ho&#x0364;ch&#x017F;tgezierte Vor-<lb/>
hof/ deß Himmli&#x017F;chen Pala&#x017F;ts/ aus welches<lb/>
wunder&#x017F;amer Scho&#x0364;nheit/ die ewige Seligkeit et-<lb/>
licher ma&#x017F;&#x017F;en kan abge&#x017F;ehen werden. Der Him-<lb/>
mel i&#x017F;t eine mit Perlen u&#x0364;ber&#x017F;tu&#x0364;ckte/ und mit Ed-<lb/>
len Steinen ge&#x017F;chmuckte Decke/ die Herolden<lb/>
der na&#x0364;chtlichen Ruhe/ die Bott&#x017F;chaffter der a-<lb/>
bentheurlichen Tra&#x0364;ume &#xA75B;c. breiten &#x017F;olche u&#x0364;ber<lb/>
den &#x017F;chla&#x0364;fferigen Erdenkreiß. Die Diamanthel-<lb/>
len Blumen deß Himmli&#x017F;chen Gartens/ der u&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ber-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[439[437]/0469] Sterben. Aſt nicht hernach treibet/ hat die Deutung deß Todtes/ beſihe in den erſten Theil die zehende Be- trachtung §. 99. und 100. 440. Stern. Der Sternen Reyen Dantz/ die unausloͤſch- lichen Silberflammen/ mit ihren funklendẽ Haa- ren/ hellglentzenden Leuchten/ befeuerten Fackeln und hoͤchſt gezierter Schoͤnheit/ folgen deß Mon- des groſſen Hofſtab/ auf den breiten Himmels- wege. Der ſchoͤnſte Theil der Welt/ das Himmel- blaue Zelt/ beſchmuckt der Sternen Pracht/ der taget in der Nacht. Die Sternen ſind die Quel- len der uͤberirdiſchen Einfluͤſſe/ welche den Erd- boden begluͤckſeligen/ den Menſchen in der Fin- ſterniß Liecht geben/ mit einem groſſen Heere gleichen/ welches der Mond/ als ihr Feldherr/ zu Abents in beſtaͤndiger Ordnung/ anfuͤhret/ wi- der die boͤſſen/ (als wider Siſſeram zu ſtreiten. Der geſtirnte Himmel iſt der hoͤchſtgezierte Vor- hof/ deß Himmliſchen Palaſts/ aus welches wunderſamer Schoͤnheit/ die ewige Seligkeit et- licher maſſen kan abgeſehen werden. Der Him- mel iſt eine mit Perlen uͤberſtuͤckte/ und mit Ed- len Steinen geſchmuckte Decke/ die Herolden der naͤchtlichen Ruhe/ die Bottſchaffter der a- bentheurlichen Traͤume ꝛc. breiten ſolche uͤber den ſchlaͤfferigen Erdenkreiß. Die Diamanthel- len Blumen deß Himmliſchen Gartens/ der uͤ- ber- E e iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/469
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 439[437]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/469>, abgerufen am 18.10.2019.