Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Stern.
berirdische Tempel mit vielen tausenden Lampen
behenket/ in welchen/ die Englischen Cherubin deß
Höchsten Lobgesang unaushörlich erklingen las-
sen. Die silbernen Nägel in dem Himmlischen
Dache. Das siegreiche Kriegesvolk/ welches mit
den schwartzen Schatten die Heersfahrt der
Sonnen vertrieben. Die Augen deß Himmels.
Die Himmelsfackel/ Wolken Leichter/ die guld-
ne Sternsaat/ die stralenden Lucern. Das blanke
Heer der Nacht/ die Silberfackeln/ die Himmels-
Augen: in der unordentlicher Ordnung funklen-
de Carfunkel. Der Sterne Pövel dantzt/ die Glut
reisst über sich/ und wird mit nichts umbschantzt
Die Schaarwächter deß Mondes bestehen auf
der Hut und gehen nach und nach mit unverzag-
ten Muth.

Die Sterne ins gesammt bedeuten Himm-
lische Klarheit.

441. Stimm.

Dieses Wort wird meinsten theils von den
Singern gebrauchet.

Die Stimme ist lieblich/ leicht/ rein/ rauh/
vernemlich/ schnell/ flüchtig/ hertzbewegend/ ge-
zwungen/ frey/ zart/ süß/ holdseelig/ angenehm/
scharff/ hellklingend/ schlurffend/ weibisch/ schweif-
fig/ erhaben/ vertiefft/ kläglich/ die mehr vermag/
als sonst gemeine Wort/ die zu Sinn und Her-
tzen dringt/ und deß Menschen Geist bezwingt.

So

Stern.
berirdiſche Tempel mit vielen tauſenden Lampen
behenket/ in welchen/ die Engliſchen Cherubin deß
Hoͤchſten Lobgeſang unauſhoͤrlich erklingen laſ-
ſen. Die ſilbernen Naͤgel in dem Himmliſchen
Dache. Das ſiegreiche Kriegesvolk/ welches mit
den ſchwartzen Schatten die Heersfahrt der
Sonnen vertrieben. Die Augen deß Himmels.
Die Himmelsfackel/ Wolken Leichter/ die guld-
ne Sternſaat/ die ſtralenden Lucern. Das blanke
Heer der Nacht/ die Silberfackeln/ die Himmels-
Augen: in der unordentlicher Ordnung funklen-
de Carfunkel. Der Sterne Poͤvel dantzt/ die Glut
reiſſt uͤbeꝛ ſich/ und wird mit nichts umbſchantzt
Die Schaarwaͤchter deß Mondes beſtehen auf
der Hut und gehen nach und nach mit unverzag-
ten Muth.

Die Sterne ins geſammt bedeuten Himm-
liſche Klarheit.

441. Stimm.

Dieſes Wort wird meinſten theils von den
Singern gebrauchet.

Die Stimme iſt lieblich/ leicht/ rein/ rauh/
vernemlich/ ſchnell/ fluͤchtig/ hertzbewegend/ ge-
zwungen/ frey/ zart/ ſuͤß/ holdſeelig/ angenehm/
ſcharff/ hellklingend/ ſchlurffẽd/ weibiſch/ ſchweif-
fig/ erhaben/ vertiefft/ klaͤglich/ die mehr vermag/
als ſonſt gemeine Wort/ die zu Sinn und Her-
tzen dringt/ und deß Menſchen Geiſt bezwingt.

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0470" n="440[438]"/><fw place="top" type="header">Stern.</fw><lb/>
berirdi&#x017F;che Tempel mit vielen tau&#x017F;enden Lampen<lb/>
behenket/ in welchen/ die Engli&#x017F;chen Cherubin deß<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Lobge&#x017F;ang unau&#x017F;ho&#x0364;rlich erklingen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Die &#x017F;ilbernen Na&#x0364;gel in dem Himmli&#x017F;chen<lb/>
Dache. Das &#x017F;iegreiche Kriegesvolk/ welches mit<lb/>
den &#x017F;chwartzen Schatten die Heersfahrt der<lb/>
Sonnen vertrieben. Die Augen deß Himmels.<lb/>
Die Himmelsfackel/ Wolken Leichter/ die guld-<lb/>
ne Stern&#x017F;aat/ die &#x017F;tralenden Lucern. Das blanke<lb/>
Heer der Nacht/ die Silberfackeln/ die Himmels-<lb/>
Augen: in der unordentlicher Ordnung funklen-<lb/>
de Carfunkel. Der Sterne Po&#x0364;vel dantzt/ die Glut<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;t u&#x0364;be&#xA75B; &#x017F;ich/ und wird mit nichts umb&#x017F;chantzt<lb/>
Die Schaarwa&#x0364;chter deß Mondes be&#x017F;tehen auf<lb/>
der Hut und gehen nach und nach mit unverzag-<lb/>
ten Muth.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Sterne</hi> ins ge&#x017F;ammt bedeuten Himm-<lb/>
li&#x017F;che Klarheit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">441. Stimm.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Wort wird mein&#x017F;ten theils von den<lb/>
Singern gebrauchet.</p><lb/>
            <p>Die Stimme i&#x017F;t lieblich/ leicht/ rein/ rauh/<lb/>
vernemlich/ &#x017F;chnell/ flu&#x0364;chtig/ hertzbewegend/ ge-<lb/>
zwungen/ frey/ zart/ &#x017F;u&#x0364;ß/ hold&#x017F;eelig/ angenehm/<lb/>
&#x017F;charff/ hellklingend/ &#x017F;chlurff&#x1EBD;d/ weibi&#x017F;ch/ &#x017F;chweif-<lb/>
fig/ erhaben/ vertiefft/ kla&#x0364;glich/ die mehr vermag/<lb/>
als &#x017F;on&#x017F;t gemeine Wort/ die zu Sinn und Her-<lb/>
tzen dringt/ und deß Men&#x017F;chen Gei&#x017F;t bezwingt.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[440[438]/0470] Stern. berirdiſche Tempel mit vielen tauſenden Lampen behenket/ in welchen/ die Engliſchen Cherubin deß Hoͤchſten Lobgeſang unauſhoͤrlich erklingen laſ- ſen. Die ſilbernen Naͤgel in dem Himmliſchen Dache. Das ſiegreiche Kriegesvolk/ welches mit den ſchwartzen Schatten die Heersfahrt der Sonnen vertrieben. Die Augen deß Himmels. Die Himmelsfackel/ Wolken Leichter/ die guld- ne Sternſaat/ die ſtralenden Lucern. Das blanke Heer der Nacht/ die Silberfackeln/ die Himmels- Augen: in der unordentlicher Ordnung funklen- de Carfunkel. Der Sterne Poͤvel dantzt/ die Glut reiſſt uͤbeꝛ ſich/ und wird mit nichts umbſchantzt Die Schaarwaͤchter deß Mondes beſtehen auf der Hut und gehen nach und nach mit unverzag- ten Muth. Die Sterne ins geſammt bedeuten Himm- liſche Klarheit. 441. Stimm. Dieſes Wort wird meinſten theils von den Singern gebrauchet. Die Stimme iſt lieblich/ leicht/ rein/ rauh/ vernemlich/ ſchnell/ fluͤchtig/ hertzbewegend/ ge- zwungen/ frey/ zart/ ſuͤß/ holdſeelig/ angenehm/ ſcharff/ hellklingend/ ſchlurffẽd/ weibiſch/ ſchweif- fig/ erhaben/ vertiefft/ klaͤglich/ die mehr vermag/ als ſonſt gemeine Wort/ die zu Sinn und Her- tzen dringt/ und deß Menſchen Geiſt bezwingt. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/470
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 440[438]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/470>, abgerufen am 21.10.2019.