Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den fremden Wörtern.
will/ daß er viel neue Speisen bringe/ darnach
doch niemand verlanget und gelustet.

10. Wie nun bißhero von etlichen in die-
sem gefehlet worden/ also ist anch anderstheils
nicht gut zu heissen/ wann man sonder drin-
gende Ursachen aus Neurunggierigen Kützel/
sich mit fremden Flickwörtern herfürbrüstet/
darvon in dem Sprachverderber/ wie auch in
desselben Gegner dem Ehrenkrantz der Teut-
schen Sprache H. Schillens viel zufinden/
und pfleget solches meinsten Theils von denen
zugeschehen/ welche der Sprache/ aus der sie
zu borgen gewehnt/ am aller wenigsten mäch-
tig sind/ und sich doch/ wie jene Krohe in der
Fabel/ mit fremder Zier befedern wollen. Doch
haben die Schertzgedichte hierinnen eine sonde-
re Befreyung.

Die III. Betrachtung.
Von den neuen Wörtern und unter-
terschiednen Redarten.
21. Was rechtreden und wolreden seye.
22. Von der übertrefflichkeit der Rede.
23. Die Rede sol nicht von den ungelehrten
beurtheilt werden.
24. Von den neuers undenen Worten.
25. Ob solche zulässig?
26. Die

Von den fremden Woͤrtern.
will/ daß er viel neue Speiſen bringe/ darnach
doch niemand verlanget und geluſtet.

10. Wie nun bißhero von etlichen in die-
ſem gefehlet worden/ alſo iſt anch anderstheils
nicht gut zu heiſſen/ wann man ſonder drin-
gende Urſachen aus Neurunggierigen Kuͤtzel/
ſich mit fremden Flickwoͤrtern herfuͤrbruͤſtet/
darvon in dem Sprachverderber/ wie auch in
deſſelben Gegner dem Ehrenkrantz der Teut-
ſchen Sprache H. Schillens viel zufinden/
und pfleget ſolches meinſten Theils von denen
zugeſchehen/ welche der Sprache/ aus der ſie
zu borgen gewehnt/ am aller wenigſten maͤch-
tig ſind/ und ſich doch/ wie jene Krohe in der
Fabel/ mit fremder Zier befedern wollen. Doch
haben die Schertzgedichte hierinnen eine ſonde-
re Befreyung.

Die III. Betrachtung.
Von den neuen Woͤrtern und unter-
terſchiednen Redarten.
21. Was rechtreden und wolreden ſeye.
22. Von der uͤbertrefflichkeit der Rede.
23. Die Rede ſol nicht von den ungelehrten
beurtheilt werden.
24. Von den neuerſ undenen Worten.
25. Ob ſolche zulaͤſſig?
26. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="15"/><fw place="top" type="header">Von den fremden Wo&#x0364;rtern.</fw><lb/>
will/ daß er viel neue Spei&#x017F;en bringe/ darnach<lb/>
doch niemand verlanget und gelu&#x017F;tet.</p><lb/>
          <p>10. Wie nun bißhero von etlichen in die-<lb/>
&#x017F;em gefehlet worden/ al&#x017F;o i&#x017F;t anch anderstheils<lb/>
nicht gut zu hei&#x017F;&#x017F;en/ wann man &#x017F;onder drin-<lb/>
gende <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;achen aus Neurunggierigen Ku&#x0364;tzel/<lb/>
&#x017F;ich mit fremden Flickwo&#x0364;rtern herfu&#x0364;rbru&#x0364;&#x017F;tet/<lb/>
darvon in dem Sprachverderber/ wie auch in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Gegner dem Ehrenkrantz der Teut-<lb/>
&#x017F;chen Sprache H. Schillens viel zufinden/<lb/>
und pfleget &#x017F;olches mein&#x017F;ten Theils von denen<lb/>
zuge&#x017F;chehen/ welche der Sprache/ aus der &#x017F;ie<lb/>
zu borgen gewehnt/ am aller wenig&#x017F;ten ma&#x0364;ch-<lb/>
tig &#x017F;ind/ und &#x017F;ich doch/ wie jene Krohe in der<lb/>
Fabel/ mit fremder Zier befedern wollen. Doch<lb/>
haben die Schertzgedichte hierinnen eine &#x017F;onde-<lb/>
re Befreyung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die <hi rendition="#aq">III.</hi> Betrachtung.<lb/><hi rendition="#b">Von den neuen Wo&#x0364;rtern und unter-<lb/>
ter&#x017F;chiednen Redarten.</hi></head><lb/>
          <argument>
            <list>
              <item>21. Was rechtreden und wolreden &#x017F;eye.<lb/>
22. Von der u&#x0364;bertrefflichkeit der Rede.<lb/>
23. Die Rede &#x017F;ol nicht von den ungelehrten<lb/>
beurtheilt werden.<lb/>
24. Von den neuer&#x017F; undenen Worten.<lb/>
25. Ob &#x017F;olche zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig?<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">26. Die</fw><lb/></item>
            </list>
          </argument>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0047] Von den fremden Woͤrtern. will/ daß er viel neue Speiſen bringe/ darnach doch niemand verlanget und geluſtet. 10. Wie nun bißhero von etlichen in die- ſem gefehlet worden/ alſo iſt anch anderstheils nicht gut zu heiſſen/ wann man ſonder drin- gende Urſachen aus Neurunggierigen Kuͤtzel/ ſich mit fremden Flickwoͤrtern herfuͤrbruͤſtet/ darvon in dem Sprachverderber/ wie auch in deſſelben Gegner dem Ehrenkrantz der Teut- ſchen Sprache H. Schillens viel zufinden/ und pfleget ſolches meinſten Theils von denen zugeſchehen/ welche der Sprache/ aus der ſie zu borgen gewehnt/ am aller wenigſten maͤch- tig ſind/ und ſich doch/ wie jene Krohe in der Fabel/ mit fremder Zier befedern wollen. Doch haben die Schertzgedichte hierinnen eine ſonde- re Befreyung. Die III. Betrachtung. Von den neuen Woͤrtern und unter- terſchiednen Redarten. 21. Was rechtreden und wolreden ſeye. 22. Von der uͤbertrefflichkeit der Rede. 23. Die Rede ſol nicht von den ungelehrten beurtheilt werden. 24. Von den neuerſ undenen Worten. 25. Ob ſolche zulaͤſſig? 26. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/47
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/47>, abgerufen am 18.01.2020.