Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Streit.
der jetzt gewichne Feind/ hat sich behend ge-
schwenkt/
die Truppen halten fest/ die Ordnung war ge-
mengt.

Der harte/ mit Christenblut bethrente/ der ab-
genötigte/ mordgierige/ rasende/ unbedachte/ ver-
langte/ Siegreiche/ Landverderbliche/ durchbre-
chende Streit zieht nach sich man: he änderung.
Krieg/ Soldaten/ Heet/ Waffen etc.

446. Stund.

Die Pfeilflüchtige/ schnelle/ fortruckende/
wandelbare/ kurtze/ ungewiesse/ gegenwärtige/
folgende/ künfftige/ frühe/ hochschetzbare/ glückli-
che/ fluchtende/ lauffende/ fürwesende/ windge-
schwinde/ unwiederbringliche/ andringende Stüd/
Zeit und Ziel. Wie eine Flut der andren Flut
nachrennet so laufft die Zeit mit Freud und Leid
vermenget. Es weist die Sonn und zehlet jeden
Schritt/ in dem der braune Streiff deß Schat-
tens weichet mit.

Die Stunden sind die Dienerin der Son-
nen/ welche ihren Wagen auf deß Himmelsstras-
sen fort führen. Andre nennen sie die Pfortnere
deß Himmels/ und werden gebildet in Gestalt
schöner und lachender jungen Knaben/ welche
mit den Haaren und Kleidern (nachdem sie Mor-
gens/ Mittages oder Nachtes Stunden seyn

sollen)
Streit.
der jetzt gewichne Feind/ hat ſich behend ge-
ſchwenkt/
die Truppen halten feſt/ die Ordnung war ge-
mengt.

Der harte/ mit Chriſtenblut bethrente/ der ab-
genoͤtigte/ mordgierige/ raſende/ unbedachte/ ver-
langte/ Siegreiche/ Landverderbliche/ durchbre-
chende Streit zieht nach ſich man: he aͤnderung.
Krieg/ Soldaten/ Heet/ Waffen ꝛc.

446. Stund.

Die Pfeilfluͤchtige/ ſchnelle/ fortruckende/
wandelbare/ kurtze/ ungewieſſe/ gegenwaͤrtige/
folgende/ kuͤnfftige/ fruͤhe/ hochſchetzbare/ gluͤckli-
che/ fluchtende/ lauffende/ fuͤrweſende/ windge-
ſchwinde/ unwiederbringliche/ andringẽde Stuͤd/
Zeit und Ziel. Wie eine Flut der andren Flut
nachrennet ſo laufft die Zeit mit Freud und Leid
vermenget. Es weiſt die Sonn und zehlet jeden
Schritt/ in dem der braune Streiff deß Schat-
tens weichet mit.

Die Stunden ſind die Dienerin der Son-
nen/ welche ihren Wagen auf deß Him̃elsſtraſ-
ſen fort fuͤhren. Andre nennen ſie die Pfortnere
deß Himmels/ und werden gebildet in Geſtalt
ſchoͤner und lachender jungen Knaben/ welche
mit den Haaren und Kleidern (nachdem ſie Mor-
gens/ Mittages oder Nachtes Stunden ſeyn

ſollen)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0474" n="444[442]"/>
              <fw place="top" type="header">Streit.</fw><lb/>
              <l>der jetzt gewichne Feind/ hat &#x017F;ich behend ge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chwenkt/</hi> </l><lb/>
              <l>die Truppen halten fe&#x017F;t/ die Ordnung war ge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">mengt.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Der harte/ mit Chri&#x017F;tenblut bethrente/ der ab-<lb/>
geno&#x0364;tigte/ mordgierige/ ra&#x017F;ende/ unbedachte/ ver-<lb/>
langte/ Siegreiche/ Landverderbliche/ durchbre-<lb/>
chende Streit zieht nach &#x017F;ich man: he a&#x0364;nderung.<lb/>
&#x261E;<hi rendition="#fr">Krieg/ Soldaten/ Heet/ Waffen</hi> &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">446. Stund.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Pfeilflu&#x0364;chtige/ &#x017F;chnelle/ fortruckende/<lb/>
wandelbare/ kurtze/ ungewie&#x017F;&#x017F;e/ gegenwa&#x0364;rtige/<lb/>
folgende/ ku&#x0364;nfftige/ fru&#x0364;he/ hoch&#x017F;chetzbare/ glu&#x0364;ckli-<lb/>
che/ fluchtende/ lauffende/ fu&#x0364;rwe&#x017F;ende/ windge-<lb/>
&#x017F;chwinde/ unwiederbringliche/ andring&#x1EBD;de Stu&#x0364;d/<lb/>
Zeit und Ziel. Wie eine Flut der andren Flut<lb/>
nachrennet &#x017F;o laufft die Zeit mit Freud und Leid<lb/>
vermenget. Es wei&#x017F;t die Sonn und zehlet jeden<lb/>
Schritt/ in dem der braune Streiff deß Schat-<lb/>
tens weichet mit.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Stunden</hi> &#x017F;ind die Dienerin der Son-<lb/>
nen/ welche ihren Wagen auf deß Him&#x0303;els&#x017F;tra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en fort fu&#x0364;hren. Andre nennen &#x017F;ie die Pfortnere<lb/>
deß Himmels/ und werden gebildet in Ge&#x017F;talt<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner und lachender jungen Knaben/ welche<lb/>
mit den Haaren und Kleidern (nachdem &#x017F;ie Mor-<lb/>
gens/ Mittages oder Nachtes Stunden &#x017F;eyn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ollen)</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444[442]/0474] Streit. der jetzt gewichne Feind/ hat ſich behend ge- ſchwenkt/ die Truppen halten feſt/ die Ordnung war ge- mengt. Der harte/ mit Chriſtenblut bethrente/ der ab- genoͤtigte/ mordgierige/ raſende/ unbedachte/ ver- langte/ Siegreiche/ Landverderbliche/ durchbre- chende Streit zieht nach ſich man: he aͤnderung. ☞Krieg/ Soldaten/ Heet/ Waffen ꝛc. 446. Stund. Die Pfeilfluͤchtige/ ſchnelle/ fortruckende/ wandelbare/ kurtze/ ungewieſſe/ gegenwaͤrtige/ folgende/ kuͤnfftige/ fruͤhe/ hochſchetzbare/ gluͤckli- che/ fluchtende/ lauffende/ fuͤrweſende/ windge- ſchwinde/ unwiederbringliche/ andringẽde Stuͤd/ Zeit und Ziel. Wie eine Flut der andren Flut nachrennet ſo laufft die Zeit mit Freud und Leid vermenget. Es weiſt die Sonn und zehlet jeden Schritt/ in dem der braune Streiff deß Schat- tens weichet mit. Die Stunden ſind die Dienerin der Son- nen/ welche ihren Wagen auf deß Him̃elsſtraſ- ſen fort fuͤhren. Andre nennen ſie die Pfortnere deß Himmels/ und werden gebildet in Geſtalt ſchoͤner und lachender jungen Knaben/ welche mit den Haaren und Kleidern (nachdem ſie Mor- gens/ Mittages oder Nachtes Stunden ſeyn ſollen)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/474
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 444[442]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/474>, abgerufen am 20.10.2019.